LOFFELD

Konzert im Brauereisaal: Miss Allie und das Schweinesteak

Konzert im Brauereisaal: Miss Allie und das Schweinesteak
Mit ihrer Bühnenpräsenz begeisterte Miss Allie am Wochenende ihr Publikum in Loffeld. Foto: Gerda Völk

Miss Allie ist ein zartes Wesen, das mit Herz und einer großen Portion Talent bereits die Jury des Nachwuchsförderpreises der Hanns-Seidel-Stiftung überzeugt hat. Die Singer-Songwriterin zählt zu den Preisträgern des vergangenen Jahres. Nach ihrem Auftritt bei den Liedern auf Banz war die zierliche Sängerin am Wochenende im Brauereisaal der Staffelberg-Bräu in Loffeld zu hören, wobei beide Konzerte, am Freitag und am Samstag, restlos ausverkauft waren.

Großer Auftritt auf der Banzer Klosterwiese

Miss Allie erinnert sich gerne an ihren Auftritt auf der Banzer Klosterwiese vor 5000 Leuten. „Es war eine meiner schönsten Erfahrungen gewesen, weshalb ich mich schon seit Wochen auf meinen Auftritt in Loffeld gefreut habe“, verrät sie. Ihr Programm heißt „Mein Herz und die Toilette“. Was es mit dem Titel auf sich hatte, teilt Miss Allie ihren Zuhörern auch prompt mit: „Mein Herz sprang vor einiger Zeit in die Toilette, ich sprang hinterher, konnte aber mein Herz in den Weiten der Kanalisation nicht finden.“

Soweit zur Ausgangsbasis. Miss Allie erzählt eine sehr konkrete Geschichte, wie es dazu kommt, dass sie ihr Herzens verlor. Schuld daran sind ein Schweinesteak und ihr Fraund, der sie nicht beachtet oder gar versteht. Sie wünscht sich, von ihm genauso beachtet zu werden, wie er jenes Schweinesteak beachtet, das er bis in den Tod hinein so liebt.

„Was passiert einem Mann, der seiner Freundin keine Aufmerksamkeit schenkt?“, wird ein Besucher in der ersten Reihe gefragt. „Dann läuft sie weg“, lautet die Antwort. Sie sei froh, wenn die Freundin) wegläuft, denn sie sei seine Frau, gibt die Partnerin des Besuchers postwendend zu bedenken – sehr zur Freude der anderen Gäste.

Zweites Album veröffentlicht

Miss Allie singt überwiegend auf Deutsch und begleitet sich selbst auf der Gitarre. Ihre Lieder lassen sich in keine Schublade stecken und kommen mit ihrem Wortwitz beim Publikum in Geldnersaal an. Viele kennen die Künstlerin schon von ihrem Aufritt in Banz. Im vergangenen Jahr ist ihr zweites Album „Mein Herz und die Toilette“ erschienen; mit Liedern, die in erster Linie von den Irrungen und Wirrungen der Liebe erzählen.

Publikum zum Lachen gebracht

Hat ihr „Schweinesteak“ zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt, gibt es auch Männer, die das komplette Gegenteil waren. „Dazwischen wäre toll“, erklärt Miss Allie. Die Singer-Songwriterin aus Lüneburg bringt mit ihrer offenen Art und einer gehörigen Portion Bühnenpräsenz die Leute zum Lachen. Sie versteht sich auch auf das politische Lied. „Petry Heil“ heißt es. „Die Frau gibt es immer noch, aber in einer anderen Partei“, erklärt Miss Allie. Ihr würde möchte sie gerne einmal sagen, „dass sie mir den Tag versaut“.

Mit ihren 1,60 Meter gehört Miss Allie eher zu den kleinen Leuten. Schuld daran sind die Gene, sagt sie und verarbeitet die Erkenntnis in einem Lied. Wie klein sie in Wirklichkeit ist, wird im Größenvergleich mit Christoper deutlich, einem der größten Besucher am Freitagabend in Geldnersaal. Allerdings tritt sie ohne Schuhe auf. Dazu steht sie auf einen rosa Teppich, neben sich ein gepunktetes gelbes Einhorn.

Kein Thema zu heikel

Miss Allie nimmt kein Blatt vor den Mund, kein Thema ist zu heikel, um nicht von ihr aufgegriffen zu werden. So auch die monatliche Menstruation der Frau im gebärfähigen Alter. Eine Fee verwandelt Dieter in eine Dieterin, die daraufhin drei Monatszyklen mit all ihren hormonellen Höhen und Tiefen durchleben muss. Am Ende froh darüber, wieder ein Mann zu sein, zollt Dieter den Frauen Respekt.

Nach ihren Erlebnissen mit „Schweinesteak“ und dem „Schlossermeister“ (der immer so unschöne Sachen sagte) gelangt Miss Allie zu Erkenntnis, dass nicht die Männer daran schuld sind, dass ihr Herz in die Toilette gefallen ist. „Das Herz ist in die Toilette gehüpft, weil ich nicht auf mich aufgepasst habe“, lautet ihre Erkenntnis.