EBENSFELD

Sinneserlebnis aus Sand, Split und Stroh in Ebensfeld

Am Rande erfuhren die Kinder auch, wie Sand und Kies durch die Kräfte der Natur ihre jetzige Form erhielten. Foto: Mario Deller

Mit vereinten Kräften etwas entstehen lassen und Teil des gelungenen Werks gewesen zu sein: Das gibt einem Kinderherz sehr viel. Wenn künftig von der Neugestaltung des Barfußpfades an der Pater-Lunkenbein-Schule die Rede sein wird, können Michelle, Alina, Ben, Philipp und die anderen der 19 beteiligten Jungen und Mädchen genau dies von sich behaupten.

Es gab schon einmal an dortiger Stelle hinter der Schule einen Barfußpfad, doch dieser war in die Jahre gekommen. So entschied man sich für eine Neugestaltung. Die Idee der Marktgemeinde, hieraus eine Kinderferienaktion werden zu lassen, kam bei den jungen Baumeistern hervorragend an.

Mit kleinen Schubkarren angeliefert wurde der Split. Foto: Mario Deller

Die Kinder konnten den Aufgabenbereich übernehmen, der ihnen am meisten zusagte. Freilich wurde auch durchgewechselt. Die Jungen und Mädchen waren Feuer und Flamme, als es darum ging, Laub zu sammeln und über auf dem entsprechenden Feld zu verteilen oder mit kleinen Schubkarren beim Transport von Sägespänen und Kies zu helfen. Ebenso großes Vergnügen bereitete es ihnen, den eingebrachten Rindenmulch durch fröhliches Darauf-Herumhopsen festzutrampeln.

Ein „Testlauf“ im Wortsinne: Natürlich ließen es sich die Kinder nach Fertigstellung des Barfußpfads nicht nehmen, die S... Foto: Mario Deller

„Das macht ihr wirklich super“, lobten die Bauhofmitarbeiter, als die Holzscheiben von Kirschbaum und Pappel per Akkuschrauber befestigt wurden. Nicht nur die Technikfans fanden dies „cool“.

Split, Stroh und Flusssand wurden als weitere Bestandteile des Barfußpfads verwendet. Einziges Überbleibsel des Vorgänger-Pfads ist das gesäuberte Pflasterstein-Segment.

Kurzerhand auf den Holzscheiben verewigt

Nicht zweimal fragen mussten die Bauhofmitarbeiter, ob sich die kleinen Handwerker auf den Holzscheiben verewigen wollen. Die jungen Teilnehmer zückten die Stifte und so können beispielsweise Lucy und Jonas augenzwinkernd behaupten: „Ohne mich wäre nichts gelaufen, hier ist der Beweis, ich war Mitglied des Bauarbeiterteams.“ Wohlweislich waren im Vorfeld genügend Holzscheiben besorgt worden, so dass die Kinder sich auch eine als Erinnerung mit nach Hause nehmen konnten.

Die Bauhofmitarbeiter gestalteten die Aktion auch unterhaltsam. Sie erklärten beispielsweise, wie Flusssand und Kies durch die Kräfte der Natur entstehen. Und wenn bei der Anlieferung des Split das Abkippen nicht klappte und die Hälfte statt auf dem Barfußpfad-Feld daneben auf dem Rasen landete, nahm man so ein Malheur einfach mit Humor.

Nach knapp zwei Stunden war der neue Barfußpfad dann fertig

Nach knapp zwei kurzweiligen Stunden konnte sich das Ergebnis sehen lassen – fertig war der neue Barfußpfad. Und der musste freilich auch gleich „eingeweiht“, sprich getestet wird.

Beim Verdichten des Laub-Feldes hieß das Motto „Trampeln, was das Zeug hält“ - das ließen die Kindern nicht zweimal sage... Foto: Mario Deller

Mit sichtlichem Vergnügen zogen die Jungen und Mädchen ihre Schuhe aus und liefen über Sand, Sägespäne und Stroh. Und das nicht nur ein- oder zweimal, sondern sie nahmen sich ausgiebig Zeit für dieses hautnahe Sinneserlebnis. Und wer dabei auch noch die Augen schloss, erlebte das Ganze noch ein Stück intensiver.

Schlagworte