BURGKUNSTADT

VSG Burgkunstadt: Zwischen Sehnsucht und Hoffnung

Da war die Welt noch in Ordnung: Vorsitzender Dieter Friebe (li.) bei einer VSB-Ehrung vor der Pandemie. Das Angebot der Vereins stärkt die Gesundheit von Senioren und Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen. Foto: Roland Dietz

Dieter Friebe ist Vorsitzender der Versehrten- und Reha–Sportgruppe Burgkunstadt (VSG). Die VSG ist mehr als nur ein Sportverein. Das Angebot hilft oft Senioren und Menschen mit Beeinträchtigungen fit zu bleiben und leistet so einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsfürsorge.

„Die VSG ist ein Sportverein, der sich um Menschen mit und ohne körperliche Beeinträchtigungen bemüht. Wir bieten für unsere Mitglieder Gymnastik und Tischtennis in der Sportstunde an. Außerdem führt der Verein Reha-Maßnahmen im orthopädischen Bereich mit ausgebildeten Übungsleitern durch.

In diesen Tagen fiel mir wieder einmal mein Osterbrief in die Hände, den ich im März 2020 an unsere Mitglieder geschickt hatte, um ihnen Mut zuzusprechen und Hilfe des Vereins anzubieten. Wie zutreffend dachte ich, die Zeilen hätte ich auch erst dieser Tage schreiben können.

Ein Jahr Verzicht und Ungewissheit

Über ein Jahr Verzicht und Ungewissheit wie es weiter geht. Was hat diese Pandemie nur aus uns gemacht? Privat sind wir alle immer noch sehr eingeschränkt. Die Turnhallen sind geschlossen, die Sportausübung in der Gruppe untersagt, keine Veranstaltungen. Es kommt unseren Mitgliedern, die vorwiegend im Seniorenalter sind, schon sehr schwer an. Auch können keine Reha-Maßnahmen durchgeführt werden. Vielen Leuten, die mit einer ärztlichen Verordnung zu uns gekommen sind, konnte geholfen werden. Was ist mit denen, die heute der Hilfe benötigen?

Am meisten fühle ich und meine Frau mit den Enkelkindern. Keine Kita, kein Schulunterricht in Präsenz, kein Austoben der Kleinen und kein Sport und kein Freizeitangebot für die Jugendlichen. Hier muss viel mehr getan werden. Das ist ein Problem, das uns Alle angeht.

Wir sehnen uns nach den schönen Zeiten im Verein. Mit Begeisterung und mit viel Elan konnten wir 2018 unser 50-jähriges Vereinsjubiläum begehen. Auch die Ausrichtung des Bezirkswandertags des BVS Bayern brachte unserem Verein viel Zuspruch und Anerkennung.

Ich möchte mit viel Zuversicht in die nächsten Wochen blicken. Ein Großteil unserer Mitglieder ist bereits geimpft. Auch ich und meine Frau haben die erste Impfung erhalten. Es bleibt zu wünschen,dass in absehbarer Zeit auch die Turnhallen wieder geöffnet werden können und von den Vereinen auch genutzt werden dürfen. Schulturnhallen sind bisher bei Abiturprüfungen und Schulferien fürden Sportbetrieb gesperrt.

Impfungen sind wichtig

Nutzen wir die Zeit, uns mit Impfungen zu schützen und helfen wir durch Einhaltung der Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern. Blicken wir vertrauensvoll und solidarisch in die Zukunft.

Einen kleinen Wusch habe ich noch – dass das Hallenbad in Michelau recht bald wieder geöffnet werden kann, damit wir (Heinz, Otto und Dieter) unsere Schwimmfreunde in Gesundheit begrüßen können.“

Rückblick

  1. Matthias Kaiser: Wegen seines Glaubens hingerichtet
  2. Corona-Tagebuch: Wo wären wir ohne Humor?
  3. Corona-Tagebuch: Von alten und neuen Flammen
  4. Corona-Tagebuch: Gute Präsentation ist alles
  5. Bei Regens Wagner: frische Hühnereier und ein Grillfest
  6. Corona-Tagebuch: So kann man auch mit Gott sprechen
  7. Corona-Tagebuch: Vom Wert der Familie
  8. Kita Seubelsdorf: Endlich wieder ein Stück Normalität
  9. Corona-Tagebuch: Vom Wert der Familie
  10. Jürgen Panzer: Spalier gestanden, dann in den Einsatz
  11. Corona-Tagebuch: Mit Blick auf den Nordpolarstern
  12. Corona-Tagebuch: Auf dem Weg zur Toilette spukt es
  13. Blasmusiker Horst Sünkel hofft auf ein Ende der Stille
  14. Coburger Open Air erst im nächsten Jahr
  15. Corona-Tagebuch: Bezaubernde Einblicke
  16. Stadtplanung: Krisen beschleunigen die Veränderung
  17. Corona-Tagebuch: Ein gefiederter Feinschmecker
  18. Pfarrerin Anne Salzbrenner über den Corona-Streit
  19. Corona-Tagebuch: Der Coburger im VW-Bulli
  20. Ausstellung in Coburg: Grenzgänger in Glas
  21. Wandern bei den Nachbarn im Bamberger Land
  22. Bayreuther Uni lässt von sich hören
  23. Corona-Tagebuch: Von Sternsingern und Weicheiern
  24. Corona-Tagebuch: Es kann durchaus doppelt traurig sein
  25. Coburg: Die drei Musketiere zeigen es Corona
  26. Ian-Eric Schwenk: Trotz Impfung war er positiv
  27. Corona-Tagebuch: Verrückte Träume und Milch
  28. 460 Kilometer durch das Fränkische Seenland
  29. Uni Bamberg: Millionen für Digitalisierungsschub
  30. MGH Michelau bis Jugendtreff: Es wird Zeit für mehr Leben
  31. Corona-Tagebuch: Von der Suche nach dem Mond
  32. Mini-Welt in Reundorf: Pool, Traktor und wehende Wäsche
  33. Corona-Tagebuch: Der Kuss und die Frage
  34. Rosenberg Festspiele: Vorhang auf nach der Zwangspause
  35. Corona-Tagebuch: Von tiefer und echter Reue
  36. Corona-Tagebuch: Ein Küsschen zum Schluss
  37. Neuer Studiengang in Kulmbach
  38. Corona-Tagebuch: Die zielsicheren Blaubeeren-Boys
  39. Diözesanmuseum: „Upcycling” und der Sternenmantel
  40. Corona-Tagebuch: Am Ende steht ein Nummernschild
  41. Stefan Voll: Kultur ist wert(e)voll
  42. STC Redwitz: Matchball gegen Corona
  43. Corona-Tagebuch: Der gefragte Fälscher
  44. Professor Matthias Drossel: Was ein Corona-Tester erlebt
  45. Corona–Tagebuch: Halbherzige Raufbolde
  46. OT-Faktencheck: Die Mär von den Impftoten
  47. Online-Talk mit Lichtenfelser MdB Zeulner und Professor Ludwig
  48. Corona-Tagebuch: Besoffen in Marseille
  49. Die Biographie der Lichtenfelserin Maria Hollering-Hamers
  50. Corona-Tagebuch: Zumindest ist er jetzt sauber

Schlagworte