FRAUENDORF/UNNERSDORF

Ivo-Hennemann-Grundschule: Erster Schultag für 38 Kinder

Die ABC-Schützen in der Unnersdorfer Grundschule freuen sich mit ihrer Lehrerin Helga Blumenröther. Foto: Gerd Klemenz

Ausgerüstet mit Schulranzen, Federmäppchen und einer großen Schultüte begann am Dienstag für zehn Buben und acht Mädchen in der Ivo-Hennemann-Grundschule der Ernst des Lebens.

Mit dem ersten Schultag beginnt nicht nur für die künftigen Erstklässler ein neuer Lebensabschnitt, auch für die Eltern ändert sich einiges im Tagesablauf. Wenn die Kinder jetzt heimkommen, heißt es erst mal die Hausaufgaben machen und dann erst spielen oder etwas gemeinsam unternehmen.

Mit prall gefüllten Schultüten trafen sich die Erstklässler mit ihren Eltern, Verwandten und Freunden im Klassenzimmer und bestaunten ihre Lernstube. Hier werden sie die nächsten vier Jahre lesen, schreiben und rechnen lernen. Mit Columba Schonath war ihre Lehrerin dabei; sie wird im kommenden Schuljahr die Klasse 1b betreuen.

„Wichtig ist die Mine, die im Bleistift steckt. Er hinterlässt immer eine Spur. Auch du hinterlässt Spuren bei allem, was du im Leben tust.“
Gudrun Mackert, Schulleiterin in Frauendorf

Schulleiterin Gudrun Mackert begrüßte zunächst die Kinder und erzählte die Geschichte vom Bleistift. Der Bleistift hat fünf Eigenschaften, und wenn man es schafft, sich diese anzueignen, wird man ein zufriedener und glücklicher Mensch. „Du kannst große Dinge tun, solltest aber nie vergessen, dass es jemanden gibt, der deine Schritte lenkt. Manchmal muss man das Schreiben unterbrechen und einen Spitzer benutzen. Dadurch leidet zwar der Stift etwas, ist danach aber wieder spitz. Um Fehler ausbessern zu können, ist der Bleistift mit einem Radiergummi ausgestattet. Es kommt nicht auf das Material oder die äußere Form an. Sondern wichtig ist die Mine, die im Bleistift steckt. Er hinterlässt immer eine Spur. Auch du hinterlässt Spuren bei allem, was du im Leben tust“, erklärte Gudrun Mackert den Schulanfänger.

Natürlich durfte zum Schulauftakt Gottes Segen nicht fehlen. Der Uetzinger Pfarrer i.R. Hans Hübner segnete die Schulanfänger. Im Klassenzimmer schlossen die Erstklässler Bekanntschaft mit der Puppe Mimi, die die Kinder das Schuljahr über begleiten wird.

Freudige Gesichter in Unnersdorf

Freudige Gesichter nicht nur bei den Abc-Schützen, sondern auch bei den Eltern, Omas, Opas und teils Paten, die die Kinder zu ihrem ersten Schultag begleiteten, gab es auch in Unnersdorf. Im Eingangsbereich der dortigen Ivo-Hennemann-Grundschule hatte sich die Klasse 2a der Schule aufgestellt. Die Flötengruppe unter der Leitung von Elke Schindhelm begrüßte die „Neulinge“ musikalisch. Die Klasse 2a bereicherte mit dem Lied „Alle Kinder lernen lesen“ sowie mit einem Gedichtvortrag den weiteren Ablauf. Rektorin Gudrun Mackert hieß die Neulinge mit ihren Eltern willkommen.

Die neun Mädchen und elf Buben kommen aus Wiesen, Reundorf, Altenbanz, Schönbrunn, Wolfsdorf, Vierzehnheilgen, Nedensdorf, Grundfeld, Püchitz und Bad Staffelstein. Während die Eltern sich bei Kaffee und Kuchen im Eingangsbereich aufhielten, begaben sich die Schüler mit Lehrerin Helga Blumenröther in ihr Klassenzimmer zur ersten Unterrichtsstunde.

Im Döritzengrund eingeschult: Lehrerin Columba Schonath mit den Erstklässlern der Ivo-Hennemann-Grundschule Frauendorf. Foto: Gerd Klemenz