KUTZENBERG

Weihnachtsmarkt des Pflegezentrums in Kutzenberg

Weihnachtsmarkt des Pflegezentrums in Kutzenberg
Große Freude bei der Spendenübergabe: Marc Schießl, Leiter der Pflegeeinrichtung (li.), und (re.) Karin Geier (geronto-pchiatrische Fachkraft), mit der Schulrektorin Ursula Schüßler sowie Bürgermeister Bernhard Storath (Mi.) und einige Kinder und Bewohner. Foto: Monika Schütz

Strahlende Gesichter auf allen Seiten. Was vor mehr als zehn Jahren als kleine Idee geboren wurde, ist im Laufe der Zeit immer größer und bekannter geworden. Da viele Bewohner des Pflegezentrums Obermain mangels Mobilität keinen Weihnachtsmarkt mehr besuchen konnten, hatte ihn die Pflegeleitung „einfach hierher geholt“, in den Garten des Geländes verlegt, mit vielen Buden und Ständen, mit einem Krippenbauer und mit Theateraufführungen mit Schulkindern. „Alt hilft Jung ist unser Motto“, erklärt Marc Schießl, Leiter der Einrichtung. Die Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde funktioniere gut. Die Schüler der Pater-Lunkenbein-Schule kommen gerne nach Kutzenberg, Bürgermeister Bernhard Storath ist seit vielen Jahren Schirmherr der Aktion.

Die Hälfte der Bewohner hilft mit, Schüler spielen Theater

Der Weihnachtsmarkt ist auf 25 Stände angewachsen, offen für Bewohner und Mitarbeiter der Pflegeeinrichtung, für Angehörige und für alle Gäste, die fernab vom Trubel der Städte ein bischen vorweihnachtliche Stimmung genießen wollen. Dabei führten die Klassen 4a und 4b ein unterhaltsames Stück auf: „Was fällt euch ein, wenn ihr an Weihnachten denkt“. Außerdem wurden Plätzchen und Glühwein verkauft. Die Bewohner hatten schon im Oktober mit dem Basteln und Vorbereiten begonnen. „So wie sie ihre persönlichen Resourcen haben“, freute sich Marc Schießl. Er ist stolz, dass circa die Hälfte alle Bewohner bei dieser Veranstaltung mitgeholfen hat. Der Erlös wird gespendet, auch das ist jahrelange Tradition. Jedes mal eine andere Institution in der Marktgemeinde Ebensfeld erhält wenige Wochen später einen Scheck. Diesmal profitieren die Schüler der Pater-Lunkenbein Schule. Rektorin Ursula Schüßler, die zusammen mit einigen Viertklässern ins Pflegezentrum gekommen war, nahm freudig einen Betrag von 2200 Euro entgegen. „Eventuell werden wir Sitzmöbel fürs Schulhaus anschaffen“, sagte sie und bedankte sich herzlich.

Rückblick

Schlagworte