BAD STAFFELSTEIN

Bad Staffelstein: Zugverkehr nach Unfall eingestellt

Mit seinem Ladekran hat der Fahrer eines Müll-Lasters am Donnerstag die Bahnunterführung zwischen Bad Staffelstein und Unnersdorf beschädigt Foto: Schmidtke/Polizei

Seine Unachtsamkeit bei der täglichen Arbeit ist einem 50-jährigen Berufskraftfahrer aus dem Nachbarlandkreis zum Verhängnis geworden: Als er mit dem Kran seinen Müll-Laster entlud, versäumte er, das bordeigene Gerät an der Mulde wieder richtig einzufahren. Seine Weiterfahrt endete am Donnerstag gegen 9.30 Uhr jäh auf der Staatsstraße 2204 unter der Bahnunterführung zwischen dem „Rommel-Kreisel“ und Unnersdorf. Zeitweise wurde sogar der Zugverkehr eingestellt.

Mit der Zugmaschine kam der 50-Jährige noch unter dem Bauwerk durch, doch dann rammte der Kranausleger die Betonbrücke. Der Kraftfahrer hielt an und verständigte die Polizei. Die wiederum alarmierte den Notfallmanager der Deutschen Bahn, der für rund eine Stunde den Zugverkehr auf der Strecke Lichtenfels-Bamberg aussetzte und die Statik der Brücke überprüfen ließ.

Öl lief aus

Die Deutsche Bahn schätzt den Schaden an der Brücke auf rund 20 000 Euro, am Laster entstand ein Schaden von 60 000 Euro. Auslaufendes Hydrauliköl wurde abgebunden, die Staatsstraße war zur Unfallaufnahme im Bereich der Brücke zeitweise halbseitig gesperrt.

Wie die Straßenmeisterei die Polizei informierte, seien einige vorbeifahrende Autos in die Trümmer des Unfalls gefahren und könnten so beschädigt worden zu sein.

Die Polizisten bitten deshalb Autofahrer, die in besagtem Zeitraum die Unfallstelle passierten, ihre Fahrzeuge auf Schäden zu kontrollieren und sich gegebenenfalls unter 09573/22230 zu melden.