Die Glocken sind immer noch zu laut

Obwohl hinter den Schallläden im Kirchturm der Frauendorfer Pfarrkirche versteckt, ist der Stundenschlag in der Nacht zu laut. Müssen die Kirchenglocken nachts bald schweigen? Demnächst kommt ein Ingenieur, um eine Lösung zu finden. Foto: Gerd Klemenz

Schwabthal/Frauendorf

Großen Zuspruch fand die Pfarrversammlung im Gasthof „Zum Löwen“. Sicherlich auch

,

um Neuigkeiten in Sachen „Glockenschlag“ der Frauendorfer Pfarrkirche zu erfahren. Kirchenpfleger Achim Schnapp erklärte hierzu, dass das Anbringen von dicken Schaumstoffplatten an den Schallläden im Kirchturm und verschiedene Einstellungen an der Glocke nicht das gewünschte Ergebnis zeigten. Demnächst kommt ein Ingenieur nach Frauendorf, um sich die Glockenstube der Pfarrkirche anzuschauen.

Im vergangenen Jahr ergaben Schallpegelmessungen des Landratsamtes in Frauendorf einen Schalldruckpegel von 65 Dezibel, was über dem Immissionsrichtwert in allgemeinen Wohngebieten liegt. Dieser beträgt tagsüber 55 Dezibel und nachts 40 Dezibel. Einzelne kurzzeitige Geräuschspitzen dürfen die Immissionsrichtwerte am Tag um nicht mehr als 30 Dezibel und in der Nacht um nicht mehr als 20 Dezibel überschreiten.

Das ist aber nicht die einzige „Baustelle“ an der Frauendorfer Pfarrkirche: Außerdem sind Arbeiten an der Fassade sowie am Kirchendach erforderlich, erklärte der Kirchenpfleger. Es wurden am Dach lockere Schiefern entdeckt. In den Sandsteinquadern befinden sich Nestbauten, in die sich bereits Bienen und Wespen eingegraben haben.

Auswirkung des Priestermangels

Kurz ging Schnapp auf die Zusammenlegung des Seelsorgebereichs ein. Wegen des großen Priestermangels war es schon in den vergangenen Jahren nicht mehr möglich, alle Pfarreien und Kuratien des Erzbistums Bamberg mit eigenen Pfarrern zu besetzen. Da in den kommenden Jahren nicht mehr Priester zu erwarten sind, die Aufgaben der Geistlichen aber nicht weniger werden, soll sich die Zahl der 94 Seelsorgebereiche im Erzbistum Bamberg auf die Hälfte halbieren. 47 Bereiche bleiben dann noch übrig. Zurzeit gehört die Pfarrei Frauendorf zum Pfarreienverbund Banzer Stift-Bad Staffelstein-Lautergrund.

Über das zurückliegende Kirchenjahr berichtete Pfarrgemeinderatsvorsitzender Hans Rudyk. Im Rahmen der Erwachsenenbildung referierte Diplom-Theologe Josef Gründel aus Bamberg über „500 Jahre Reformation – Was gibt?s da zu feiern“ und die Heilpraktikerin Julia Ludwig aus Erlangen über „Nie wieder Schafe zählen“. Die Ordnung zur Ewigen Anbetung wurde gut angenommen und bleibt deswegen auch in diesem Jahr so. Nach dem 15-Uhr-Gottesdienst fanden die Betstunden von Kaider, End, Schwabthal, Frauendorf und Krögelhof statt.

Zwölf Kinder aus dem Lautergrund feierten in Uetzing ihre Erstkommunion. Zur Jubelkommunion kamen von 39 eingeladenen nur 20 Jubelkommunikanten. Domkapitular Thomas Teuchgräber spendete Jugendlichen aus dem Lautergrund die Firmung in Bad Staffelstein. Der Pfarrausflug führte zunächst nach Teuschnitz und anschließend zum Glasmuseum nach Kleintettau. Pfarrer i.R. Hans Hübner feierte in Vierzehnheiligen zusammen mit anderen Jubilaren aus dem Erzbistum sein 50-jähriges Priesterjubiläum. Im August fand ein geistliches Konzert mit einem Chor aus Ludwigsburg statt.

Gedenktafel muss gereinigt werden

„Die Gedenktafel der verstorbenen Geistlichen aus der Pfarrei Frauendorf ab dem Jahr 1829 ist verwittert und benötigt unbedingt eine Reinigung“, wurde aus der Versammlung vorgebracht. Auch defekte und fehlende Ziegel am Leichenhaus auf dem Frauendorfer Friedhof müssten erneuert werden, erklärte der Kirchenpfleger Schnapp. Das WC im Dorfhaus und am Friedhof möge doch bei den verschiedenen Anlässen für die Kirchenbesucher zugänglich sein, wurde angeregt.

Die Gottesdienste in der Osternacht und zu Fronleichnam in Frauendorf feiert Monsignore Gerhard Hellgeth, sofern es ihm gesundheitlich möglich ist, erklärte Stadtpfarrer Birkel. Mit einem Vortrag von Pfarrer i.R. Hans Hübner endete die Pfarrversammlung.

Termine

Pfarrgemeinderatsvorsitzender Hans Rudyk wies auf die Pfarrgemeinderatswahl hin. Das Wahllokal im Frauendorfer Dorfhaus ist am Samstag, 24. Februar, von 18 bis 19 Uhr und von 20 bis 20.30 Uhr sowie am Sonntag von 10 bis 13 Uhr geöffnet. Außerdem stehen für 2018 folgende Termine fest: Ewige Anbetung am 12. April mit Gottesdienst und Prozession, Erstkommunion im Lautergrund am 15. April in Uetzing, Jubelkommunion am 22. April. Am 22. Juli spendet Weihbischof Herwig Gössl den Jugendlichen aus dem Lautergrund das Sakrament der Firmung in Bad Staffelstein. Am 26. August feiert die katholische Pfarrgemeinde das Patronatsfest sowie am 2. September ihr Kirchweihfest. Am 7. Oktober findet das Erntedankfest statt, für den Erntealtar ist Kaider zuständig.