PRÄCHTING

Tourismusverein übergibt Staffelstab an Gemeinde Ebensfeld

Tourismusverein übergibt Staffelstab an Gemeinde Ebensfeld
Übergabe des touristischen „Staffelstabs“ an die Gemeinde: Vereinsvorsitzende Roswitha Wich, Burkard Becker (li.) und Thomas Blum übergeben an Bürgermeister Bernhard Storath den symbolischen Scheck. Der Verein hatte entschieden, das Vereinsvermögen an die Gemeinde zu überschreibe... Foto: Mario Deller

2014 konnte der Tourismusverein Ebensfeld noch sein „30-Jähriges“ feiern. Einen weiteren runden Geburtstag wird es nicht mehr geben. Da sich kein Nachfolger für den Vorstand fand, war im Juni dieses Jahres die Auflösung des Vereins beschlossen worden. Von Untergangsstimmung wollte bei der Abschlussveranstaltung im Gasthof Hummel in Prächting aber dennoch niemand reden, denn die zu Ende gehenden Ära „Tourismusverein“ mündet ja in eine Staffelstab-Übergabe an die Marktgemeinde, die in Zukunft dessen Aufgabe übernimmt.

60 Bürger fanden sich 1984 im Ebensfelder Sportheim ein, um den Fremdenverkehrsverein Ebensfeld e.V., später umbenannt in Tourismusverein Ebensfeld, ins Leben zu rufen. Zum 1. Vorsitzenden wurde der mittlerweile verstorbene Hermann May gewählt. Nach Begrüßung durch die heutige Vorsitzende Roswitha blickte ihr Stellvertreter Thomas Blum, selbst Gründungsmitglied, zurück auf die 35-jährige Historie des Vereins und seines Wirkens.

Wanderwege konzipiert, Messen besucht, Homepage aktualisiert

Der Tourismusvereins stellte neue Wanderwege vor, besuchte die Partnergemeinde Sosa im Erzgebirge oder präsentierte die Marktgemeinde bei Messebesuchen in Leipzig, Dresden oder Frankfurt. Stets blieb er auf der Höhe der Zeit. Mitglieder nahmen an Schulungen des Deutschen Tourismusverbands (DTV) teil, um Klassifizierungen der Ferienwohnungen und Privatzimmer nach den DTV-Richtlinien vornehmen zu können, auch die Homepage wurde aktualisiert.

Gedrucktes „Aushängeschild“ des Vereins war freilich das Gastgeberverzeichnis. Maßgeblichen Anteil an dessen Erstellung hatte Burkard Becker, der selbst als Vorsitzender die Geschicke des Vereins 14 Jahre lang leitete und der Abschlussveranstaltung ebenfalls beiwohnte. Als weitere Vorsitzende in der Vereinsgeschichte Erwähnung verdienen hier Hans Schütz und Rudolf Eckstein.

„Der heutige Abend lässt gerade bei uns Älteren natürlich schon ein Gefühl der Wehmut aufkommen.“
Thoms Blum, 2. Vorsitzender des Tourismusvereins

Anfänglich noch schwarz-weiß im A 5-Format, trug das Gastgeberverzeichnis, das längst in A 4-Größe erscheint, der gewachsenen Bedeutung des Tourismus im „Tor zum Gottesgarten“ Rechnung. Dies lässt sich auch, wie die Ausführungen Blums verdeutlichen, statistisch festmachen: Betrug die Anzahl der Übernachtungen Ende der 1980-er-Jahre noch 13 500, stieg diese bis 2016 auf annähernd 60 000 an. Demzufolge nahm auch die Arbeit des Tourismusvereins zu.

Weil sich keine Nachfolge für den Vorstand fand, folgt nun die Auflösung. „Der heutige Abend lässt gerade bei uns Älteren natürlich schon ein Gefühl der Wehmut aufkommen, aber wir sind froh und dankbar, dass die Marktgemeinde sich bereit erklärt hat, diese Aufgaben – wie das in den meisten Kommunen ja schon der Fall ist – in ihrem Zuständigkeitsbereich fortzuführen“, so Blum weiter.

Neues Gastgeberverzeichnis war die erste Bewährungsprobe

„Die Arbeit wird in gute Hände weitergegeben“, ist er überzeugt. „Ihre erste Bewährungsprobe hat die Gemeinde ja schon bestanden“, lächelt Blum angesichts des neuen Gastgeberverzeichnisses 2020, das erstmals unter der Regie der Gemeindeverwaltung entstand.

Tourismusverein übergibt Staffelstab an Gemeinde Ebensfeld
Auch Thomas Blum, zuletzt stellvertretender Vorsitzender und „Urgestein“ des Vereins, sprach Bürgermeister Bernhard Stor... Foto: Mario Deller

Bürgermeister Bernhard Storath versäumte nicht, all jenen Dank aus zusprechen, die im Verein mitgewirkt, Verantwortung übernommen und den Markt Ebensfeld in Sachen Tourismus würdig vertreten haben in den zurückliegenden 35 Jahren.

„Es ist keine Beerdigung heute, sondern ein Blick nach vorne. Die Aufgabe wird ja weiter wahrgenommen“, wollte auch die letzte Vorsitzende des Tourismusvereins, Roswitha Wich, nicht Trübsal blasen. Bürokratisch und juristisch ist so eine Vereinsauflösung und die Übergabe der Geschicke an die Marktgemeinde nicht in drei Tagen abzuwickeln, wie deutlich wurde. Es mussten Unterlagen beim Registergericht eingereicht werden. Die zum Zwecke der Restabwicklung vorgeschriebene einjährige Wartezeit endet am 21. November 2020, dann wird laut Wich der Verein im Vereinsregister gelöscht.

Wie Wich weiter ausführte, hat der Verein beschlossen, dass das Restvermögen an die Gemeinde fällt. Es müsse aber noch die Entscheidung des Registergerichts abgewartet werden, ob die Übertragung des Vereinsvermögens als Geldbetrag möglich ist oder ob dieses in Sachwerte umgewandelt werden muss.

Erst mal nur ein symbolischer Scheck über 15 000 Euro

So überreichte die Vorsitzende zusammen mit Burkard Becker und Thomas Blum Bürgermeister Storath erst mal einen symbolischen Scheck über 15 000 Euro. Gut möglich, dass nicht die komplette Summe an die Gemeinde übergeht; die Restabwicklung muss eben erst noch abgewartet werden.

Dem Verein ist es ein wichtiges Anliegen, dass die Mittel für Investitionen verwendet werden, die den Touristen zugute kommen, beispielsweise in Form von Sitzgelegenheiten, Unterstellmöglichkeiten an touristisch wertvollen Plätzen, Wegebeschilderungen oder Ähnlichem.

Schlagworte