UETZING

„Ein Haus voll Glorie schauet“

Die Künstler aus dem Theisenort (v.l.) Astrid Krappmann, Maria Weis, Rainer Wudy, Christian Geldner, Barbara Bechmann und Christian Senger begeisterten die Zuhörer am Sonntag in der Uetzinger Pfarrkiche. Foto: Gerd Klemenz

Gewiss, an der Uetzinger Kirchweih ist immer einiges los. Doch nach dem Festessen am Sonntagmittag war die 60 minütige „Musikalische Andacht“ in der Uetzinger Pfarrkirche eine wunderbare Krönung. Nach dem Genuss für den Magen folgte am Nachmittag ein Genuss für das Herz.

„Bei einer seiner Morgenmesse hat Papst Franziskus impulsiv und improvisierend an das „cantare la fede“ erinnert, - den Glauben in Musik und Gesang zu verkünden. Und als Kronzeugen nennt er den alten Kirchenvater Augustinus, der Musik und Gesang tief bedacht hat und zudem in seinen Schriften eindrucksvoll von eigenen Erlebnissen beim Hören der Hymnen berichtet“, so der Pfarrer Hans Hübner zur Begrüßung. Mucksmäuschenstill war es bei den Auftritten von Astrid Krappmann (Marimbaphon), Maria Weis (Gesang), Barbara Bechmann ( Querflöte), Christian Senger (Klarinette), Christian Geldner (Orgel), Rainer Wudy (Flügelhorn) sowie Pfarrer Hübner (mit Gedankenimpulsen).

Der musikalischen Festreigen wurde mit dem Sonnenaufgang aus „Also sprach Zarathustra“, Opus 30 eröffnet. Das „Ave Maria“ gaben Rainer Wudy und Christian Geldner zu Besten. „Bitten“ von Ludwig van Beethoven wurde gesanglich von Maria Weis und von Christian Geldner an der Orgel vorgetragen. Eine musikalische Meisterleistung zeigte Astrid Krappmann bei „Mbira Song“ von Alice Gomez und Marilyn Rife. Barbara Bechmann und Christian Geldner führten von Giacomo Puccini „Nessun Dorma“ vor. Das Geistliche Lied „Brunnquell aller Güter“ von Johann Sebastian Bach und das „Sizilianisches Lied“ von Nebojsa Jovan Zivkovic folgten. Christian Geldner und Rainer Wudy versetzten die Zuhörer instrumental mit „Nessaja“ in das Kinder-Musical „Tabaluga“.

„Kampf der Samurai“

Die beliebte Arie „Caro mio ben“ vom italienischen Komponisten Giuseppe Giordani (1751 – 1798) wurde gesanglich von Maria Weis und von Christian Geldner an der Orgel begleitet. Dieses Lied wird auch heute von vielen großen Sängern, sowohl männlich als auch weiblich, auf der ganzen Welt gesungen. Den Liebesgruß „Salut d'Amour” ist ein musikalisches Werk, komponiert von Edward Elgar im Jahre 1888. In der Uetzinger Pfarrkirche trugen es Barbara Bechmann, Christian Geldner und Christian Senger zum Besten. Exotik gab es danach mit dem „Kampf der Samurai“ (Nebojsa Jovan Zivkovic), als Astrid Krappmann mit ihrem Marimbafon aufhorchen ließ. Als Zugabe sangen alle zusammen „Ein Haus voll Glorie schauet“. Mit jeder Menge Applaus dankten die Zuhörer den „Theisenort Künstlern“ für dieses besondere Kirchweiherlebnis. Der Erlös kommt in diesem Jahr dem Heilpädagogischen Zentrum in Lichtenfels zugute.