KLEUKHEIM

Kleukheim: Dachstuhl steht in Flammen

Von der Drehleiter aus zerschlugen die Feuerwehrleute die Dachziegeln, um an den Brandherd zu gelangen. Foto: Markus Drossel

Als eine Bewohnerin der Hauptstraße am Donnerstag kurz nach 10 Uhr aus ihrem Küchenfenster sah, traute sie ihren Augen nicht: dicker Rauch kam aus dem Dach ihres Nachbarn – nicht aus dem Schlot, sondern genau daneben. Geistesgegenwärtig versuchte sie, die Bewohner zu warnen. Außerdem alarmierte sie die Feuerwehr, die trotz schnellen Eingreifens einen Schaden von rund 60 000 Euro nicht verhindern konnte.

„Alles in allem hatten die Besitzer sehr viel Glück im Unglück“, sagt Kreisbrandrat Timm Vogler im Gespräch mit dieser Redaktion. Die vierköpfige Familie hatte das in zweiter Reihe liegende Haus erst vor wenigen Tagen gekauft und war erst am Wochenende eingezogen. Am Tag des Brandes hatten sie, wie auch schon in den Vortagen, den Kachelofen angeheizt, ehe sie das Haus verließen. „Es war vermutlich ein technischer Defekt“, sagt Einsatzleiter Vogler zur Brandursache.

Erster Einsatz an neuem Standort

Er war der erste Einsatz der Drehleiter Ebensfeld, die der Landkreis erst vor weniger als einem Monat hier stationiert hat. „Sie waren sehr schnell vor Ort, es hat sich absolut gelohnt, diese dort zu stationieren“, bilanziert Vogel. Von der Drehleiter aus zerschlugen die Feuerwehrler die Dachpfannen, um an den Brandherd heranzukommen. Immer wieder züngelten Flammen aus dem Dachstuhl, die mit der Monitorspritze schnell abgelöscht wurden. Zeitgleich gingen weitere Kräfte unter schwerem Atemschutz in das Gebäude und bekämpften dort das Feuer. Durch schnelles und beherztes Eingreifen konnte ein Übergreifen auf die teils denkmalgeschützten Nachbargebäude verhindert werden. Gegen 11.30 Uhr war das Feuer gelöscht. Alarmiert wurden die Feuerwehren Ebensfeld, Bad Staffelstein, Lichtenfels, Kleukheim, Prächting, Dittersbrunn/Sträublingshof, Lichtenfels/Main, Altenkunstadt, Unterleiterbach, Zapfendorf, Rattelsdorf, Scheßlitz und sogar Ebern. Zu den 100 Feuerwehrkräften kamen jeweils rund 20 von Bayerischem Roten Kreuz und Technischem Hilfswerk. Die Kleukheimer Hauptstraße war während des Einsatzes für einige Stunden voll gesperrt. Da das Haus unbewohnbar ist, kommen die Neu-Kleukheimer vorerst bei Verwandten unter.

Verletzt wurde beim Dachstuhlbrand glücklicherweise niemand. Die Kriminalpolizei Coburg hat vor Ort die Ermittlungen zur bislang unklaren Brandursache aufgenommen.

Rund 100 Feuerwehrler waren im Einsatz, um den Dachstuhlbrand in der Kleukheimer Hauptstraße zu bekämpfen. Foto: Markus Drossel
Die Einsatzkräfte im Korb der Ebensfelder Drehleiter sahen zeitweise ihre Hand nicht mehr vor Augen. Foto: Markus Drossel
Mit dem Wassersauger versuchten die Feuerwehrkräfte, den Schaden zu minimieren. Foto: Markus Drossel
Atemschutzgeräteträger der Freiwilligen Feuerwehr Kleukheim rüsten sich für den Innenangriff aus. Foto: Markus Drossel
Am Donnerstagvormittag ist in Kleukheim ein Dachstuhl in Brand geraten. Foto: Markus Drossel
Am Dachstuhl entstand ein Schaden von rund 60000 Euro. Foto: Markus Drossel
Kleukheim: Dachstuhl  in Flammen
Der Dachstuhlbrand in Kleukheim war der erste Einsatz der erst seit kurzem in Ebensfeld stationierten Drehleiter Foto: Markus Drossel
Kleukheim: Dachstuhl  in Flammen
Während des Einsatzes wat die Hauptstraße komplett gesperrt. Foto: Markus Drossel
Während des Einsatzes wat die Hauptstraße komplett gesperrt. Foto: Markus Drossel