BURGKUNSTADT

Unterricht konsequent nur auf Englisch

Reger Betrieb herrschte am Gymnasium Burgkunstadt auch in der letzten Ferienwoche, denn insgesamt 96 Schüler erlebten die englische Sprachwoche „English in action“. Foto: Bettina Langhojer

„English only past this point!” – das konnte man in der letzten Sommerferienwoche an Klassenzimmertüren im Gymnasium Burgkunstadt lesen. Genau genommen an sieben Türen, hinter denen 96 Schüler und Schülerinnen der vorjährigen Jahrgangsstufen 5 bis 10 Englischunterricht der etwas anderen Art erlebten.

Eine Woche lang tauchten sie täglich für sechs Unterrichtsstunden buchstäblich in die englische Sprache und die britische Kultur ein. „English only“ war dabei das Motto, das ihre Lehrer – englische Muttersprachler der Organisation „English in Action“ – konsequent einforderten. Ob für letztjährige 5.-Klässler oder angehende Oberstufenschüler – Deutsch war keine Option.

Quizfragen, Theater-Sketche und eine Präsentation

Mit schüleraktivierenden und -motivierenden Methoden wurde vor allem die kommunikative Kompetenz der Schüler und Schülerinnen gefördert. Sie wurden dazu gebracht, Englisch zu sprechen, die Fremdsprache in unterschiedlichen Situationen anzuwenden und somit Selbstsicherheit in deren Gebrauch zu gewinnen. Dabei wurde auch der Wortschatz zu vielen verschiedenen Themenbereichen erweitert und grammatische Strukturen vertieft.

Bei den jüngeren Schülern geschah das oft auf spielerische Art und Weise sowie anhand von Übungsformen mit Wettbewerbscharakter. Ältere Teilnehmer wurden auch gezielt in für die Oberstufe relevante Kompetenzen wie Lese-, Hörverstehen und kreatives Schreiben geschult.

„English in action“ war eindeutig Fremdsprachenlernen mit hohem Spaßfaktor – hier bei einer Theaterszene. Foto: Bettina Langhojer

Eine Stunde täglich war der Recherchearbeit für die am Ende des letzten Tages durchgeführten Projekte vorbehalten. In Kleingruppen bereiteten die Schüler Präsentationen zu unterschiedlichsten Themen vor – über Harry Potter, Haustiere oder Sportarten bis hin zum britischen Schulsystem, den Olympischen Spielen oder lebensverändernden Erfindungen war fast alles dabei. Souverän trugen selbst die jüngsten Schüler ihre Präsentationen vor und beantworteten die Fragen ihrer Mitschüler. Darüber hinaus erstellten sie Quizfragen und probten für die Aufführung von selbst geschriebenen Sketchen und kurzen Theaterstücken, die sie mit viel Herzblut und äußerst kreativ und fantasievoll auf die Bühne brachten. Nach den stark eingeschränkten Möglichkeiten der Schüleraktivierung und des kommunikativen Austauschs im monatelangen online-Sprachunterricht bereitete es den Schülern sichtlich Freude, ihre Englischkenntnisse anzuwenden und zu erweitern – eine Motivation, die hoffentlich in den regulären Unterricht des beginnenden neuen Schuljahres hineinreichen wird.

Sommerferienschule mit Hilfe von älteren Schülern

Zusätzlich haben sowohl in der letzten als auch bereits in der vorletzten Ferienwoche 32 Schüler und Schülerinnen unterschiedlichen Alters die Sommerferienschule am Gymnasium Burgkunstadt besucht. Im Rahmen des Programms gemeinsam.Brücken.bauen wurden ihnen Förderstunden in den Fächern Deutsch, Englisch, Französisch, Latein, Mathematik und Chemie angeboten, die zum größten Teil wiederum von älteren oder auch ehemaligen Schülern und Schülerinnen des Gymnasiums Burgkunstadt erteilt wurden.

 

Schlagworte