WOFFENDORF/BURGKUNSTADT

Volker Thormählen: Ein Lebensretter aus vollem Herzen

Volker Thormählen: Ein Lebensretter aus vollem Herzen
Wo Kinder- und Jugend-Schwimmausbildung im Landkreis stattfindet, ist Volker Thormählen (li.) meist dabei. Foto: Red

Wenn einer wie Volker Thormählen bei „seiner“ Dlrg in Burgkunstadt zum Ehrenmitglied ernannt wird, stellt sich die Frage: Macht er auch aktiv weiter? Wer den in Woffendorf lebenden und in Burgkunstadt aufgewachsenen Volker Thormählen kennt, dem stellt sich eigentlich diese Frage nicht. Viel zu tief ist der 67-Jährige in seiner Heimat verwurzelt, dass er sich nach Verleihung des Ehrentitels zur Ruhe setzten würde.

Volker Thormählen: Ein Lebensretter aus vollem Herzen
Stolz zeigt Volker Thormählen seine Abzeichen und Schwimmscheine aus der Jugendzeit. Foto: red

Thormählen ist einer, der etwas bewegen, etwas nach vorne bringen will – egal ob bei der Burgkunstadter Dlrg, beim Kuno–Mare Förderverein oder dem Verein für kommunale Zusammenarbeit, dessen Vorsitzender er ist. Bei Mitspracherechten hat eine klare Sicht der Dinge: „Wer sagen will, was getan werden muss, oder wer etwas kritisiert, der soll doch bitte selbst erst mal etwas leisten, um sich Urteile zu erlauben.

Volker Thormählen: Ein Lebensretter aus vollem Herzen
Ehre, wem Ehre gebührt: Volker Thormählen mit der Ernennungsurkunde zum Ehrenmitglied der DLRG Burgkunstadt. Foto: red

In sieben Aktenordner säuberlich abgeheftet

In sieben Aktenordner ist viel von seinem ehrenamtlichen Engagement zu lesen. Ereignisse, die für ihn wichtig waren, hat er säuberlich abgeheftet. Mit elf Jahren, erzählt er stolz, sei er durch Wilhelm Blenk 1966 zur Dlrg gekommen. „Ich schwamm schon immer gerne“, sagt er. Und schon hat er seine Schwimmabzeichen aus Jugendjahren herausgeholt. 1974 gründet er mit Günter Priesner und Thomas Drenkard eine Jugendgruppe. Er ist aktiv in der Dlrg, bildet sich fort: Lehrschein, Tauchausbildung und Bootsführerschein. Er organisert Fahrten oder Ausflüge.

Es war eine Hochzeit der Schwimm- und Rettungsausbildung. So war es auch kein Wunder, dass die ganze Familie sich den Burgkunstadter Rettungsschwimmern anschloss. Seine Töchter Nicole und Christina sind seit 40 und 35 Jahren dabei, und Enkelin Jana und Schwiegersohn Bernd gehören schon zehn Jahre dazu. Mit seiner leider viel zu früh verstorbenen Frau Karin teilte er sein Hobby 44 Jahre lang. Die beiden hatten sich, wie sollte es auch anders sein, bei einem Treffen der Dlrg in Lichtenfels kennengelernt.

Volker Thormählen: Ein Lebensretter aus vollem Herzen
Volker Thormählen (2. v. re.) ist ein wichtiger Teil der Wachmannschaft der DLRG Burgkunstadt. Foto: red

Die Freizeit spielte sich jahrzehntelang zu 90 Prozent im Burgkunstadter Schwimmbad oder im ehemaligen Hallenbad ab. Ein einschneidendes Erlebnis wie wichtig sein Engagement im Ernstfall seine kann, erlebte er schon in jungen Jahren. Zusammen mit dem damaligen Bademeister Adolf Huber belebt er im Schwimmbad einen Mann nach dessen Herzinfarkt wieder.

In den folgenden Jahren kommen viele Einsätze hinzu: Schneekatastrophe in Spiegelau, das Jahrhunderthochwasser der Elbe in Torgau oder die Bergung eines Ertrunkenen. Die 54 Jahre als Wasserretter haben ihn geprägt.

Volker Thormählen: Ein Lebensretter aus vollem Herzen
Volker Thormählen präsentiert Rettungsfahrzeuge der DLRG beim Tag der offenen Tür. Foto: red

Ein Dankeschön, das bewegt hat

Schön ist es dann, wenn es eine Auszeichnung wie das „Große Ehrenzeichen“ aus den Händen von Innenminister Joachim Herrmann gibt. Bewegender für ihn war jedoch der Dank der Menschen im Hochwassergebiet an die Helfer.

Einiges vorgenommen hat sich Volker Thormälen für die nächsten Jahre: So hat er sich eine kleine Schreinerwerkstatt eingerichtet. Gerne erkundet er Städte mit mittelalterlichen Stadtkernen. Um so erfreulicher das Enkelin Jana dies teilt und mit dem Opa gern ein Museum besucht. Auch will er gerne weiter Kindern das Schwimmen lehren. Aber auch beim Wachdienst im Kuno-Mare wird er weiter dabei sein und mit dem einen oder anderen Badegast ein Schwätzchen neben den Badebecken halten.

Volker Thormählen: Ein Lebensretter aus vollem Herzen
Volker Thormählen mit seinem DLRG-Freund Robert Wilm beim Wachdienst im Kunomare beim Plausch. Foto: Red

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  2. Corona-Tagebuch: Über die Liebe in Zeiten von Corona
  3. Universität Bayreuth setzt Zeichen gegen Gewalt
  4. Corona-Tagebuch: Die Botschaft lautet „do be do be do“
  5. Corona-Tagebuch: Schlaflos in Lichtenfels
  6. Das Skills Lab startet in Bamberg
  7. In Kulmbach darf gesprayt werden
  8. Corona-Tagebuch: Fataler Rentenoptimismus
  9. Neue Arbeitsmodelle als Chance für Oberfranken
  10. Corona-Tagebuch: Junge Liebe gleich ausgebremst
  11. Schwürbitzer Kinder machen Kunst für eine gute Sache
  12. Neue oberfränkische „Zertifizierte Obstbaumpfleger“
  13. Hochstadter Schulbibliothek unter den Besten
  14. Corona-Tagebuch: Wallung in der Badewanne
  15. Corona-Tagebuch: Einen Knick in der Nase
  16. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  17. Sanitätsausbildung des BRK-Kreisverbands Lichtenfels
  18. Corona-Tagebuch: Corona-Tests als Party-Brüller
  19. Corona-Tagebuch: Was ein bisschen Benimm ausmacht
  20. Familie Groh und die Nachhaltigkeit
  21. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Männergespräche
  22. Corona-Tagebuch: Und schon wieder die stille Zeit
  23. Das Science on Stage Festival kommt nach Bayreuth
  24. Gespendetes Auto rollt für polnisches Waisenhaus
  25. Foto-Kalender für HMS-Sonderaktion „Ukraine“
  26. Corona-Tagebuch: Bahnfahrt und Pizza
  27. Corona-Tagebuch: Liebesleben und Gesichtslähmung
  28. Jugend forscht: Tüfteln, experimentieren und erfinden
  29. Theater in Bamberg: „Herr Bello und das blaue Wunder“
  30. Lichtenfels: Im Paunchy Cats rockt es wieder
  31. Corona-Tagebuch: Ein Ständchen in Hamburg
  32. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  33. Paul Maar liest im Theater
  34. Corona-Tagebuch: Wenn Ehrgeiz an Streichhölzern scheitert
  35. Coburg und Lichtenfels: Geldsegen für Hochschulprojekt
  36. Steinwiesen: Mit dem Schienen-Oldie auf Tour
  37. Corona-Tagebuch: Der ganz alltägliche Wahnsinn und Punkt 5
  38. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Lebensplanung
  39. Ehrung für das Regiomed Lungenzentrum
  40. Geschichten, die Kinder in ihrer Trauer trösten
  41. Corona-Tagebuch: Ein trister Novembertag
  42. Corona-Tagebuch: Ausgestellt und ruhig gestellt
  43. Lichtenfels: Ein Start für junge Geflüchtete
  44. Corona-Tagebuch: Taten zählen mehr als Worte
  45. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  46. Pandemie in Kita: Jetzt noch auch noch eine Erkältungswelle
  47. Corona-Tagebuch: Ein Hallenbadbesuch
  48. Uni Bayreuth forscht am Kilimanjaro
  49. Corona-Tagebuch: Der Milchreis ist an allem Schuld
  50. Netzwerk für Hospiz- und Palliativversorgung gegründet

Schlagworte