WONSEES

Ökologischer Lehrfriedhof in Wonsees

Zur Eröffnung des Lehrfriedhofs gab die Biologin Barbara Füchtbauer eine Friedhofsführung. Foto: Red

„Wir stehen auf einem Friedhof und in einem Garten.“ Mit diesen Worten machte die Thurnauer Dekanin Martina Beck deutlich, dass Friedhöfe gleichzeitig auch Lebensräume sind. Anlass war die Eröffnung des ökologischen Lehrfriedhofs in Wonsees. Zehn neue Stationen zwischen den Grabsteinen machen aufmerksam auf die Artenvielfalt, die man auf Friedhöfen findet. Dabei geht es beispielsweise um sonnige Mauern, in deren Ritzen Hummeln, Wespen und Wildbienen ihre Eier ablegen. Gebäude wie die Kirche sind Ersatzbiotope für Felslandschaften und beherbergen verschiedene Vogel- und Feldermausarten. Eine weitere Tafel informiert zu Moosen, die „grün, weich und vielfältig“ die Basis für die Nahrungskette in der Natur bilden.

Wonseeser Pfarrer Daniel Städtler lud die Friedhofsbesucher zum Spazierengehen und Genießen ein. „Gott erfreut sich an der Schöpfung“, sagte er. Denn auch er sei im Garten Eden spazieren gegangen. Städtler wies darauf hin, dass man häufig den Blick verliere für die Schönheit vor der eigenen Haustür.

Um so mehr freue er sich über den neuen Lehrfriedhof, denn er weise auf die typischen Naturschönheiten des Frankenjuras hin, auf Wiesen, alte Bäume oder Kalkmagerrasen. Der ökologische Lehrfriedhof ist ein Gemeinschaftsprojekt der Kirchengemeinde Wonsees und „Schöpfung bewahren konkret“, einem kirchlichen Verein zur Förderung umweltfreundlicher Projekte, der angesiedelt ist beim Landeskirchenamt der Evangelischen-Lutherischen Kirche in Bayern.

Oase für Pflanzen, Tiere und Menschen

Vereinsvorsitzender, Pfarrer Jürgen Harder, sprach bei der Eröffnung von der „Rückkehr der Muse in unser Leben“. Mit dem Projekt zu Friedhöfen als „Oasen für Pflanzen, Tiere und Menschen“ habe man im Jahr 2018 begonnen und es seither immer weiter ausgedehnt. Im Landkreis Kulmbach ist es bereits der dritte ökologische Lehrfriedhof, neben Rugendorf und Schwarzach.

Besonders bedankte er sich bei der Biologin Barbara Füchtbauer, die die Umsetzung des Projekts betreut hatte und die Besucher bei der Eröffnung über den Friedhof führte. Bei der Besichtigung dabei waren auch zahlreiche ehrenamtliche Helfer aus der Kirchengemeinde, die sich am Projekt beteiligt hatten. Materialien und Pflanzen kaufte die Kirchengemeinde vom Bestattungsunternehmen Stief aus Tannfeld zu.

Ein altes Volkslied zitiert

Stellvertretende Kulmbacher Landrätin, Christina Flauder, rief den Gästen das alte Volkslied „Weißt du, wie viel Sternlein stehen“ in Erinnerung, vor allem die zweite Strophe, bei der es um die Artenvielfalt geht:

„Weißt du wie viel Mücklein spielen

In der heißen Sonnenglut

Wie viel Fischlein auch sich kühlen

In der hellen Wasserflut

Gott der Herr rief sie beim Namen

Dass sie all ins Leben kamen…“

Die Lehrtafeln erklären verschiedene Lebensräume, die man auf Friedhöfen findet. Foto: Red

Das Lied stammt aus dem Jahr 1837. „Da war die Welt noch nicht so beieinander“, betonte Flauder. Jeder sei aufgefordert etwas zu tun. Sie hoffe, dass der ein oder andere Friedhofsbesucher die Ideen des ökologischen Lehrfriedhofs auch zu Hause im Garten umsetzt. Jede der Infotafeln enthält nämlich auch konkrete Handlungsempfehlungen, etwa wie man einen Kalkmagerrasen anlegt, wie man Wiesen richtig mäht oder wie man alte Gebäude vogel- und fledermausfreundlich saniert. „Das Thema Artenvielfalt nimmt in der Gesellschaft einen immer größeren Stellenwert ein“, sagte Wonseeser Bürgermeister Andreas Pöhner in seiner Ansprache. Auch in der Gemeinde Wonsees sei man sich der Bedeutung naturnaher Lebensräume bewusst. Ausgewählte Flächen neben der Bauhofhalle und beim neuen Gemeindezentrum seien insektenfreundlich begrünt worden.

„Das Thema Artenvielfalt nimmt in der Gesellschaft einen immer größeren

Stellenwert ein.“

Andreas Pöhner, Bürgermeister Wonsees

Auch Unternehmen leisten ihren Beitrag. So hatte der Feulersdorfer Gemüsebaubetrieb Scherzer und Boss zahlreiche Flächen auf dem Firmengelände von einem Naturgartenplaner ökologisch gestalten lassen. Rund um die Dörfer Kleinhül und Großenhül hat die Gemeinde Wonsees in Zusammenarbeit mit dem Kulmbacher Landratsamt und dem Naturpark Fränkische Schweiz–Frankenjura gleich zwei neue Naturlehrpfade anlegen lassen.

Die „Hül- und Lindenrunde Wonsees“ weist auf die landschaftlichen und kulturellen Besonderheiten der Jurahochfläche hin. Der ökologische Lehrfriedhof, der das Wissen um die Lebensräume auf dem Friedhof vermittelt, sei eine gute Ergänzung, so Bürgermeister Pöhner.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ein riesen Haufen
  2. „True Crime“: Bayern3-Podcast live auf der Bühne in Bamberg
  3. Corona-Tagebuch: Sorglos leben ohne Reue
  4. Rodeln und Toben in Kronach mit dem 9-Euro-Ticket
  5. Corona-Tagebuch: Frau Schlegel und die Romantik
  6. Fränkische Familiennamen: Zur Herkunft von „Partheymüller“
  7. Corona-Tagebuch: Von Esoterik und Stand-Up-Paddling
  8. Neue Aussichtsplattform am Untersiemauer Sagenweg
  9. Corona-Tagebuch: Gustav Mahler und Leonard Cohen
  10. Fränkische Musiker bringen Freude ins Ahrtal
  11. Senioren lassen in Kulmbach Späne fliegen
  12. Corona-Tagebuch: Gott und eine Bahnfahrt
  13. Endlich wieder KinderUni in Bayreuth
  14. Buchtipps von Kindern für Kinder
  15. Corona-Tagebuch: Würde es ein gutes Ende nehmen?
  16. Corona-Tagebuch: Ehrlichkeit und Champions-League
  17. 9 Euro-Ticket-Tour: „Potzblitz und Pulverdampf“ in Coburg
  18. Photovoltaik lässt es in Kulmbach lecker bruzzeln
  19. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  20. Polyglottes „fränggisch“ mit Wolfgang Buck
  21. Corona-Tagebuch: Der Herrenabend
  22. Corona-Tagebuch: Faulheit, Arbeit und andere Zusammenhänge
  23. Uni Bayreuth: Dem Asteroid Ryugu auf der Spur
  24. Corona-Tagebuch: Verletzungen und Männergespräche
  25. Corona-Tagebuch: Klassik und Plusquamperfekt
  26. Corona-Tagebuch: Wenn Opa Ratschläge gibt
  27. Coburger Startup: Wasserdaten auf dem Handy
  28. Corona-Tagebuch: Der Duft der Kirche
  29. On Tour mit 9 Euro-Ticket : Das Schloss Rosenau erkunden
  30. Corona-Tagebuch: Die Seelen und das Leben
  31. 89 potenzielle Lebensretter an Lichtenfelser Berufsschule
  32. Ein junges Trio schlägt Alarm
  33. Corona-Tagebuch: Was macht eine Stadt aus?
  34. Marktzeuln-Film schlägt Wellen für die Ukraine
  35. Grundschule Hochstadt: Mal so richtig für das Leben gelernt
  36. Kunst am Gymnasium Burgkunstadt: Tränen in Holz geschnitzt
  37. Corona-Tagebuch: Von der Liebe und der Bügelei
  38. Corona-Tagebuch: Familie und ihre Geschichten
  39. Schon 20.650 Euro für HMS-Sonderaktion „Ukraine“ gespendet
  40. Corona-Tagebuch: Ein wirklich guter Arzt
  41. Rother Umwelt-Detektive im Einsatz
  42. Corona-Tagebuch: Zum Glück gibt es die „Re(h)inkarnation“
  43. Bierland Franken: An der Quelle des flüssigen Goldes
  44. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit und ungerade Tage
  45. Kinderbuchstabensuppe: Familie hat so viele Gesichter
  46. Coburger Medienpreis für Till Mayer
  47. Corona-Tagebuch: Die Wirkung von Malzkaffee
  48. Lichtenfels: Mit dem „Refugee translator“ klappt es
  49. Nachhaltigkeitstage in Coburg
  50. Baur hilft Ukrainern: Sachspenden, Stream und Borschtsch

Schlagworte