ALTENKUNSTADT

Sommerkonzert der Musikschule: Filmmusik, Folklore, Klassik

Sommerkonzert der Musikschule: Filmmusik, Folklore, Klassik
Paul Bergmann ist einer von drei Gitarrenschülern, die das Publikum mit poppigen und beschaulichen Rhythmen begeisterten. Foto: Bernd Kleinerts

Mit einem Sommerkonzert zog die Musikschule des Schulverbands Altenkunstadt/Burgkunstadt/Weismain den Schlussstrich unter ein alles andere als einfaches Schuljahr. „Aufgrund der Corona-Pandemie musste der Unterricht monatelang komplett ausfallen. Danach konnten wir eine Zeit lang nur Online-Unterweisung anbieten. Der wichtige Präsenzunterricht geriet total ins Hintertreffen“, bedauerte Schulleiterin Larissa Eggloff. Den Darbietungen der Mitwirkenden tat dies offensichtlich keinen Abbruch, wie der reiche Applaus des Publikums bewies.

„Vor Publikum zu spielen, ist immer eine aufregende Sache. Es darf sich also ruhig mal ein Fehler einschleichen“.
Larissa Eggloff, Musikschule-Leiterin
Sommerkonzert der Musikschule: Filmmusik, Folklore, Klassik
17 Klavierschüler, darunter auch Greta Schaible, präsentierten beim Sommerkonzert der Musikschule Kostproben ihres Könne... Foto: Bernd Kleinert

„Man kann es kaum glauben, aber unser letztes Konzert war im Dezember 2019“, stellte Dr. Gerhard Eggloff fest. Der Ehemann der Schulleiterin führte beim Konzert in der Aula der Altenkunstadter Mittelschule charmant durch das Programm. Der Grund für die ungewöhnlich lange Pause ist seinen Worten zufolge aber nicht bei Schülern und Lehrern zu suchen, sondern in der Corona-Pandemie, die das schulische und kulturelle Leben stark beeinträchtigt habe.

Tasten des Klaviers nach jedem Beitrag desinfiziert

Auch beim Sommerkonzert war Covid-19 ein Thema. Die Besucher hielten Abstand und trugen während der gesamten Veranstaltung Masken. Die Tasten des Klaviers wurden nach jedem Beitrag desinfiziert, ebenso die Stühle und Notenständer der Gitarrenschüler.

Eine Stunde lang präsentierten 20 Kinder und Jugendliche Kostproben ihres Könnens. Manche musizierten erstmals vor Publikum. Der bunte Melodienreigen ließ nicht nur die Zeit wie im Flug vergehen, sondern wurde auch jedem Musikgeschmack gerecht. Anfänger wie auch Fortgeschrittene bewiesen Können und Virtuosität. Geradezu professionell meisterten sie ihre Auftritte. Lampenfieber kannten die jungen „Künstler“ nicht. Darbietungen von qualitativ hohem Niveau ließen die Zuhörer, darunter auch Bürgermeister Robert Hümmer, immer wieder aufhorchen.

Gleich 17 talentierte Klavierschüler und -schülerinnen

Zur Gruppe der Klavierschüler, die von Larissa Eggloff unterrichtet werden, gehörten Anna Lipis, Selina Hofmann, Lea Schönhals, Esther Schönhals, Alissa Moritz, Hannes Großpietsch, Amelie Zalesky, Laura Göhl, Jasmin Baier, Hannes Zethner, Celine Denscheilmann, Selina Nikolaus, Hapea Siedersleben, Sarah Schönhals, Greta Schaible, Lena Lipis und Sophia Herold.

So bunt wie die Schar der Interpreten war auch der Reigen internationaler Kompositionen, die die Kinder und Jugendlichen zum Besten gaben. Die Musikschüler begeisterten mit Scott Joplins berühmter Filmmusik „The Entertainer“, William Gillocks „Carnival in Rio“ und einem Menuett aus der Feder von Leopold Mozart. Zum Träumen regten die melodiöse „Ballade pour Adeline“ und das Stück „Mariage D?amour“ von Paul de Senneville und Olivier Toussaint an. Als faszinierender Ohrenschmaus entpuppten sich Kostproben aus dem Soundtrack des französischen Streifens „Die fabelhafte Welt der Amelie“ von Yann Tiersen sowie das flotte „The Regtime Chicken“ von Manfred Schmitz. Das „Präludium in Des-Dur“ von Reinhold Gliere und Frederic Chopins „Nocturne in cis-Moll“ rundeten den Reigen der Klavierbeiträge ab.

Beeindruckende Darbietungen mit der Gitarre

Nicht minder beeindruckend waren die Darbietungen von Paul Bergmann, Marc Lipis und Simon Lipis, die von Stefan Sniehotta im Gitarrenspiel unterrichtet werden. Ihr Streifzug durch die Welt der Musik reichte von Jerry Lordans kultiger Filmmusik „Apache“ über Francesco Bathiolis „Hungarian Air“ bis hin zum Hit „Behind Blue Eyes“ der Gruppe „The Who“.

Mit Applaus, der von Herzen kam, honorierte das Publikum die großartigen Darbietungen der jungen Interpreten. „Vor Publikum zu spielen, ist immer eine aufregende Sache. Es darf sich also ruhig mal ein Fehler einschleichen“, sagte Schulleiterin Larissa Eggloff, die mit den Leistungen der Schüler vollauf zufrieden war. Sie gab bekannt, dass die Musikschule des Schulverbands im kommenden Jahr 50. Geburtstag feiert. Und sofern Corona es erlaubt, soll nach den Vorstellungen der Schulleiterin dieses Jubiläum gebührend gefeiert werden.

 

Schlagworte