WEISMAIN

Till von Weismain: Major im Rathaus, General im Korridor

Der Till von Weismain alias Franz Besold in der Bütt. Das ist dieses Jahr aufgrund der Pandemie leider nicht möglich. Foto: Erich Lutter

Franz Besold ist der personifizierte Fasching am Obermain. Wenn er am Faschingssonntag in die Bütt trat, dann spitzte eine Menschenmenge die Ohren. Dieses Jahr macht Corona einen Strich durch die Rechnung. Aber für das Obermain-Tagblatt hat er uns trotzdem einen Text vorbereitet. Hellaaaaaauuuu!

„Ich sitze närrisch still daheim,

bin leise und bescheiden,

hoffe für mich so insgeheim,

auf bess?re Narrenzeiten.

Halte dennoch euch den Spiegel vor,

kann nicht aus meiner Haut,

auch wenn Corona nach wie vor,

die Fastnacht uns versaut.

All das Gejammer hab? ich satt,

habt Spaß und lasst uns lustig sein,

wer Fröhlichkeit im Herzen hat,

den bringt Corona auch nicht klein.

Im Rathaus sitzt nun ein Major,

wohl seit der letzten Wahl,

und putzt man nun den Korridor,

nimmt man den General.

Dieses Amt ist nicht von Dauer,

dies ist doch jedem klar,

in sechs Jahren sind wir schlauer,

ob, was man verzapft auch richtig war.

Sechsundzwanzig waren es mehr,

nicht Prozente, ach woher

es waren Wählerstimmen nur ganz schlicht, die Mehrheit war?s,

doch mehr auch nicht.

Fast fifty-fifty will was heißen,

die CSU, sie war geschockt,

der Michael muss nun beweisen,

dass er zurecht dort oben hockt.

Nach Goller, Riedel, Dauer,

bist du meine Nummer vier,

ich wünsche dir viel Power,

viel Glück und auch Gespür.

Habe stets das Herz am rechten Fleck,

bleib? gesund und obendrein,

verliere den Stolz nicht, sag? ich keck,

ein Kaulhaaz hier zu sein.

Ich halte dir den Spiegel vor,

verzapfe stets Narrensinn,

und meistens steckt in dem Humor,

ein Fünkchen Wahrheit drin.

Hab? Spaß mit uns ganz unbeschwert,

und denke dir dabei,

ein Narrenwort ist oft mehr wert,

als falsche Schmeichelei.

Zweiter ist in dem Verein, nicht mehr der alte Schott,

es rutschte für ihn da hinein

nun mehr der junge Pott.

Die Emmi beschafft Millionen,

für?s Rathaus wunderschön,

sie konnt?, möchte ich betonen,

das Elend nicht mehr seh?n.

Und ich denke mir immer,

wenn das mal fertig ist,

dann werden der Emmi sicher

bestimmt die Füß? geküsst.

Dann steht einst, ganz wunderbar,

und ohne Remmi Demmi,

vor?m Rathaus auf am Sockerla

aus Sandstein unsere Emmi.

Die Fördergelder machen Sinn

Die Emmi hat ja recht,

das Rathaus, dass ist innen drin,

und außen richtig schlecht.

Hätte man mit diesem Batzen Geld,

die Büros drin entstaubt,

die Fassade vorn wie?s uns gefällt,

und hinten groß gebaut.

Was mich an diesen Plan erschreckt,

wie groß das Rathaus wird,

Verwaltungen werden abgespeckt,

Homeoffice propagiert.

So denke ich mir im Nachhinein,

wenn man das jetzt so sieht,

ließ man den Kobold Kobold sein

das Rathaus allein hätte genügt.

Tausende von Besuchern kommen zum Weismainer Faschingsumzug mit Franz Besold in der Bütt. Wenn nicht gerade eine Pandemi... Foto: Roland Dietz

Der Zapf schleppt ohnehin,

eine Unruh mit sich rum,

kaum ist er im Rathaus drin,

da zieht er auch schon um.

In den Kastenhof jetzt umzuziehen,

ist eine pure Narretei,

er könnte doch mit seinem Team,

in jedes Wirtshaus nei.

Ihr könnt dort arbeiten, essen, trinken

euch fühlen wie die Grafen,

und für die vielleicht nicht so flinken,

die können drinnen schlafen.

Ich hörte unlängst, ich war platt,

von einem Dorfladen hier unken,

ein Dorfladen in unserer Stadt

wie tief sind wir gesunken.

Zum Thema Dorfladen stell ich klar,

wir sind kein Dorf und ka Gemaa,

wir sind Stadt, weil?s besser klingt,

auch wenn wir längst schon pleite sind.

Die Welt ist oftmals sehr kontrast,

man kann es nicht versteh?n

sieht man manch? Industriepalast,

im Gottes Garten steh?n.

Andererseits ne Spedition,

hat ihre liebe Not,

würde gerne bauen morgen schon,

doch ärgert die sich tot.

Sie hat, scheint?s schlechte Karten

Was sie sich denn hier traut ?

Das ist der Gottes Garten,

der wird nicht zugebaut.

Flächenversiegelung darf nicht gesche?n,

braucht ihr denn Narren, um es zu seh?n

Großprojekte und Autobahn,

ihr habt das lange schon getan.

Es lästert mancher richtig dumm

wie?s gröber oft nicht geht,

über dieses Klinikum,

ich meine Regiomed.

Wer stänkert nur an dem System,

wer sich dazu erdreistet,

sollt? auch mit off?nen Augen seh?n,

was man da drinnen leistet.

Wo man oft Überstunden macht,

ganz ohne Weh und Klagen,

da wär es doch angebracht,

einfach Danke nur zu sagen.

Die Küche, ist zwar etwas riesig,

doch seht dies nicht so enge,

und seid doch nicht so spießig,

so gibt?s dort kein Gedränge.

Es werden bald in dieser Küche,

damit sie sich rentiert,

Blinddarm, kleine Knochenbrüche,

dort drinnen operiert.

     
Und liegst Du dann so wunderbarin der Küche, richtig schö,so zwischen Klöß und Schäuferla,dann willst nie mehr ins OP.Was sind das doch für blöde Zeiten,Kontakte die soll man vermeiden,und ließ ich nicht mal nen Pumpers raus,riechts hier nur noch wie im Krankenhaus.Und musst du dringend einmal irgendwo,und suchst verzweifelt nach einem Klo, dann merkst du schnell, verdammt, nanu, jedes Wirtshaus hat ja zu.Drum habe stets in der Natur,eine Tüte im Gepäck,wenn es pressiert auf weiter Flur,erfüllt sie ihren Zweck.Du kannst es dann vergraben,wenn du zuhause bist,dann wachsen Fleischtomaten,auf deinem eig?nen Mist.Alles Bio, wohl ein Segen,Klimaschutz ist auch nicht schlecht,man muss die Greta zwar nicht mögen,doch wenn sie recht hat, hat sie recht.Darum werdet doch gescheiter,ob der Mensch daran zerbricht,die Erde dreht sich dennoch weiter,mit uns Menschen, oder nicht.Es ist bekannt von Alters her,wer Sorgen hat denkt auch mal quer,obwohl es oftmals besser wär,statt quer zu denken ein Likör.Nur weil auf dem Sofa nix passiert,geht man raus und demonstriert,vermischt sich dort mit Chaoten,und ganz rechten Vollidioten.Diese Hetzparolen stellenweise,finde ich so gar nicht toll,wir haben von der rechten Sch...lange schon die Nase voll.Angela besuchte im Sommer Bayern,samt ihrem Regierungstross,ließ sie sich dort mit Söder feiern,auf Herrenchiemsee, jenem Schloss.Der Markus strahle vor sich hin,sagt zur Angela süffisant,wenn ich einst Sonnenkanzler bin,wird dies einmal mein Kanzleramt.Eine Ära neigt sich dem Ende,Angela Merkel geht in Rente,Angela wird, ich find das starkBäuerin in der Uckermark.Erntet bald so ganz famos,Kartoffel, die sind dann so großnur, an Frau Merkel eine Bitt?nimm den Joggi Löw gleich mit.Dafür, ohne lange rumzueiern,schicken wir, direkt aus Bayern,gut bewährt mit viel Geschick,den Söder und den Hansi Flick.Am Ende hol? ich ei der daus,wie Laschet mei Plakette raus.Lasst uns getrost nach vorne schau?n,mit lachenden Gesicht,auf Narren könnt ihr stets vertrau?nkaputt krieg?n sie uns nicht.Lieber Gott, tu uns doch allen,am Faschingssonntag den Gefallenlasse es Sonntag, genau an diesen,lasse es so aus Kübeln gießen.Schick? Schneegestöber ganz geballt,mache es windig und saukalt,dann sagt jeder durch die Bank,heute ist kein Zug, Gott sei Dank.Im Jahre 2022, verspreche ich euch, nicht übertrieben,das Virus ist dann alt und ranzig,aber wir Narren wir sind jung geblieben.Dann wird geschunkelt und gelacht,wir tanzen, so wie?s immer war,ein Hoch auf unsere Fasenacht,bleibt gesund bis nächstes Jahr.Wenn?s wieder heißt:Auf geht?s zu unserer Narrenschau,es lebe Kaulhaazia Helau.
 

Rückblick

  1. Dialyse-Patienten des Nierenzentrums Lichtenfels geimpft
  2. Tipps gegen Rückenschmerzen von der VHS Lichtenfels
  3. Corona-Tagebuch: Eine entlarvende Maske
  4. Corona-Tagebuch: Wie ein Schild Häggberg die Augen öffnete
  5. Was Corona mit einem macht: Betroffene vom Obermain erzählen
  6. „Das Virus kann der letzte Nagel im Sarg werden“
  7. Corona-Tagebuch: Eine echt haarige Sache
  8. Fakten-Check: Wie gefährlich sind FFP2-Masken?
  9. Wer erkennt sich auf dem Radtour-Foto?
  10. Fakten-Check: Fakten-Check: Wie gefährlich sind FFP2-Masken?
  11. Corona-Tagebuch: Wenn die Leichen nicht mehr reiten
  12. Wie der Schlachthof in Coburg zum Kreativzentrum wird
  13. Corona-Tagebuch: Wenn der Zug abgefahren ist
  14. „Ich habe die Impfung erhalten und möchte Vorbild sein!“
  15. „Ich habe persönlich die Folgen des Virus gesehen“
  16. Sophia Weihermüller liebt den Garten und Laufen
  17. Andreas Kerner: Kordigastdoku lässt den Spendenrubel rollen
  18. Corona-Tagebuch: Die Freude des „Makusmakus“
  19. Corona-Tagebuch: Das das richtige Quantum Glück
  20. Stefan Büttner: „Therapie ist sicher und wichtig“
  21. Corona-Tagebuch: Die Sache mit dem Läufer
  22. Faktencheck: Faktencheck: Bin ich nur für mich selbst verantwortlich?
  23. Digitale Berufkompetzenwochen: Eine Chance für Geflüchtete
  24. Dr. Bernhard Sommerfeldt: Der Serienkiller aus Bamberg
  25. Corona-Tagebuch: Bücher, Geschenke und das Sparen
  26. Wollschwein, Einhorn und Kinderbuchautorin Judith Allert
  27. Corona-Tagebuch: Der Pulli duftet und hat ein Loch
  28. Corona-Tagebuch: Von Eleganz, Leichtigkeit und dem Charme
  29. Roberto Bauer: Damit altes Leben zurück kommt
  30. Christian Krappmann setzt ein Zeichen der Solidarität
  31. Dialyse-Patientin: Das Warten auf die Impfung
  32. Faktencheck: Bin ich nur für mich selbst verantwortlich?
  33. Corona-Tagebuch: Von Eleganz, Leichtigkeit und dem Charme
  34. Unsere Aktion: Gemeinsam gegen das Virus
  35. Faktencheck: Corona ist eben nicht „nur eine Grippe“
  36. Corona-Tagebuch: Und er wird kommen
  37. Jugendzentrum Lichtenfels: Der Skatepark im Winterschlaf
  38. Corona-Tagebuch: Vater, Sohn und Gitarrenspiel
  39. Projekt gegen Fake News: Alles klar dank „Ernährungsradar“
  40. Corona-Tagebuch: Feuchte Träume, tröpfchenweise Intelligenz
  41. Malte Müller als Künstler im Lockdown
  42. Corona-Tagebuch: Zum Date am besten in Hosen kommen
  43. Strössendorf: Ein Gottesdienst über, mit und für die Liebe
  44. Corona-Tagebuch: Ulrike, die Couch-Arbeiterin
  45. Corona-Tagebuch: Ulrike, die Couch-Arbeiterin
  46. Corona-Tagebuch: Der erste Kuss für einen Medaillenträger
  47. Pfarrerin Salzbrenner: Von Einsamkeit, Angst und Hoffnung
  48. Corona-Partys, Brexit und... Lauch
  49. Corona-Tagebuch: Freiheit und Essigreiniger
  50. Schön Klinik: Herausforderungen zu Zeiten der Pandemie

Schlagworte