WEISMAIN

Staatsstraße 2191 Sperrung der Weismainer Ortsumfahrung

Bereits im vergangenen Jahr wurden die instabilen Bereiche an der Böschung der Weismainer Ortsumgehung mit schwerem Gerät abgegraben und mit grobem Schotter aufgefüllt. Jetzt sind weitere Arbeiten erforderlich. Foto: Archiv-Roland Dietz

Das Staatliche Bauamt Bamberg saniert seit Montag, 16. August, die Böschung an der Ortsumgehung Weismain. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Mitte September, wie das Bauamt mitteilt.

Anfang 2020 wurden im Böschungsbereich nördlich der Kreuzung Giechkröttendorfer Straße Rutschungen festgestellt, die durch den Einbau von Rigolen gesichert wurden. Eine Rigole ist ein unterirdischer Pufferspeicher, um eingeleitetes Regenwasser aufzunehmen und zu versickern. Eine anschließende Bewertung der Böschung durch einen Fachgutachter zeigte, dass weitere Arbeiten erforderlich sind, um die Standsicherheit der Böschung dauerhaft zu gewährleisten.

Autos werden durch die Stadt, Lastwagen weiträumig umgeleitet

In den aktiven Rutschbereichen erfolgt deshalb ein flächiger Bodenaustausch mit dem Einbau einer Steinschüttung. Aufgrund der Arbeiten ist eine Vollsperrung der Ortsumgehung Weismain zwischen Kreisverkehr Nord und Giechkröttendorfer Straße erforderlich. Hierbei wird der Autoverkehr innerstädtisch und der Lastwagen-Verkehr großräumig umgeleitet.

Überschneidung mit den Baustellen in der Stadt

Da die Böschungssanierung und die Arbeiten der Stadt Weismain in der Burgkunstadter Straße dringend erforderlich sind, komme es zu einer unvermeidbaren Überschneidung beider Maßnahmen, so das Bauamt. Die Umleitungsstrecken würden deshalb in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Weismain abgestimmt, um die Verkehrsbelastung zu reduzieren.

Das Staatliche Bauamt Bamberg bittet alle betroffenen Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die auftretenden Behinderungen und die Anlieger um Nachsicht für die mit den gesamten Arbeiten verbundenen Beeinträchtigungen.

Ersatzbushaltestelle in der Michael-Dechant-Straße

Die Baumaßnahmen sowohl in der Burgkunstadter Straße als auch an der Böschung der Umgehungsstraße haben auch Auswirkungen auf den Busverkehr. So macht die Firma Götz darauf aufmerksam, dass seit Montag, 16., bis voraussichtlich Freitag, 27. August, keine der üblichen Haltestellen in Weismain angefahren werden können und dafür eine Ersatzhaltestelle in der Michael-Dechant-Straße eingerichtet wird.

Sobald die Burgkunstadter Straße füür Busse wieder befahrbar ist, können die Haltestellen in der Baiersdorfer Straße, am Kirchplatz und Burgkunstadter Straße wieder angefahren werden, jedoch die Ersatzhaltestelle in der Michael-Dechant-Straße dann nicht. (red)

Schlagworte