BAD STAFFELSTEIN

Herbstmarkt: fränkische Schätze in Bad Staffelstein

Herbstmarkt: fränkische Schätze in Bad Staffelstein
Obst aus Franken frisch vom Baum: Äpfel, Birnen und Zwetschen waren beim Herbstmarkt in Bad Staffelstein sehr begehrt. Foto: Monika Schütz

Fränkische Spezialitäten in ihrer ganzen Vielfalt fanden die zahlreichen Besucher beim Herbstmarkt in Bad Staffelstein. Und bei den Schätzen aus der Region war die Auswahl am Sonntag richtig groß: In der ganzen oberen Bahnhofstraße, rund ums Rathaus, im Markthof und am Spitalhaus waren Buden aufgebaut, durfte probiert, genascht und geschaut werden. Die Besucher kosteten von frischen Zwetschgen, saftigen Äpfeln und süßen Birnen, probierten frisch gepresste Säfte, naschten Marmeladen und Eingemachtes oder bissen in einen herzhaften Zwiebelkuchen. Viele der Obstsorten waren alte Züchtungen, besonders bekömmlich und mit wenig Allergenen. Aufmerksam hörten die Marktbesucher zu, als die Standbetreiber die Unterschiede in Geschmack und Verwendung erklärten.

Herbstmarkt: fränkische Schätze in Bad Staffelstein
Rund ums Rathaus herrschte beim verkaufsoffenen Sonntag in Bad Staffelstein ein buntes Markttreiben. Foto: Monika Schütz

Eingelegte Spezialität schmeckt zu Käse oder Wild

Eingelegte grüne Nüsse gab es am Stand der Familie Hornung aus Kümmel. Diese Spezialität genießt man zu Käse oder Wildgerichten. „Es ist ein altes Rezept“, lachte Elvira Hornung und erklärte: „Die Zubereitung ist nicht schwierig, aber sehr zeitintensiv. Zudem müssen die eingelegten Nüsse mindestens ein Jahr lang lagern, um ihren vollen Geschmack zu entfalten.“

Bunte Kränze, herbstlich dekorierte Schalen und Vogelhäuschen, die vom Schneyer Erich Hess Hess angefertigt waren, fanden guten Absatz, ebenso Blumenzwiebeln. „Was im Frühjahr blühen soll, muss im Herbst in den Boden“, erklärte Frau Renner. Mit ihrem Stand ist die Familie aus Priesendorf/Bamberg schon in der dritten Generation in Bad Staffelstein. Blumenzwiebeln aller Art, Kräuter und Gewürze, Salat- und Erdbeerpflanzen, nicht zu vergessen Heide beziehungsweise Erikastöckchen waren bei den vielen Besuchern sehr beliebt.

Herbstmarkt: fränkische Schätze in Bad Staffelstein
Korbflechterin Andrea Mohr ließ sich gerne beim Arbeitenzusehen: Hier entsteht gerade eine Urnenhülle. Foto: Monika Schütz

Immer wieder blieben Passanten auch bei der Korbflechterin Andrea Mohr stehen. Die junge Frau ist schon zum dritten Mal mit ihrem Stand am Spitalhaus und lässt sich beim Flechten gerne zuschauen.

Viele auswärtige Gäste nutzen das Angebot

Gegen Mittag öffneten die Einzelhandelsgeschäfte bei strahlendem Spätsommerwetter und Temperaturen von 20 Grad ihre Ladentüren. Ein Blick auf die Kennzeichen der Autos auf den zentralen Parkplätzen zeigte, dass der verkaufsoffene Sonntag auch bei auswärtigen Gästen sehr beliebt ist. Hoch im Kurs standen Artikel für das immerhin in weniger als drei Monaten stattfindende Weihnachtsfest.

Herbstmarkt: fränkische Schätze in Bad Staffelstein
Häkeln, Stricken, Ideen holen gab?s gleich vor Ort in Andrea?s Wollparadies. Foto: Monika Schütz

Warme, weiche Wolle zum Selberstricken für Socken, Schals und Mützen war sehr begehrt in „Andrea?s Wollparadies“, einige Kunden kamen auch vorbei, um sich zu informieren oder mit Fachliteratur einzudecken.

Öffnungszeiten nach vorne verlegen

Inhaberin Andrea Winkelmann zeigte sich zufrieden mit dem verkaufsoffenen Sonntag. Sie könnte sich sogar eine Verlegung der Öffnungszeiten auf 10 Uhr vorstellen, wenn die Besucher unterwegs sind zum Markt oben am Rathaus. Viele würden nach einem Einkauf dort zurück zum Auto laufen, an den Fachgeschäften vorbei, die aber erst gegen Mittag öffnen.

Herbstmarkt: fränkische Schätze in Bad Staffelstein
Bummeln in der Badstadt war am Sonntag angesagt. Foto: Monika Schütz

Astrid Lieb von Mode Dinkel ist zufrieden mit dem Beginn: „12 Uhr ist okay“, sagte sie. Die Kunden würden entspannt nach dem Mittagessen kommen und gemütlich bummeln gehen. In ihrem Geschäft waren Jacken und warme Sachen für den Winter sehr begehrt.

Ganz entspannt sah es Werner Simeoni: In seinem Geschäft in der oberen Bahnhofstraße haben sich die Kunden hauptsächlich für Schnitzereien und Krippenfiguren interessiert. „Beginn und Ende des verkaufsoffenen Sonntags sind mir so recht, wie es aktuell ist“, sagte er.

Gar keine Wünsche an bestimmte Zeiten, höchstens an das Wetter, hatte Susi Mayr: Ihr Stadtcafé war an diesem Tag Treffpunkt für Jung und Alt. Bei Zwiebelkuchen oder Süßem saßen viele Gäste an den gemütlichen Tischen vor dem Café. Allein der Regenschauer gegen 16.30 Uhr beendete das Freiluft-Genießen.

Herbstmarkt: fränkische Schätze in Bad Staffelstein
Beim Nepomuk vor genossen die Besucher die Spätsommersonne. Foto: Monika Schütz
Herbstmarkt: fränkische Schätze in Bad Staffelstein
Verkäuferin Elvira Hornung weiht Andreas Heimrich in das Geheimnis der grünen, eingelegten Nüsse ein. Foto: Monika Schütz
Herbstmarkt: fränkische Schätze in Bad Staffelstein
Trotz warmer Witterung: Das umfangreiche Sortiment anWinterbekleidung bei Mode Dinkel kam bei den Kunden gut an. Foto: Monika Schütz

Schlagworte