VIERZEHNHEILIGEN

Vierzehnheiligen: Das Wallfahrtsjahr 2020 ist vorbereitet

In der Basilika Vierzehnheiligen haben sich zahlreiche Wallfahrtsführer getroffen. Foto: Gerd Klemenz

Kaum geht ein Wallfahrtsjahr seinem Ende entgegen, beginnen schon die Planungen für das kommende Jahr. Es bringt aber auch einige Veränderungen mit sich, wie das Wallfahrtsführertreffen kürzlich in Vierzehnheiligen zeigte.

So gibt es im nächsten Jahr mit Pater Dietmar einen neuen Guardian und die Glocken läuten wieder bei der Ankunft. Am vergangenen Samstag waren über 200 Verantwortliche der Wallfahrten aus dem ganzen Frankenland zum diesjährigen Wallfahrtsführertreffen gekommen. „Endlich läuten die Glocken wieder“, sagte eine Wallfahrtsführerin aus Unterfranken.

Pater Heribert dankte den Wallfahrtsleitern für deren große Anstrengungen während der Vorbereitung und Umsetzung der Wallfahrten.

Pater Heribert stellt die Festschrift zur Fertigstellung des erneuerten und erweiterten Geläuts den Wallfahrtsführer vor... Foto: Gerd Klemenz

In der Predigt stellte Pater Dietmar mit „Gesegnet bist du“ das Leitwort für das kommende Wallfahrtsjahr in den Vordergrund. Das neue Wallfahrtsjahr werde am Sonntag, 26. April 2020, mit einem Festgottesdienst feierlich eröffnet.

Die Zimmerreservierungen werden sehr gut angenommen

Pater Heribert bedankte sich bei den vielen Spendern für die Basilikaglocken, aber es klaffe immer noch eine finanzielle Lücke. In diesem Zusammenhang wies er noch auf das „Erinnerungsglöckchen“ zur Glockenweihe sowie auf die „Festschrift zur Fertigstellung des erneuerten und erweiterten Geläuts“ hin.

Erstmals wurden zur Vorbereitung die zahlreichen Termine von April bis November im Vorfeld von Sekretärin Waltraud Kießling ausgedruckt und so konnte jeder „seinen“ Termin schneller überprüfen. Der Geschäftsführer des Diözesanhauses, Raimund Hümmer, informierte die Wallfahrtsführer über die umfangreiche Generalsanierung des Hauses Frankenthal und der Gastwirtschaft „Goldener Hirsch“. Beide Einrichtungen sollen 2020 wieder eröffnet werden, aber erst nach der Wallfahrtssaison.

Sehr gut wurde die Zimmerreservierung im Vorfeld der Wallfahrt von den Pilgern angenommen, stellte Hümmer fest. Zu Engpässen könne es in den Monaten Mai bis Juli kommen. Die Sekretärin erklärte, dass die Einladungen im nächsten Jahr per Email versendet werden.

Künftiger Guardian stellt sich vor

Pater Dietmar stellte sich den Wallfahrtsführer vor. Foto: Gerd Klemenz

Pater Dietmar stellte sich beim Treffen als Nachfolger von Pater Heribert den Wallfahrtsführern vor. Der 62-jährige kommt aus dem Nevigeser Kloster im Erzbistum Köln ins „fränkische Bethlehem“ am Obermain. Seine ersten Gottesdienste wird er in Vierzehnheiligen am Sonntag, 26. Januar 2020, in der Basilika feiern. Pater Heribert wird Vierzehnheiligen im Januar verlassen und dann neue Aufgaben im Franziskanerkloster Dorsten wahrnehmen.

Schlagworte