Seit einem Vierteljahrhundert im Gemeinderat Altenkunstadt

ALTENKUNSTADT

Seit einem Vierteljahrhundert im Gemeinderat Altenkunstadt

Zwei langjährige und verdiente Kommunalpolitiker der Gemeinde Altenkunstadt hatten einen besonderen Grund, innezuhalten und zurückzublicken: Bürgermeister Robert Hümmer und Gemeinderat Ludwig Winkler engagieren sich schon seit 25 Jahren im Gemeinderat.

Hümmer erinnerte an die Schwerpunkte, die sie in diesem Vierteljahrhundert gesetzt haben. Dazu gehören die Ausweisung von Wohnraum für Familien, die Erschließung von Gewerbegebieten, der Ausbau von Betreuungsangeboten für die Kleinsten sowie die Etablierung der Jugendarbeit. Aber auch die Verbesserung der Seniorenbetreuung, die Schaffung von Wohnungen für ältere Mitbürger, der Hochwasserschutz, die Gründung der Stiftung „Unser Altenkunstadt“ und der Neubau des Mühlrades.

Gelegenheit, um innezuhalten und Bilanz zu ziehen

Hümmer und Winkler sitzen seit 1996 im Gemeinderat. Robert Hümmer wurde 2002 zum Zweiten Bürgermeister ernannt und 2014 erstmals zum Ersten Bürgermeister seines Heimatortes gewählt; im vergangenen Jahr wurde er im Amt bestätigt. So nutzte er die Gelegenheit, Bilanz zu ziehen. Er betonte, dass sein Augenmerk stets auf eine solide und vorausschauende Haushaltsführung gerichtet war. Dies sei ein Grund dafür, dass die Gemeinde Altenkunstadt finanziell gut dastehe und Spielräume für zukunftsweisende Investitionen habe.

Über Ludwig Winkler, seinen Gemeinderatskollegen von der Freien Wählergemeinschaft, sagte er: „Wenn ein Mitbürger der Gemeinde Altenkunstadt in fünf aufeinanderfolgenden Perioden in den Gemeinderat gewählt wurde, dann beweist dies, dass seine Arbeit von der Bürgerschaft geschätzt und anerkannt wird.“ Hümmer bescheinigte dem Fraktionsvorsitzenden der Freien Bürger der Ortsteile, dass er bei allen Entscheidungen stets großes Engagement bewiesen habe, wobei er von seinem Fachwissen profitiert habe.

Gemeinderäte und Bürger schätzen seine wertvolle Arbeit

Winkler leistete in den 25 Jahren seiner Gemeinderatstätigkeit seinen Beitrag dazu, dass sich Altenkunstadt zu einer der attraktivsten Wohngemeinden mit einer hervorragenden Infrastruktur im Landkreis Lichtenfels entwickelt habe. Seine wertvolle Arbeit, insbesondere im Haupt- und Finanzausschuss, aber auch im Rechnungsprüfungs- und im Bauherrenausschuss, wüssten die Kolleginnen und Kollegen des Gemeinderates im gleichen Maße zu schätzen wie die Bürger.

Nicht von ungefähr sei es deshalb gekommen, dass Winkler für seine Verdienste 2010 die Gemeindemedaille, 2014 die Kommunale Dankurkunde des Bayerischen Staatsministeriums des Inneren, für Bau und Verkehr, und im gleichen Jahr die „Ehrenmedaille der Gemeinde Altenkunstadt“ für Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung erhielt. Auszeichnung, die Hümmer selbst in den 25 Jahren der Gemeinderatstätigkeit ebenfalls erhalten hat.