WOFFENDORF/BURGKUNSTADT

Volker Thormählen: Ein Lebensretter aus vollem Herzen

Volker Thormählen: Ein Lebensretter aus vollem Herzen
Wo Kinder- und Jugend-Schwimmausbildung im Landkreis stattfindet, ist Volker Thormählen (li.) meist dabei. Foto: Red

Wenn einer wie Volker Thormählen bei „seiner“ Dlrg in Burgkunstadt zum Ehrenmitglied ernannt wird, stellt sich die Frage: Macht er auch aktiv weiter? Wer den in Woffendorf lebenden und in Burgkunstadt aufgewachsenen Volker Thormählen kennt, dem stellt sich eigentlich diese Frage nicht. Viel zu tief ist der 67-Jährige in seiner Heimat verwurzelt, dass er sich nach Verleihung des Ehrentitels zur Ruhe setzten würde.

Volker Thormählen: Ein Lebensretter aus vollem Herzen
Stolz zeigt Volker Thormählen seine Abzeichen und Schwimmscheine aus der Jugendzeit. Foto: red

Thormählen ist einer, der etwas bewegen, etwas nach vorne bringen will – egal ob bei der Burgkunstadter Dlrg, beim Kuno–Mare Förderverein oder dem Verein für kommunale Zusammenarbeit, dessen Vorsitzender er ist. Bei Mitspracherechten hat eine klare Sicht der Dinge: „Wer sagen will, was getan werden muss, oder wer etwas kritisiert, der soll doch bitte selbst erst mal etwas leisten, um sich Urteile zu erlauben.

Volker Thormählen: Ein Lebensretter aus vollem Herzen
Ehre, wem Ehre gebührt: Volker Thormählen mit der Ernennungsurkunde zum Ehrenmitglied der DLRG Burgkunstadt. Foto: red

In sieben Aktenordner säuberlich abgeheftet

In sieben Aktenordner ist viel von seinem ehrenamtlichen Engagement zu lesen. Ereignisse, die für ihn wichtig waren, hat er säuberlich abgeheftet. Mit elf Jahren, erzählt er stolz, sei er durch Wilhelm Blenk 1966 zur Dlrg gekommen. „Ich schwamm schon immer gerne“, sagt er. Und schon hat er seine Schwimmabzeichen aus Jugendjahren herausgeholt. 1974 gründet er mit Günter Priesner und Thomas Drenkard eine Jugendgruppe. Er ist aktiv in der Dlrg, bildet sich fort: Lehrschein, Tauchausbildung und Bootsführerschein. Er organisert Fahrten oder Ausflüge.

Es war eine Hochzeit der Schwimm- und Rettungsausbildung. So war es auch kein Wunder, dass die ganze Familie sich den Burgkunstadter Rettungsschwimmern anschloss. Seine Töchter Nicole und Christina sind seit 40 und 35 Jahren dabei, und Enkelin Jana und Schwiegersohn Bernd gehören schon zehn Jahre dazu. Mit seiner leider viel zu früh verstorbenen Frau Karin teilte er sein Hobby 44 Jahre lang. Die beiden hatten sich, wie sollte es auch anders sein, bei einem Treffen der Dlrg in Lichtenfels kennengelernt.

Volker Thormählen: Ein Lebensretter aus vollem Herzen
Volker Thormählen (2. v. re.) ist ein wichtiger Teil der Wachmannschaft der DLRG Burgkunstadt. Foto: red

Die Freizeit spielte sich jahrzehntelang zu 90 Prozent im Burgkunstadter Schwimmbad oder im ehemaligen Hallenbad ab. Ein einschneidendes Erlebnis wie wichtig sein Engagement im Ernstfall seine kann, erlebte er schon in jungen Jahren. Zusammen mit dem damaligen Bademeister Adolf Huber belebt er im Schwimmbad einen Mann nach dessen Herzinfarkt wieder.

In den folgenden Jahren kommen viele Einsätze hinzu: Schneekatastrophe in Spiegelau, das Jahrhunderthochwasser der Elbe in Torgau oder die Bergung eines Ertrunkenen. Die 54 Jahre als Wasserretter haben ihn geprägt.

Volker Thormählen: Ein Lebensretter aus vollem Herzen
Volker Thormählen präsentiert Rettungsfahrzeuge der DLRG beim Tag der offenen Tür. Foto: red

Ein Dankeschön, das bewegt hat

Schön ist es dann, wenn es eine Auszeichnung wie das „Große Ehrenzeichen“ aus den Händen von Innenminister Joachim Herrmann gibt. Bewegender für ihn war jedoch der Dank der Menschen im Hochwassergebiet an die Helfer.

Einiges vorgenommen hat sich Volker Thormälen für die nächsten Jahre: So hat er sich eine kleine Schreinerwerkstatt eingerichtet. Gerne erkundet er Städte mit mittelalterlichen Stadtkernen. Um so erfreulicher das Enkelin Jana dies teilt und mit dem Opa gern ein Museum besucht. Auch will er gerne weiter Kindern das Schwimmen lehren. Aber auch beim Wachdienst im Kuno-Mare wird er weiter dabei sein und mit dem einen oder anderen Badegast ein Schwätzchen neben den Badebecken halten.

Volker Thormählen: Ein Lebensretter aus vollem Herzen
Volker Thormählen mit seinem DLRG-Freund Robert Wilm beim Wachdienst im Kunomare beim Plausch. Foto: Red

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: St. Helena und die Garten-Modellbahn
  2. Iris Birger auf der Suche nach neuen Leseschätzen
  3. Corona-Tagebuch: Fluch der Moderne ist die Daten-Flatrate
  4. ETA Hoffmann Theater: „Schöne Aussichten“ für Dezember
  5. Corona-Tagebuch: Da freut sich der Mann mit Glatze
  6. Uni Bayreuth: Digital in der ersten Liga
  7. Corona-Tagebuch: Ein Geständnis nach 20 Jahren
  8. Zivilcourage: Dem Unrecht immer die Stirn bieten
  9. Corona-Tagebuch: ein falscher Fünfziger und die Folgen
  10. Corona-Tagebuch: Mutti versenken im Schwimmbad
  11. Corona-Tagebuch: Ein Ring und zwei Nasenlöcher
  12. Corona-Tagebuch: Wenn es auf dem Klo dunkel wird
  13. Corona-Tagebuch: Schuppen und Schultern
  14. Corona-Tagebuch: Geschichten aus unserer Stadt
  15. Für die Biskupskis ist Klimaschutz Bürgerpflicht
  16. Corona-Tagebuch: Zwei Jungs, Weintrauben und ein Mercedes
  17. Uni-Rennteam in Bayreuth: „Elefant Racing“ auf Überholspur
  18. Anglerglück mit Fred Goller: Corona und die Schuppenträger
  19. Corona-Tagebuch: Im Bett mit Asterix und Lucky Luke
  20. Corona-Tagebuch: Ein Unwort für jeden Romantiker
  21. Dr. Elisabeth Rauh: Corona fordert die Psyche
  22. Corona-Tagebuch: Die Jeans und eine orientalische Weisheit
  23. „Der Kirschgarten“ im Bamberger ETA Hoffmann Theater
  24. Corona-Tagebuch: Mit Yoga neue Horizonte entdecken
  25. Verkehr am Obermain: Der Herbst bringt Gefahren
  26. Andreas Thamm: Vom Schreiben und der Freiheit
  27. Corona-Tagebuch: Sauklaue hinter dem Ledereinband
  28. Terrainwanderweg: Über Sulligknöckla und 557 Höhenmeter
  29. Corona-Tagebuch: Der Cola-Dosen-Kicker von Lichtenfels
  30. Bad Staffelstein: Christina Gründel und Rica Kohmann sind Jugendbeauftragte
  31. Corona-Tagebuch: Alles eine Frage der Perspektive
  32. Kunstfenster im Bamberger Bürgerlabor
  33. Familienwanderung: Über das Leben am und im Main
  34. Corona-Tagebuch: Einen Tag lang Italiener
  35. Installation in Bamberg: Verschlossenes Zelt als Mahnmal
  36. Corona-Tagebuch: Auf zum fröhlichen Quantensprung
  37. Wiedersehen in Zeiten von Corona: Herzlichkeit mit Distanz
  38. Corona-Tagebuch: Offener Kamin im Wohnmobil
  39. Terrainkurwege bei Schwabthal: Wandergenuss und ein Drehort
  40. Hochschule Coburg setzt auf „Autonomes Fahren“
  41. Stadtplanung für Lichtenfels: Lernen aus der Pandemie
  42. Corona-Tagebuch: Schnickschnack, oder was wirklich zählt
  43. Corona-Tagebuch: Das Mädchen auf dem Apfelbaum
  44. Uni Bamberg: Infowelle auf allen Kanälen
  45. Corona-Tagebuch: Was an Arbeit besondere Freude bereitet
  46. Edeka-Baumpflanzaktion: Nachhaltigkeit schlägt Wurzeln
  47. Corona-Tagebuch: Senile Bettflucht ist der tote Punkt
  48. Pandemie und Kita: Kleiner Schupfen, riesen Problem
  49. Corona–Tagebuch: Anbauwand und Weinpresse
  50. Chance für geflüchtete Akademiker in Oberfranken

Schlagworte