KULMBACH

Smartphone-Kurse für Senioren in Kulmbach

Wie man mit dem „Wisch-Kästla“ mit der Familie kommunizieren kann, hat Bärbel Laufer im Grundkurs „Smartphone und Tablet“ gelernt. Foto: red

Fotos von den Enkeln erhalten, Impfpass vorzeigen oder Theatertickets bestellen: Längst sind die Wege digital geworden. Das merken auch viele Seniorinnen und Senioren – und machen mit! Wie das geht, welche Funktionen es gibt, aber auch, welche Gefahren die modernen Medien mit sich bringen, lernen sie dabei im „Grundkurs Smartphone und Tablet“ im Mehrgenerationenhaus und Familientreff der Geschwister-Gummi-Stiftung in Kulmbach. Fortgeschrittene erhalten in der „Handysprechstunde“ Antworten und Tipps.

Alles rund um?s „Wischen“, die verschiedenen Tasten und die Kamera erklärt und gezeigt, in der Mitte und reihum, hat Beate Oehrlein, Leiterin des „Grundkurses Smartphone“. Seit über zehn Jahren begleitet sie mit viel Geduld und Empathie ältere Menschen durch die Welt der neuen Medien. Dabei geht sie auf Grundlegendes wie das I-Phone und weitere Smartphone-Typen und ihre Kommunikationsapps genauso ein wie auf die Frage nach sicheren Passwörtern oder dem Nutzen der „Cookies“. Ebenso finden beliebte Apps wie GoogleMaps oder das Thema „Social Media“ Einzug in den Kurs.

„Es wird nie langweilig. Die Teilnehmenden sind dankbar, und ich stoße immer wieder auf Themen, die ich noch nie so betrachtet habe.“
Beate Oehrlein, Kursleiterin

Nach fünf Tagen sind die Wörter aus dem englischen Fachjargon für die Teilnehmenden auch mit Inhalt gefüllt. „Weil niemand mehr die Sekretärin für mich sein wollte“, lacht Bärbel Laufer, Teilnehmerin am „Grundkurs Smartphone“. Sie hat ihr Smartphone von der Familie geschenkt und auferlegt bekommen, sich damit zu befassen. Heute hat sie zum Beispiel gelernt, wie sie WhatsApp bedienen kann und mit ihren Kindern und Enkelkindern im Austausch bleibt. Nur der englische Name mutet noch fremd an. Sie nennt es liebevoll das „Wisch-Kästla“.

Der Teilnehmer Peter Schwitz hat zu Hause viel an seinem Smartphone geübt, im Grundkurs „Smartphone und Tablet“ aber meh... Foto: red

Teilnehmer Peter Schwitz hatte 17 Jahre lang schon ein Nokia-Handy, heute ein Smartphone. Zu Hause habe er viel geübt, im Kurs aber noch mehr erfahren: „Jetzt weiß ich, wie man fotografiert, richtig wischt, oder kenne die Schnelleinstellungen. WLAN habe ich selbst eingerichtet, einmal für Zuhause und auch den Zugang im Mehrgenerationenhaus.“ Dass er sich in der Gruppe aus acht Gleichgesinnten wohl fühlte, sieht man ihm an.

Kommunizieren mit der Übersetzungs-App

Neben ihm sitzt Renate Dittrich, die mittlerweile sogar eine Übersetzungs-App auf ihrem Handy installiert und benutzen gelernt hat. Diese benötigt sie, um mit einer ukrainischen Familie zu kommunizieren. Auch der Austausch von Fotos mit ihrer Tochter macht ihr Spaß. „Was mir aber zu schwierig ist, lasse ich doch lieber von ihr machen“, lacht sie.

Das spiegelt die Stimmung des Kurses wieder: Beate Oehrlein lehrt und ist doch „mittendrin“. Die Seniorinnen und Senioren tauschen ihre Erfahrungen aus und stellen Fragen zu Themen, die sie beschäftigen. „Es wird nie langweilig. Die Teilnehmenden sind dankbar, und ich stoße immer wieder auf Themen, die ich noch nie so betrachtet habe“, resümiert die Kursleiterin.

Erklärungen zu WhatsApp- Funktionen oder Fotos

So soll es auch in der „Handysprechstunde“ für Fortgeschrittene sein. Diese findet zweimal in der Woche statt und richtet sich an Menschen mit Grundkenntnissen in der Bedienung ihres Smart- oder i-Phones. Ehrenamtliche beantworten hier konkrete Fragen der Teilnehmenden, etwa zum Versenden von Fotos, einzelnen WhatsApp-Funktionen oder dem Einscannen von Dokumenten.

„Für viele ist es ganz selbstverständlich, Fotos oder Videos zu versenden und zu erhalten, zu skypen oder Dokumente digital zu verschicken. Viele Seniorinnen und Senioren sind den neuen Medien gegenüber aufgeschlossen“, verrät Projektleiterin Antonia Beyerlein. „Diese wollen wir unterstützen und ihnen das Handwerkszeug mitgeben.“ Denn eine neue Kultur des Alters beinhaltet auch neue Medien.

Die folgenden vier Grundkurse „Smartphone und Tablet“ sind bereits belegt, neue Kurse sind in Planung.

Kontakt bei Interesse oder Fragen: Antonia Beyerlein, Tel. (09221) 80118-11, antonia.beyerlein@diakonie-kulmbach.de, Familientreff der Geschwister-Gummi-Stiftung, Negeleinstraße 5, 95326 Kulmbach. Sprechzeiten: Montag bis Freitag, 8 bis 14 Uhr oder nach Vereinbarung. (red)

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Sie braucht keine Likes
  2. Helfen macht Spaß: Texas Chili für die gute Sache
  3. Corona-Tagebuch: Balkan-Elvis und Wasssergymnastik
  4. Weihnachtszauber im Neustadter Spielzeugmuseum
  5. Corona-Tagebuch: Leberwurst, Hüftschmerzen und Wunderheilung
  6. „Helfen macht Spaß“-Sonderaktion unterstützt Ukraine
  7. Bio-Hofladen in Laibarös trotzt dem Trend
  8. Corona-Tagebuch: Gendern und die Typ-Frage
  9. Corona-Tagebuch: Bares ist nicht immer Wahres
  10. Hochschule Coburg: In Bibliothek werden Menschen „gelesen“
  11. Main-Donau-Kanal vor 30 Jahren fertiggestellt
  12. Corona-Tagebuch: Gezielte Selbstpessimierung
  13. Helfen macht Spaß: Damit Weihnachten Freude bedeutet
  14. Corona-Tagebuch: Wiedergeburt, Hölle, Scheitern
  15. Kinderbuchstabensuppe: Vom Sams bis zur gestohlenen Gans
  16. Kostenfallen beim Essen vermeiden
  17. Corona-Tagebuch: Warum Traditionen wichtig sind
  18. Corona-Tagebuch: Unglaubliche Szenen auf Schulhöfen
  19. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Autorität
  20. Corona-Tagebuch: Worauf es im Leben wirklich ankommt
  21. Corona-Tagebuch: Ein wahrer Fachmann
  22. Corona-Tagebuch: Wutzke trifft Weihnachten
  23. Oberfranken will den demografischen Wandel gemeinsam gestalten
  24. Johanniter: Weihnachtstrucker rollen wieder
  25. Oberfranken ist „Innovationsort des Jahres 2022“
  26. Jens Pfeiffer will Mikroplastik im Wasser aufspüren
  27. Corona-Tagebuch: Weil es Elvira genau weiß
  28. Corona-Tagebuch: Was diese Welt zusammenhält
  29. Oberfranken Offensiv über Innovation im Medizinalltag
  30. Prof. Stefan Voll zu WM: Das Spielfeld der Doppelmoral
  31. Corona-Tagebuch: Die Pille? Aber nur vegan
  32. Forschung an Motoren- und Kraftstofftechnik der Zukunft
  33. Markus Maria Profitlich und Big Band der Bundeswehr kommen
  34. Bis 30. November bewerben bei Jugend forscht
  35. Corona-Tagebuch: Die Zumutungen der Wirklichkeit
  36. Rare Schnäppchen für Kunstliebhaber
  37. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  38. Corona-Tagebuch: Von Abmachungen und gutem Karma
  39. Corona-Tagebuch: Vom Polsprung und vom Eisprung
  40. Corona-Tagebuch: Bilder von längst vergangenen Tagen
  41. Corona-Tagebuch: Optimismus kann man trainieren
  42. Corona-Tagebuch: Einohriger Cappuccino-Affe
  43. Wort des Jahres: Die Wahl fällt auf „Waafn“
  44. Corona-Tagebuch: Nur die Wahrheit zählt
  45. Portrait: Über das Wirken von Erzbischof Ludwig Schick
  46. Corona-Tagebuch: Turnschuhe und Toter Mann
  47. Sternstundenmarkt im Neustadter Spielzeugmuseum
  48. Eyrichshof: Kunst im Schlosshof
  49. Corona-Tagebuch: Irgendwo zwischen Kabala und Exorzisten
  50. Hilfe zu Zeiten der Wohnungsnot

Schlagworte