BAD STAFFELSTEIN

SKK-Faschingsumzug: Piraten, Drachen und der Datenklau

Drachen, Füchse, die Prinzengarde und eine Gruppe von Hexen – beim großen Faschingsumzug des Staffelsteiner Karnevals-Klubs (SKK) in der Badstadt hatten sich die Närrinnen und Narren wieder sehr viel einfallen lassen. Kein Wunder, dass die Straßen mit vielen Schaulustigen gesäumt waren, die jede Menge Gaudi bei dem bunten Treiben hatten.

La-Ola-Welle zur Einstimmung

„Kennt ihr überhaupt unseren Schlachtruf?“, rief gleich zu Beginn SKK-Präsident Matthias Graß in die Menge. Klar kennen die Besucher diesen und gaben ein lautstarkes „SKK – Ra Ra Ra!“ zurück. Dann wurde noch die La-Ola-Welle geübt – und auch diese klappte zur Freude der vielen Zuschauer auf Anhieb.

Nun ging es auch schon los: 26 Gruppen setzten sich in Bewegung, vom schrill aufgemotzten Motivwagen bis zu den bezaubernd anzusehenden Kindern der SSK-Garde. Dazu waren viele Fußgruppen unterwegs und auch die Prächtinger Blasmusik. Kurzum, es war alles abgedeckt, was rund um die Badstadt interessant und wissenswert ist. Beispiele gefällig? Ein Thema war, dass es auch am Obermain Datenklau gibt, das wusste der Cyber-Clan aus Grundfeld. Ein anderes, dass Rasselböcke bald aussterben könnten (befürchteten die Schönbrunner Sportfreunde). Und schließlich, dass in Wiesen „ohne Schule und Feuerwehr gar nichts mehr“ geht.

Kiloweise wurden Süßigkeiten, Brezen und Popcorn verteilt, von den Wägen gab es „Flüssignahrung“ mit mehr oder weniger Alkohol.

„Biene Willi“ sorgt sich um SPD

Überraschend viele Einzelpersonen wollten neben dem Umzug ihre eigene Botschaft unters Narrenvolk bringen. Teils waren es lustige Themen wie „Rettet die SPD“, die laut „Biene Willi“ (Dieter Leicht) genau wie die gelb-schwarzen Blütenpollen-Sammler eine stark gefährdete Art sind. Oder der Besuch von „Diana, das Hü“ aus Eltmann, die mit selbst gehäkeltem Sekt-Glas-Halter und einer Kölner Karneval erprobten Tuschmaschine aus Unterfranken angereist war, um den „Staffelstaanern“ Kultur beizubringen.

Aber auch ein ganz aktuelles Banner war zu sehen, mit dem ein junger Grundfelder seinen Unmut über die geplante Logistikhalle im Gottesgarten zum Ausdruck brachte.

Mehr Bilder vom SSK-Umzug finden Sie auf www.obermain.de