WEISMAIN

Renate Hölzl nutzt ihre Chance im Kindergarten in Weismain

Freuen sich mit Renate Hölzl: Werkstattrat Sebastian Frank, Geschäftsführer der Werkstätten St. Joseph, Thomas Neugeboren, (hinten, v. li.) sowie Kindergartenleiterin Karin Vonbrunn (vorne) gemeinsam mit einigen Kindern aus dem Kindergarten Sankt Anna. Foto: Kindergarten Sankt Anna

Grund zu feiern gab es für die Werkstätten Sankt Joseph: Renate Hölzl ist dort seit mittlerweile 35 Jahren beschäftigt!

Sie hatte bereits unterschiedliche Arbeitsplätze innerhalb der Werkstätten Sankt Joseph, sie war unter anderem im Lebensmittelladen in Oberwallenstadt, an der Nähmaschine in der WfB in Burgkunstadt und im Glas Café in Neuensee tätig. Seit einem Jahr wird Renate Hölzl im Katholischen Kindergarten Sankt Anna in Weismain als hauswirtschaftliche Kraft auf einem ausgelagerten Arbeitsplatz beschäftigt.

„Wir möchten sie gerne lange bei uns behalten! Renate hat sich sehr gut in unser Team integriert. Die Kolleginnen und Kollegen sind sehr froh, dass Renate bei uns in Sankt Anna ist.“
Karin Vonbrunn, Kindergartenleiterin

Ausgelagerter Arbeitsplatz – das bedeutet, dass die Mitarbeiterin der Werkstätten Sankt Joseph in einem Unternehmen des allgemeinen Arbeitsmarkts tätig ist. Dies kann eine Chance zum Übergang auf dem ersten Arbeitsmarkt sein. Der ausgelagerte Arbeitsplatz ermöglicht es, das gesamte Potenzial der Beschäftigten zu nutzen und sie so bestmöglich zu fördern. Des Weiteren ist er eine gute Möglichkeit für beide Seiten, Inklusion vor Ort zu leben.

Der Katholische Kindergarten Sankt Anna schätzt Renate Hölzl und ihre Tätigkeit im hauswirtschaftlichen Bereich sehr. „Wir möchten sie gerne lange bei uns behalten! Renate hat sich sehr gut in unser Team integriert. Die Kolleginnen und Kollegen sind sehr froh, dass Renate bei uns in Sankt Anna ist“, freut sich Kindergartenleiterin Karin Vonbrunn. Ein 35-jähriges „Dienstjubiläum“ gibt es nicht alle Tage, und so haben es sich der Geschäftsführer der Werkstätten Sankt Joseph, Thomas Neugeboren, und der Werkstattrat Sebastian Frank nicht nehmen lassen, persönlich in Sankt Anna zum Gratulieren vorbeizukommen: „Liebe Renate, wir freuen uns mit Dir, dass Du hier einen Arbeitsplatz gefunden hast, der dir so gut gefällt. Wir gratulieren im Namen der Werkstätten Sankt Joseph ganz herzlich zum 35-jährigen ,Dienstjubiläum‘! Wir sollen ganz liebe Grüße deiner Kolleginnen und Kollegen der WfbM ausrichten.“

So soll es sein: ein Zugewinn für alle Beteiligten

Sichtlich gerührt bedankte sich Renate Hölzl für die Glückwünsche, die Urkunde und die Präsente. Auch Renates Inklusionsbegleiterin Barbara Püls gratulierte zum Jubiläum und betonte, wie froh sie über den Arbeitsplatz in Sankt Anna für Renate Hölzl ist. „Sie fühlt sich hier richtig wohl und kommt gerne auf die Arbeit.

Genauso sollte ein ausgelagerter Arbeitsplatz sein, dass alle Beteiligten für sich einen Zugewinn haben. Ich bin dankbar, dass Renate hier eine Chance bekommen hat und sich alles so fantastisch entwickelt hat!“, freut sich Barbara Püls. (red)

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Manche haben den Dreh raus
  2. Wo kommt der Name Geßlein her?
  3. Corona-Tagebuch: Eine Begegnung im Nebel
  4. Fotoausstellung im Naturkunde-Museum Coburg
  5. Der ganz normale Wahnsinn in der Kita in Seubelsdorf
  6. Drei Michelauer als Volunteers in München
  7. Corona-Tagebuch: Von Mozart bis Rock im Park
  8. „Kochen ohne Grenzen“ im MUPÄZ in Kulmbach
  9. Stadtbau Bamberg will klimaneutral werden
  10. Corona-Tagebuch: Was der alten Frau bleibt
  11. Corona-Tagebuch: Denkwürdige Worte
  12. Till Mayer: Menschen der Ukraine eine Stimme geben
  13. Corona-Tagebuch: Aussichtsreiches Türmer-Leben
  14. R.I.O.!-Clubtour: Die Sieger kommen aus Hof
  15. Corona-Tagebuch: Die Sache mit Rinderrouladen
  16. Corona-Tagebuch: Fremdschämen mit Gegenlicht
  17. „Gemeinsam für Kinderrechte“ in den Kitas
  18. Corona-Tagebuch: Alles eine Frage der Sauberkeit
  19. Studium im Wintersemester in Bamberg
  20. Teilhabe für alle Menschen an der Bamberger Musikschule
  21. Corona-Tagebuch: Vorsätze, Lust und Laune
  22. Mit Theater und Nappydancers
  23. Corona-Tagebuch: Verwahrlosung rund um die Mohrrübe
  24. Kinderbuchstabensuppe: Noah, Schulzwerge und Uli
  25. Online-Treffpunkt für Feuerwehrleute auf Facebook
  26. Corona-Tagebuch: Kaffee, Stolpern und Nachtschicht
  27. Corona-Tagebuch: Fahne auf Halbmast
  28. SoLaWi läuft gut in Wolfsloch
  29. Corona-Tagebuch: Das Glück bei den Frauen
  30. Lichtenfels: Ausstellung über Deportation
  31. Andreas Motschmann über autofreien Sonntag in Bolivien
  32. Corona-Tagebuch: Die hohe Kunst der Diplomatie
  33. Corona-Tagebuch: Erinnerung an den Opa
  34. Dank App sorgenfrei als Diabetiker Sport treiben
  35. Lichtenfelser Tierheim am Rand seiner Kapazität
  36. Corona-Tagebuch: Eine Jacke als Nachricht
  37. Corona-Tagebuch: Kleiner Test in Sachen Wortschatz
  38. Frauenfussball in Roth: Niemand kann sie stoppen
  39. Corona-Tagebuch: Pünktlichkeit zählt immer
  40. Sprach-Kita-Förderung: Programm droht zu verstummen
  41. 130 Kilometer Oldtimer-Glück in der Fränkischen Schweiz
  42. Corona-Tagebuch: Wenn gute Erziehung auf der Strecke bleibt
  43. Tom Sauer: „Wir konnten viel erreichen“
  44. Vorsicht: Hier geht es ums Urinieren
  45. Corona-Tagebuch: die bemerkenswerte Antwort
  46. Corona-Tagebuch: Reue oder doch Verdrängung?
  47. Corona-Tagebuch: Die Liebe, Mozart und die Blattern
  48. VGN: Abenteuer-Rallyes in fünf Städten zu gewinnen
  49. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Vergesslichkeit
  50. 31.000 strömen zur Naturbühne in Trebgast

Schlagworte