BAD STAFFELSTEIN

Neues Konzept und neue Zielgruppen für Quartiersmanagement

Walter Mackert, der Senioren- und Behindertenbeauftragte der Stadt Bad Staffelstein, zusammen mit Katja Brade und Nadja Motschmann, den Quartiersmanagerinnen des Wohnprojekts „In der Heimat wohnen“. Foto: Red

Das Wohnmodell und Quartiersmanagement „In der Heimat wohnen“ hat ein erweitertes Konzept erhalten. Daher wird es von der Deutschen Fernsehlotterie zwei weitere Jahre lang finanziell gefördert.

Künftig zählen nicht mehr nur Senioren zur Zielgruppe, sondern auch Familien, Angehörige von Pflegebedürftigen, Alleinerziehende, Menschen mit Behinderung und Menschen mit Migrationshintergrund aus. Das Quartiersmanagement „In der Heimat wohnen“ gibt es in Bad Staffelstein seit Mai 2016. In der Viktor-von-Scheffel-Straße 10 entstanden 27 barrierefreie Wohnungen, in denen Senioren, Familien mit Kindern oder Menschen mit Behinderung zusammen unter einem Dach leben. Auch eine Wohngemeinschaft für zwölf Menschen mit Demenz ist in das Haus integriert.

Die Quartiersmanagerinnen Katja Brade und Nadja Motschmann versuchen, ehrenamtliches Engagement zu aktivieren und eine „gute Nachbarschaft“ zu initiieren. Das Quartier bezieht sich auf die Stadt Bad Staffelstein und seine 29 Ortsteile. Wer sich hier einbringen und für Bad Staffelstein Maßnahmen für ein soziales Miteinander mitgestalten will, ist zu einem der nächsten Treffen der Projektgruppe eingeladen.

Weitere Infos gibt es beim Quartiersmanagement unter Tel. (09573) 3302780. Die

Sprechzeiten sind am Montag und Dienstag von 10 bis 13 Uhr, am Mittwoch von 14 bis 17 Uhr, am Donnerstag von 13 bis 15 Uhr sowie nach Vereinbarung. (red)

Schlagworte