EBENSFELD

Feuerwehr Ebensfeld: Kulinarischer Dank im neuen Domizil

Nachdem beim Fest keine Gastgeschenke übergeben wurden, durften sich dafür Vereine im Nachgang über Zuwendungen freuen. Florian Gehringer (2.v.l.) und Vinzenz Eisentraut (Mi.) sagten seitens Wasserwacht Ebensfeld Danke für eine Sachspende, Kirchenpfleger Bernhard Engert (re.) nah... Foto: Mario Deller

Aufbauen, ausschenken, organisieren – beim Fest zum 150-jährigen Gründungsjubiläum der Feuerwehr im Mai packten rund 400 Helfern im Vorfeld und bei der Umsetzung ordentlich an und opferten ihre Freizeit, um die damalige Mammutveranstaltung mit vereinten Kräften zu stemmen. Das ist keine Selbstverständlichkeit, sondern verdient hohe Anerkennung, fanden die Verantwortlichen der Wehr, weshalb nun zu einem Helferessen eingeladen wurde.

Historie der Wehr und deren Zukunft gaben sich dabei die Hand, denn das Helferessen fand in der Fahrzeughalle des neuen Feuerwehrhaus statt, die überhaupt erste Veranstaltung im künftigen Domizil. Holger Lunkenbein nannte in seiner Dankesrede beeindruckende Zahlen, die noch einmal verdeutlichten, welche Herausforderungen an den Festtagen zu bewältigen waren. Allein am großen Festsonntag mit dem feierlichen Umzug kamen über 4000 Besucher. „Super Fest“, „Super Organisation“, „Spitze“ - unzählige positive Reaktionen habe er anschließend zu hören bekommen. „Das macht mich stolz, Festausschussvorsitzender gewesen sein zu dürfen“, so Lunkenbein rückblickend.

Ein herzliches Dankeschön

Umso höher sei das Engagement der Helfer einzuschätzen. In den Dank eingeschlossen wurden auch Firmen, kirchliche Vertreter, hilfreiche Ortsfeuerwehren und Vereine, die sich in unterschiedlichster Weise ebenfalls eingebracht haben. Nachdem am Festsonntag damals keine Gastgeschenke verteilt worden waren, entschied sich der Festausschuss Spenden an Vereine zu übergeben. Im Rahmen des Helferessens durfte sich die Wasserwacht Ebensfeld, vertreten durch Vinzenz Eisentraut und Florian Gehringer, über eine Sachspende freuen. Der Stammtisch Veitsbergfreunde Dittersbrunn, hier stellvertretend Kirchenpfleger Bernhard Gehringer, sowie der THW Förderverein – hier konnte wegen einer anderweitigen Veranstaltung leider kein Vertreter kommen - wurden mit einer Zuwendung in Höhe von jeweils 150 Euro bedacht. Auch den in Vorbereitung und Umsetzung des Jubiläumsfestes tätig gewesenen Ressortleitern von Platzwart bis Kassier wurde bei der Gelegenheit mit kleinen Präsenten Dank ausgesprochen.

„Das war ein wunderschönes Fest“, zog auch Bürgermeister Bernhard Storath ein überaus positives Resümee.