ALTENKUNSTADT

Schwimmen lernen bei der Wasserwacht Altenkunstadt

Schwimmen lernen bei der Wasserwacht Altenkunstadt
Die Altenkunstadter Wasserwachtortsgruppe kann jetzt wieder Schwimmkurse anbieten. Wie man sieht, war das Interesse beim ersten Kurs groß. Foto: Dieter Radziej

Auch wenn der Gemeinderat den Bau eines Lehrschwimmbeckens abgelehnt hat, lassen sich die Mitglieder der Wasserwacht-Ortsgruppe Altenkunstadt nicht entmutigen. Die Schwimmausbildung von Kindern sehen sie weiterhin als eine ihrer wichtigsten Aufgaben. Nach den Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie haben die ersten Schwimmkurse begonnen.

Ein Unglück im Main vor mehr als 65 Jahren war der Anstoß für die Gründung der Wasserrettungsorganisation in Altenkunstadt. Der ehrenamtliche Einsatz war vor allem deshalb erforderlich, weil es damals kaum Schwimmbäder gab. In Altenkunstadt aber bot ein Flussbad am Main die Voraussetzungen dafür, in den Sommermonaten Rettungsschwimmer auszubilden. Der Bau des Kathi-Baur-Hallenschwimmbad in Burgkunstadt, das über einen Hubboden verfügte, bot die Gelegenheit, auch in der kalten Jahreszeit Schwimmkurse abzuhalten. Nach dem Abbruch des Hallenbads nutzte die Wasserwacht die Bäder in Marktgraitz, in Küps und in Michelau, um die Jugendförderung und die kontinuierliche Ausbildung sicherzustellen.

Den Bau eines Hallenbads hatte die Gemeinde Altenkunstadt schon bei der Planung des Schul- und Sportzentrum vor 50 Jahren erwogen, aber keine Einigung im Gemeinderat erzielt. Nachdem beachtliche Fördermöglichkeiten einen Bau in greifbare Nähe gebracht hatten, sind die Wasserretter umso enttäuschter über die Ablehnung im Gemeinderat. „Das war eine traurige Entscheidung“, sagte Vorstandsmitglied Herbert Sachs am Rande einer Veranstaltung der Wasserwacht. Zähle doch das Schwimmen zu den gesündesten Sportarten. „Ich hatte eigentlich gehofft, dass dabei nicht nur an eine breite Bevölkerungsschicht, insbesondere die Kinder und Jugendlichen, gedacht worden wäre, sondern man auch berücksichtigt hätte, dass ein Hallenbad bei der Belebung des Fremdenverkehr im östlichen Landkreis ganz einfach dazu gehört“, erklärte er.

Blumen für die Damen des „Fränkischen Hofs“ als Dank

Dennoch

Schwimmen lernen bei der Wasserwacht Altenkunstadt
Im Hallenschwimmbad des Hotels „Fränkischer Hof“ in Baiersdorf sind die Mitglieder der Wasserwachtortsgruppe „untergeko... Foto: Dieter Radziej

werde die Wasserwacht in ihren Bemühungen, die Schwimmausbildung zu fördern, nicht nachlassen. So freut sich Bastian Groß, der Leiter der Wasserwacht-Ortsgruppe über eine Zusage, das Hallenschwimmbad des Hotels „Fränkischer Hof“ in Baiersdorf für Schwimmkurse nutzen zu dürfen. Er bedankte sich mit Blumen bei Christine Münch und Simone Seidel für die freundliche Aufnahme.

 

Schlagworte