EBENSFELD

Ebensfeld bekommt eine SB-Tankstelle

Für viele ist das Auto ein unverzichtbares Transportmittel. Ebensfeld bekommt nun wieder eine Tankstelle in der Frankenstraße, allerdings als SB-Variante und ohne Verkaufsshop. Im Frühjahr 2020 soll nach derzeitigem Stand mit dem Bau begonnen werden Foto: Maik Grabosch

„Ach war das schön, als der Kiesler hier war“, trauert mancher in der Region der einstigen Tankstelle in Ebensfeld noch heute nach. Nun konnte Bürgermeister Bernhard Storath in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates am Dienstagabend mit guten Nachrichten aufwarten: Die Firma Jens Gropp Vermietung aus Lichtenfels beabsichtigt den Neubau einer SB-Tankstelle an der Frankenstraße in Ebensfeld mit drei Waschplätzen sowie Errichtung eines Werbepylons mit einer Höhe von zwölf Metern. Das Vorhaben liegt im faktischen Gewerbegebiet.

Die Tankstelle soll mit je einer Zapfsäule für Superbenzin und Diesel betrieben werden, allerdings ohne Personal und somit auch ohne Verkaufsshop. Die Betankung erfolgt ausschließlich über Tankautomaten, die Autowäsche über Münzautomaten.

„Es ist wichtig, dass wir wieder eine Tankstelle bekommen.“
Bernhard Storath, Bürgermeister

„Es ist wichtig, dass wir wieder eine Tankstelle bekommen“, freute sich der Bürgermeister. Dies sah auch das übrige Gremium so, so dass dem Vorhaben das gemeindliche Einvernehmen erteilt wurde. Die Ebensfelder werden's gerne hören: Der Ort bekommt wieder eine Tankstelle! Nach dem positiven Beschluss der Gemeindevertreter laufen nun die Vorbereitungen. Wenn alles klappt, rechnet man mit einem Baubeginn im Frühjahr 2020, teilte die Gemeindeverwaltung auf Nachfrage mit.

Städtebauförderung: Isek-Projekt gestartet

Wie in einer Reihe anderer Kommunen des Landkreises bereits geschehen, plant nun auch der Markt Ebensfeld die Erstellung eines integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts. Das Isek, wie es kurz genannt wird, stellt ein fachliches Planungskonzept dar, welches die langfristige Entwicklung der Kommune im Blick hat, umfasst neben einer Analyse der Stärken und Schwächen der Kommune die Erarbeitung städtebaulicher Leitvorstellungen, Handlungsschwerpunkte und Ziele, die für künftige Maßnahmen und Projekte eine Rahmenfunktion einnehmen.

Konkretisiert wird das Ganze Zug um Zug. Hier handelt es sich zunächst „nur“ um einen ersten Grundsatzbeschluss, quasi dem Startschuss. Bezüglich der Kosten von 50 000 bis 60 000 Euro ist eine Förderung von 80 Prozent zu erwarten. Nach dem positivem Beschluss des Gremiums werden jetzt im Herbst Honorarangebote eingeholt und die Förderung beantragt. Die Vergabe an ein Planungsbüro erfolgt – so der Zeitplan – frühestens im Dezember oder Januar. Die bereits stattgefundene Voruntersuchung im Ortskern Ebensfeld soll Bestandteil des Isek sein.

Maßvolle Erhöhung der Grabplatzgebühren

Nachdem die Grabplatzgebühren seit nunmehr zwölf Jahren konstant geblieben sind – nur hinsichtlich der Dauer der Nutzungszeiten wurden Änderungen vorgenommen –, sah sich das Gremium jetzt veranlasst, zu Beginn des nächsten Kalkulationszeitraums 2020 die Gebühren maßvoll nach oben anzupassen. Das hat folgende Gebührenerhöhungen zur Folge:

Reihengrab-Beisetzung Kind bis zu zehn Jahren für Nutzungszeit 30 Jahre: 250 Euro (bisher 225 Euro); Reihengrab für Beisetzung einer Person über zehn Jahre für Nutzungszeit 30 Jahre: 500 Euro (bisher 450 Euro); Mehrfachgrab für Nutzungszeit 30 Jahre: 500 Euro (bisher 450 Euro). Urnengrab zur Beisetzung von zwei Urnen Nutzungszeit 20 Jahre: 165 Euro (bisher 150 Euro); Urnengrab zur Beisetzung von vier Urnen Nutzungszeit 20 Jahre: 330 Euro (bisher 300 Euro); Urnenkammer zur Beisetzung von zwei Urnen Nutzungszeit 20 Jahre: 300 Euro (bisher 270 Euro); Urnenkammer zur Beisetzung von vier Urnen Nutzungszeit 20 Jahre 600 Euro (bisher 540 Euro).

Aus dem Gemeinderat kurz notiert

• Unter dem Punkt „Sonstiges“ kam der Öffentliche Personennahmverkehr zur Sprache. Otto Weidner (Grüne) fand die jüngst geschaffene Neuorganisation des Öpnv-Angebots im Landkreis eine „gute Geschichte“, zumal durch die Linien 1251 und 1252 auch der Raum Ebensfeld profitiert. Schon bisher verbanden diese Linien die Ebensfelder Ortsteile mit dem Hauptort. Per Ruftaxi ist dies künftig auch an Ferientagen und am Wochenende möglich.

Kurt Hammer (SPD), der als Seniorenbeauftragter der Marktgemeinde fungiert, bemängelte allerdings: „Die Fahrplanbroschüren sind viel zu klein geschrieben, gerade ältere Busnutzer tun sich da sehr schwer.“

• In Sachen Datenschutz ist der Markt Ebensfeld laut Bürgermeister Bernhard Storath nun gut aufgestellt. Die Verwaltung des Marktes wurde nach eineinhalbjähriger Vorarbeit nun erfolgreich nach ISIS 12 zertifiziert, das Gütesiegel gilt drei Jahre inklusiver zweier Überwachungsaudits, von denen das erste im Juli kommenden Jahres ansteht. (mde)

 

Schlagworte