BURGKUNSTADT

Produzentengalerie Burgkunstadt zeigt koreanische Künstler

Produzentengalerie Burgkunstadt zeigt koreanische Künstler
Gemälde südkoreanischer Meister uns Skulpturen deutscher Bildhauer – hier von Adelbert Heil aus Bamberg – präsentiert die Produzentengalerie Burgkunstadt an ihrem neuen Standort in der Kuni-Tremel-Straße 3 noch bis zum 26. Septermber. Foto: Mathias H. Walther

Noch bis einschließlich Sonntag, 26. September, präsentiert die Burgkunstadter Produzentengalerie für Gegenwartskunst zwei südkoreanische Maler von internationalem Rang. Gezeigt werden Werke von Park Dae-Sung (76) und Park Young-Do (50). Außerdem sind Skulpturen von Sibylle Waldhausen aus Berlin, des Bambergers Adelbert Heil und von Gerhard Nerowski aus Königsberg im Kreis Haßberge zu sehen. Ausstellungsort ist die neu eröffnete Galerie in der Kuni-Tremel-Eggert-Straße 3 unterhalb des Marktplatzes. Öffnungszeiten sind samstags und sonntags jeweils von 14 bis 17 Uhr, es besteht Maskenpflicht.

Produzentengalerie Burgkunstadt zeigt koreanische Künstler
Lucia Scheid-Nam (li.) mit Eunju Choi, die mit koreanischen Liedern die Besucher auf die Ausstellung einstimmte. Foto: Mathias H. Walther

Der 1945 geborene Park Dae-Sung ist einer der herausragenden Künstler in Südkorea. Seine Arbeiten – in den großen Kunstmetropolen Europas, in den USA sowie in Peking und Hongkong gezeigt – werden je nach Format in Auktionshäusern zwischen 1500 und 85 000 US-Dollar gehandelt. Sie finden sich – wie der Bamberger Kunsthistoriker Dr. Matthias Liebel anlässlich der Ausstellungseröffnung betonte - in koreanischen und amerikanischen Museen, in bedeutenden Privatsammlungen und auch im Präsidentenpalast in Seoul.

Inspiration durch Picassos Tusche-Arbeiten

Produzentengalerie Burgkunstadt zeigt koreanische Künstler
An die Aquatinta-Zeichnungen Pablo Picassos aus der Jahr 1957 erinnern die in Burgkunstadt gezeigte Arbeiten des südkore... Foto: Mathias H. Walther

Bereits als Schüler hatte Dae-Sung begonnen, ostasiatische Tuschezeichnungen sowie Kalligrafien und Darstellungen aus buddhistischen Tempeln zu kopieren. Als Autodidakt entwickelte er, so Dr. Liebel, eine für ihn typische, stark reduzierte „asketische“ Bildsprache. Bei einem Aufenthalt in New York entdeckte er 1995 für sich im Museum of Modern Art Werke von Pablo Picasso und Henry Matisse, deren unprätentiöse Schlichtheit – etwa die Aquatinta- und Tusche-Arbeiten Picassos – ihn tief beeindruckte und letztlich auch beeinflusste. Einige dieser Arbeiten sind in Burgkunstadt zu sehen.

Produzentengalerie Burgkunstadt zeigt koreanische Künstler
Neueröffnung der Produzentengalerie in der Kuni-Tremel-Straße 3 am Burgkunstadter Marktplatz. Foto: Mathias H. Walther

„Diesen stark vereinfacht wiedergegebenen Tier- und Landschaftsbildern, die auf überflüssige Details verzichten, stehen beinahe fotorealistisch ausgeführte Stillleben gegenüber“, so Matthias Liebel. Zum Beispiel die Darstellungen ostasiatischer Holz- oder Lackdosen, von lyrischen Texten begleitet. Ganz anders, aber ebenso faszinierend sind die Gemälde von Park Young-Do. Der 50-Jährige hat an der Kunsthochschule der Wonkwang-Universität in Iksan Malerei und Kalligrafie studiert. Kalligrafie gilt, wie Liebel hervorhob, im Ferner Osten „eher als eigenständige Malerei denn als lesbarer handschriftlicher Text“.

Produzentengalerie Burgkunstadt zeigt koreanische Künstler
Galerie-Betreiber Otto Scheid. Foto: Mathias H. Walther

Mit den strengen Regeln, denen die ostasiatische Kalligrafie unterliegt – etwa was den Gebrauch der Farbe betrifft – begann Park Young-Do zunehmend zu brechen. Er wechselte von der schwarzen Tusche zu bunten Acrylgebinden, reicherte seine Farben mit Sand, Leim oder sonstigen Materialien an und experimentierte mit dünnflüssig aufgetragenen Wachsschichten. Auch tauschte Park Young-Do das traditionelle Reispapier gegen grobe Leinwand-, Hanf- oder Rupfenstoffe aus.

 

Schlagworte