EBENSFELD

Wohnen im Alter und Fairness als Schwerpunkte

Für Kommunalwahl bereit: Die beiden Grünen-Kreisvorstandssprecher Valentin Motschmann (links) und Jens Backert (rechts) ... Foto: MArio Deller

Etwas in der Kommune bewegen wollen die Ebensfelder Bündnisgrünen, die am Dienstag im Feuerwehrhaus in Unterneuses ihre Kandidatenliste bezüglich der Wahl zum Ebensfelder Gemeinderat im März beschlossen.

Eine von Zuversicht getragene Atmosphäre war spürbar bei der Aufstellungsversammlung, an der neben den Ebensfelder Grünen auch einige Vertreter der Grünen-Kreistagsebene teilnahmen. Man kennt sich, freundliches Händeschütteln, und schnell ist mit Grünen-Kreisvorstandssprecher Valentin Motschmann auch ein Versammlungsleiter auserkoren.

Valentin Motschmann dankte Matthias Drossel für seine vorbereitende Arbeit, als dessen Ergebnis nun zwölf motivierte Männer und Frauen sich bereit erklärten, als Grünen-Kandidaten für die Ebensfelder Gemeinderatswahl anzutreten. Politikverdrossenheit? Davon spürte Matthias Drossel im Vorfeld wenig, betonte er doch zu Beginn der Aufstellungsversammlung: „Ich habe sehr gute Gespräche mit den potenziellen Kandidaten geführt und freue mich, dass diese Männer und Frauen sich im Markt Ebensfeld einbringen wollen“. Nachdem Drossel als Sprecher der Ebensfelder Grünen die Kandidaten kurz vorgestellt hatte, waren die anwesenden stimmberechtigten Parteimitglieder überzeugt davon, dass die Partei auf Gemeindeebene für den Kommunalwahlkampf gut aufgestellt ist. Einstimmig wurde per geheimer Wahl die vorliegende Kandidatenliste beschlossen.

Optimismus und Kämpfergeist spiegelte in den Gesichtern der Grünen, die bei der Wahl zum Ebensfelder Gemeinderat mit motivierten Kandidaten und mit Inhalten überzeugen wollen. Drossel ging auf die geplanten Arbeitsschwerpunkte der Grünen auf Gemeindeebene ein. So sollen die verschiedenen Generationen vor Ort „gemeinsam alt werden“ können und möglichst Senioreneinrichtungen geschaffen werden. Den zweiten Eckpfeiler überschrieb Drossel mit „maßvolle Industrialisierung“. Die Grünen betonten dabei ihre Auffassung, dass die umgesetzten Gewerbeansiedlungen in der Kommune manchmal nicht das Attribut „maßvoll“ verdienen. Bernhard Christoph, Grünen-Kreisfraktionssprecher, betonte: „Wenn Firmen hier ansiedeln wollen, darf man sich nicht einfach etwas aufdrücken lassen. Kommune und Gewerbe müssen auf Augenhöhe verhandeln“. Als drittes Punkt nannte Drossel die Anstrengungen, eine „faire Kommune“ zu schaffen, in der die Vermarktung von regionalen Produkten heimischer Anbieter stärker als bisher in den Vordergrund gerückt werden soll. Was noch fehle, sei eine echte Transparenz.

Mit entsprechender Öffentlichkeitsarbeit wollen die Ebensfelder Grünen die Vermarktung heimischer Waren vorantreiben. Was die Grünen-typischen Aspekte „erneuerbare Energien“ und „Energie in Bürgerhand“ angeht, sahen die Parteivertreter zwar hoffnungsvolle Ansätze in der Gemeinde. Den Ausführungen der Grünen in Unterneuses zufolge werden diese aber auch hier in ihren Bemühungen nicht nachlassen, um dem übergeordneten Ziel einer verantwortungsvollen und nachhaltigen Politik auch vor Ort gerecht zu werden.

Jens Backert und Bernhard Christoph sagten bei der Aufstellungsversammlung auch seitens der Kreisebene zu, die Arbeit der Grünen im Markt Ebensfeld und die Vorbereitungen des Wahlkampfes zu unterstützen. So soll mit einem Flyer die Bevölkerung über die einzelnen Kandidaten und Ziele der Grünen im Markt Ebensfeld informiert werden.

Kandidaten

Kandidatenliste Bündnis 90/Grüne:

Matthias Drossel (Ebensfeld), Barbara Schatz (Kleukheim), Otto Weidner (Ebensfeld), Carola Hübner (Unterneuses), Claudia Billinger (Draisdorf), Rudi Billinger (Draisdorf), Jens Drossel (Ebensfeld), Angela Stobrawe (Kleukheim), Herbert Stobrawe (Kleukheim), Carsten Schmauser (Ebensfeld), Anette Schmauser (Ebensfeld) und Stefan Baumann (Ebensfeld).

Schlagworte