BURGKUNSTADT

Open Air mit „Klangfeder“ in Burgkunstadt

Ein Zeichen setzen wollen die Musiker von „Klangfeder“ mit dem ersten Open-Air-Konzert seit den Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie, das sie am 29. August in Burgkunstadt geben. Spielen werden (v. li.): Marco Hofmann, Gerald Klimke, Udo Langer und Andi Herold. Foto: red

Das kulturelle Leben liegt nicht nur im Landkreis Lichtenfels wegen der Corona-Pandemie am Boden. Hygieneregeln und strenge Auflagen für Konzerte machen Musikern das Leben schwer. Mit dem ersten Open-Air-Konzert im Landkreis Lichtenfels seit dem Lockdown wollen der Burgkunstadter Komponist Udo Langer und seine Band „Klangfeder“ ein Zeichen dafür setzen, dass die heimische Musikszene lebt. „Klangfeder“ spielt bei einem Open Air am Samstag, 29. August, um 19.30 Uhr im Innenhof der Schuhfabrik Burgkunstadt.

„An diesem Abend wollen wir mit den Fans Musik und Kultur feiern“, sagt Udo Langer. Denn Kultur lebe von der Begegnung, und dazu gehöre das Live-Erlebnis. Um das zu ermöglichen, hat das „Klangfeder“-Team besondere Anstrengungen unternommen. Wegen der Hygiene-Regeln sei der Aufwand etwa dreimal so groß wie für das Open Air, das „Klangfeder“ zum Altstadtfest geben wollte. Doch das wurde aus Sicherheitsgründen abgesagt. Während zum vorigen Altstadtfest-Open-Air fast 3000 Besucher kamen, können jetzt nur 160 Karten verkauft werden. Mit den Veranstaltern kommen rund 200 Personen bei dem Event zusammen. Mehr möchte Langer aus Sicherheitsgründen nicht riskieren. Ob sich der Aufwand finanziell lohnt, kann er nicht sagen. Es gehe ihm auch mehr darum, ein Zeichen zu setzen, dass die Musikkultur auch in der Pandemie lebt.

Eine Zeitreise durch das Werk von „Klangfeder“

Eigentlich wollte Langer heuer mit „Klangfeder“ die Songs seines aktuellen Albums „Jules Vernes Abenteuer“ spielen. Doch sämtliche Konzerte wurden abgesagt. Für das Open Air wird „Klangfeder“ (Udo Langer, Andi Herold, Gerald Klimke und Marco Hofmann) unter dem Titel „Was ist Zeit?“ eine Zeitreise durch die Bandgeschichte präsentieren – von Songs des Albums „Die Reise ins Grünbergland“ bis zu „Liebesrauschen.“ Für die Fans nicht nur eine Gelegenheit zum Wiederhören und Erinnern. Auch eine Lichtshow plant Langer. So tüftelt er gerade an der Zusammenstellung von zur Musik passenden Bildern, die an die Wand der Schuhfabrik projiziert werden sollen.

Im Vorprogramm stimmt die „Privat-Kapelle“ (Gerald und Roland Klimke sowie Wolfgang Fischer) die Besucher mit Rock-Klassikern ein. Aus der Not des Hygienekonzepts will „Klangfeder“ eine Tugend machen und mit reservierten Tischen dafür sorgen, dass der Abstand eingehalten wird, Paare und Freunde aber trotzdem den Abend gemeinsam genießen können. Und neben dem Musikgenuss werden die Besucher mit vier Gerichten auch kulinarisch verwöhnt.

Ein multimediales Spektakel bot Udo Langers jüngstes Werk „Jules Vernes Abenteuer“. Beifall gab's für (v. li.) Marco Hof... Foto: Josef Pollinger

Mit dem Open Air will Udo Langer die Musikfreunde erfreuen und gleichzeitig aufrütteln. „Die Kulturszene steht in vielen Bereichen vor einem Kollaps beziehungsweise einem fast unbemerkten Dahinscheiden“, warnt er. „Es wird nach Corona vieles völlig anders sein.“

Während er hauptberuflich in der Werbebranche tätig ist, beobachtet er mit Schrecken, wie andere Künstler vor dem Nichts stehen. „Musikkollegen leben unter dem Existenzminimum, schauen, dass sie irgendwie über die Runden kommen – es sind die Kollegen, die da draußen noch vor Monaten bejubelt worden sind.“ So habe ein bekannter Musiker mangels Auftrittsmöglichkeiten eine Unterstützung vom Staat beantragt und eine einmalige Zahlung von 2860 Euro bekommen. Um überleben zu können, habe er sein Elternhaus verkauft. Erschwert werde die Situation dadurch, dass viele Musikfreunde sich in der Pandemie eingeigelt hätten und Musik von Streaming-Diensten herunterladen. Daran verdienten allerdings nur die Betreiber der Dienste, während die Musiker pro Stream nur 0,0003 Dollar erhielten. Auf diese Ausbeutung angesprochen, habe der Spotify-Geschäftsführer jüngst in einem Interview abschätzig gemeint, dann sollten sie eben mehr arbeiten. Davon abgesehen sei die Klangqualität sehr bescheiden, da jede CD die zehnfache Datenmenge biete.

„Ein Volk wird nur durch seine Kultur überleben. So lasst uns diese Vielfalt am Leben erhalten. Geht zu Veranstaltungen, lauscht Konzerten, holt euch mal eine neue CD.“
Udo Langer, Komponist und Musiker

„Ein Volk wird nur durch seine Kultur überleben“, betont Udo Langer. Daher appelliert er ans Publikum, diese Vielfalt am Leben zu erhalten: „Geht zu Veranstaltungen, lauscht Konzerten, holt euch mal eine neue CD eines Künstlers, zelebriert die Scheibe wie ein Mitfiebern eines Stapellaufes. Da stecken in Booklet und Werk oft Monate von Arbeit und leidenschaftlicher Energie.“

Angst und Bequemlichkeit dürften nicht dazu führen, dass das kulturelle Leben zerstört wird: „Wir sollten respektvoll mit dem Corona-Virus umgehen, aber nicht mit Angst – Angst lähmt“, fordert Udo Langer.

Eintrittskarten gibt es bei Buch und Papier Geis in Burgkunstadt. Einlass ist ab 17.30 Uhr. Plätze werden zugewiesen. Auf dem Weg zum Platz gilt Maskenpflicht. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Musikgenuss in Zeiten des Virus: Unter dem Motto „Was ist Zeit“gibt die Band „Klangfeder“ ein Open-Air-Konzert für 160 ... Foto: red

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ernüchterung beim Waldspaziergang
  2. Hochschule Coburg: Ein Schritt zur Heilung von Alzheimer
  3. Auf Alleinunterhalter Peter Hofmann warten die Senioren
  4. Corona-Tagebuch: Hühnchen vor der Sperrstunde
  5. Erdbeben in Kroatien: Feuerwehr vom Obermain hilft
  6. Corona-Tagebuch: Flaschensammlerin mit einem Ziel
  7. Auch Corona hält Weihnachtstrucker nicht auf
  8. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Corona
  9. Helfen macht Spaß: Ein Happy-End am Obermain
  10. Corona-Tagebuch: Mit Fischstäbchen und der Modelleisenbahn
  11. Alte Telefonzelle in Schney: Ein Zeitzeuge ganz in Feuerrot
  12. Corona-Tagebuch: Giselas Stollen-Geheimnis
  13. Hochschulforschung Coburg: Ein Prinz im Besprechungsraum
  14. Zu kalt zum Kuscheln: die Schneehasen aus Reundorf
  15. Corona-Tagebuch: Warum Weihnachten heuer so schlimm war
  16. Wie die DJK Franken Lichtenfels dem Lockdown trotzt
  17. Markus Häggberg über einen Bekannten aus Kindertagen
  18. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg im Rollstuhl
  19. Corona-Tagebuch: kein echter Weihnachtsgedanke
  20. Corona-Tagebuch: „Wurstel“ gegen Alltagstristesse
  21. Corona-Tagebuch: Bier und andere Chancen im Leben
  22. Esther Schadt mit ganzem Herz Organistin
  23. Corona-Tagebuch: Der Sinn des Lebens
  24. Bärbel Laufer: Verkäuferin und Zuhörerin
  25. Lichtblicke für Kronach
  26. Uni Bamberg: Peter Riedelberger holt den nächsten Grant
  27. Helfen macht Spaß: Spendenrekord am Obermain
  28. Corona-Tagebuch: Bitte stets Präzise sein
  29. Corona-Tagebuch: Sehnsuchtsort und nüchterne Realität
  30. Schön Klinik: „Jerusalema“ statt Corona-Blues
  31. Corona-Tagebuch: Alles in Butter bei Dieters Mutter
  32. Bewegung zu Corona: Raus in die Natur, oder einigeln?
  33. Wette der Raps-Stiftung: So klappt es mit neuen Helfern
  34. Corona-Tagebuch: Taki-Taki-Taki und ab aufs Klo
  35. Nicole Gründel hilft mit Improvisationstalent
  36. Helfen macht Spaß: 1200 Euro für die Ukraine
  37. HMS-Bilanz: 61 605 Euro für Menschen in Not
  38. OT-Redakteur Till Mayer: Preis für Donbas-Fotos
  39. Corona-Tagebuch: Ein Sofatiger sorgt für schlechte Laune
  40. Vier Mal staunen und rätseln in Stublang
  41. In Zapfendorf und Lahm kommt das Christkind per Video
  42. Corona-Tagebuch: Nix Ernstes, nur knutschen
  43. Helfen macht Spaß: Eine Welle der Solidarität am Obermain
  44. Corona-Tagebuch: Guter Rat kommt teuer
  45. Corona-Tagebuch: Auf der Suche nach der Pointe
  46. Ungewöhnliches Paten-Projekt der Geschwister-Gummi-Stiftung
  47. Corona-Tagebuch: Von Dessous und Detektiven
  48. Corona-Tagebuch: Von Drinks und Vampiren
  49. Corona-Tagebuch: Verzeihung für 1986
  50. Corona-Tagebuch: Gute Gespräche auf der Bank

Schlagworte