KULMBACH

Smartphone-Kurse für Senioren in Kulmbach

Wie man mit dem „Wisch-Kästla“ mit der Familie kommunizieren kann, hat Bärbel Laufer im Grundkurs „Smartphone und Tablet“ gelernt. Foto: red

Fotos von den Enkeln erhalten, Impfpass vorzeigen oder Theatertickets bestellen: Längst sind die Wege digital geworden. Das merken auch viele Seniorinnen und Senioren – und machen mit! Wie das geht, welche Funktionen es gibt, aber auch, welche Gefahren die modernen Medien mit sich bringen, lernen sie dabei im „Grundkurs Smartphone und Tablet“ im Mehrgenerationenhaus und Familientreff der Geschwister-Gummi-Stiftung in Kulmbach. Fortgeschrittene erhalten in der „Handysprechstunde“ Antworten und Tipps.

Alles rund um?s „Wischen“, die verschiedenen Tasten und die Kamera erklärt und gezeigt, in der Mitte und reihum, hat Beate Oehrlein, Leiterin des „Grundkurses Smartphone“. Seit über zehn Jahren begleitet sie mit viel Geduld und Empathie ältere Menschen durch die Welt der neuen Medien. Dabei geht sie auf Grundlegendes wie das I-Phone und weitere Smartphone-Typen und ihre Kommunikationsapps genauso ein wie auf die Frage nach sicheren Passwörtern oder dem Nutzen der „Cookies“. Ebenso finden beliebte Apps wie GoogleMaps oder das Thema „Social Media“ Einzug in den Kurs.

„Es wird nie langweilig. Die Teilnehmenden sind dankbar, und ich stoße immer wieder auf Themen, die ich noch nie so betrachtet habe.“
Beate Oehrlein, Kursleiterin

Nach fünf Tagen sind die Wörter aus dem englischen Fachjargon für die Teilnehmenden auch mit Inhalt gefüllt. „Weil niemand mehr die Sekretärin für mich sein wollte“, lacht Bärbel Laufer, Teilnehmerin am „Grundkurs Smartphone“. Sie hat ihr Smartphone von der Familie geschenkt und auferlegt bekommen, sich damit zu befassen. Heute hat sie zum Beispiel gelernt, wie sie WhatsApp bedienen kann und mit ihren Kindern und Enkelkindern im Austausch bleibt. Nur der englische Name mutet noch fremd an. Sie nennt es liebevoll das „Wisch-Kästla“.

Der Teilnehmer Peter Schwitz hat zu Hause viel an seinem Smartphone geübt, im Grundkurs „Smartphone und Tablet“ aber meh... Foto: red

Teilnehmer Peter Schwitz hatte 17 Jahre lang schon ein Nokia-Handy, heute ein Smartphone. Zu Hause habe er viel geübt, im Kurs aber noch mehr erfahren: „Jetzt weiß ich, wie man fotografiert, richtig wischt, oder kenne die Schnelleinstellungen. WLAN habe ich selbst eingerichtet, einmal für Zuhause und auch den Zugang im Mehrgenerationenhaus.“ Dass er sich in der Gruppe aus acht Gleichgesinnten wohl fühlte, sieht man ihm an.

Kommunizieren mit der Übersetzungs-App

Neben ihm sitzt Renate Dittrich, die mittlerweile sogar eine Übersetzungs-App auf ihrem Handy installiert und benutzen gelernt hat. Diese benötigt sie, um mit einer ukrainischen Familie zu kommunizieren. Auch der Austausch von Fotos mit ihrer Tochter macht ihr Spaß. „Was mir aber zu schwierig ist, lasse ich doch lieber von ihr machen“, lacht sie.

Das spiegelt die Stimmung des Kurses wieder: Beate Oehrlein lehrt und ist doch „mittendrin“. Die Seniorinnen und Senioren tauschen ihre Erfahrungen aus und stellen Fragen zu Themen, die sie beschäftigen. „Es wird nie langweilig. Die Teilnehmenden sind dankbar, und ich stoße immer wieder auf Themen, die ich noch nie so betrachtet habe“, resümiert die Kursleiterin.

Erklärungen zu WhatsApp- Funktionen oder Fotos

So soll es auch in der „Handysprechstunde“ für Fortgeschrittene sein. Diese findet zweimal in der Woche statt und richtet sich an Menschen mit Grundkenntnissen in der Bedienung ihres Smart- oder i-Phones. Ehrenamtliche beantworten hier konkrete Fragen der Teilnehmenden, etwa zum Versenden von Fotos, einzelnen WhatsApp-Funktionen oder dem Einscannen von Dokumenten.

„Für viele ist es ganz selbstverständlich, Fotos oder Videos zu versenden und zu erhalten, zu skypen oder Dokumente digital zu verschicken. Viele Seniorinnen und Senioren sind den neuen Medien gegenüber aufgeschlossen“, verrät Projektleiterin Antonia Beyerlein. „Diese wollen wir unterstützen und ihnen das Handwerkszeug mitgeben.“ Denn eine neue Kultur des Alters beinhaltet auch neue Medien.

Die folgenden vier Grundkurse „Smartphone und Tablet“ sind bereits belegt, neue Kurse sind in Planung.

Kontakt bei Interesse oder Fragen: Antonia Beyerlein, Tel. (09221) 80118-11, antonia.beyerlein@diakonie-kulmbach.de, Familientreff der Geschwister-Gummi-Stiftung, Negeleinstraße 5, 95326 Kulmbach. Sprechzeiten: Montag bis Freitag, 8 bis 14 Uhr oder nach Vereinbarung. (red)

 

Rückblick

  1. „True Crime“: Bayern3-Podcast live auf der Bühne in Bamberg
  2. Corona-Tagebuch: Sorglos leben ohne Reue
  3. Rodeln und Toben in Kronach mit dem 9-Euro-Ticket
  4. Corona-Tagebuch: Frau Schlegel und die Romantik
  5. Fränkische Familiennamen: Zur Herkunft von „Partheymüller“
  6. Corona-Tagebuch: Von Esoterik und Stand-Up-Paddling
  7. Neue Aussichtsplattform am Untersiemauer Sagenweg
  8. Corona-Tagebuch: Gustav Mahler und Leonard Cohen
  9. Fränkische Musiker bringen Freude ins Ahrtal
  10. Senioren lassen in Kulmbach Späne fliegen
  11. Corona-Tagebuch: Gott und eine Bahnfahrt
  12. Endlich wieder KinderUni in Bayreuth
  13. Buchtipps von Kindern für Kinder
  14. Corona-Tagebuch: Würde es ein gutes Ende nehmen?
  15. Corona-Tagebuch: Ehrlichkeit und Champions-League
  16. 9 Euro-Ticket-Tour: „Potzblitz und Pulverdampf“ in Coburg
  17. Photovoltaik lässt es in Kulmbach lecker bruzzeln
  18. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  19. Polyglottes „fränggisch“ mit Wolfgang Buck
  20. Corona-Tagebuch: Der Herrenabend
  21. Corona-Tagebuch: Faulheit, Arbeit und andere Zusammenhänge
  22. Uni Bayreuth: Dem Asteroid Ryugu auf der Spur
  23. Corona-Tagebuch: Verletzungen und Männergespräche
  24. Corona-Tagebuch: Klassik und Plusquamperfekt
  25. Corona-Tagebuch: Wenn Opa Ratschläge gibt
  26. Coburger Startup: Wasserdaten auf dem Handy
  27. Corona-Tagebuch: Der Duft der Kirche
  28. On Tour mit 9 Euro-Ticket : Das Schloss Rosenau erkunden
  29. Corona-Tagebuch: Die Seelen und das Leben
  30. 89 potenzielle Lebensretter an Lichtenfelser Berufsschule
  31. Ein junges Trio schlägt Alarm
  32. Corona-Tagebuch: Was macht eine Stadt aus?
  33. Marktzeuln-Film schlägt Wellen für die Ukraine
  34. Grundschule Hochstadt: Mal so richtig für das Leben gelernt
  35. Kunst am Gymnasium Burgkunstadt: Tränen in Holz geschnitzt
  36. Corona-Tagebuch: Von der Liebe und der Bügelei
  37. Corona-Tagebuch: Familie und ihre Geschichten
  38. Schon 20.650 Euro für HMS-Sonderaktion „Ukraine“ gespendet
  39. Corona-Tagebuch: Ein wirklich guter Arzt
  40. Rother Umwelt-Detektive im Einsatz
  41. Corona-Tagebuch: Zum Glück gibt es die „Re(h)inkarnation“
  42. Bierland Franken: An der Quelle des flüssigen Goldes
  43. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit und ungerade Tage
  44. Kinderbuchstabensuppe: Familie hat so viele Gesichter
  45. Coburger Medienpreis für Till Mayer
  46. Corona-Tagebuch: Die Wirkung von Malzkaffee
  47. Lichtenfels: Mit dem „Refugee translator“ klappt es
  48. Nachhaltigkeitstage in Coburg
  49. Baur hilft Ukrainern: Sachspenden, Stream und Borschtsch
  50. Ukrainische Flüchtlinge danken für herzliche Aufnahme

Schlagworte