WONSEES

Ökologischer Lehrfriedhof in Wonsees

Zur Eröffnung des Lehrfriedhofs gab die Biologin Barbara Füchtbauer eine Friedhofsführung. Foto: Red

„Wir stehen auf einem Friedhof und in einem Garten.“ Mit diesen Worten machte die Thurnauer Dekanin Martina Beck deutlich, dass Friedhöfe gleichzeitig auch Lebensräume sind. Anlass war die Eröffnung des ökologischen Lehrfriedhofs in Wonsees. Zehn neue Stationen zwischen den Grabsteinen machen aufmerksam auf die Artenvielfalt, die man auf Friedhöfen findet. Dabei geht es beispielsweise um sonnige Mauern, in deren Ritzen Hummeln, Wespen und Wildbienen ihre Eier ablegen. Gebäude wie die Kirche sind Ersatzbiotope für Felslandschaften und beherbergen verschiedene Vogel- und Feldermausarten. Eine weitere Tafel informiert zu Moosen, die „grün, weich und vielfältig“ die Basis für die Nahrungskette in der Natur bilden.

Wonseeser Pfarrer Daniel Städtler lud die Friedhofsbesucher zum Spazierengehen und Genießen ein. „Gott erfreut sich an der Schöpfung“, sagte er. Denn auch er sei im Garten Eden spazieren gegangen. Städtler wies darauf hin, dass man häufig den Blick verliere für die Schönheit vor der eigenen Haustür.

Um so mehr freue er sich über den neuen Lehrfriedhof, denn er weise auf die typischen Naturschönheiten des Frankenjuras hin, auf Wiesen, alte Bäume oder Kalkmagerrasen. Der ökologische Lehrfriedhof ist ein Gemeinschaftsprojekt der Kirchengemeinde Wonsees und „Schöpfung bewahren konkret“, einem kirchlichen Verein zur Förderung umweltfreundlicher Projekte, der angesiedelt ist beim Landeskirchenamt der Evangelischen-Lutherischen Kirche in Bayern.

Oase für Pflanzen, Tiere und Menschen

Vereinsvorsitzender, Pfarrer Jürgen Harder, sprach bei der Eröffnung von der „Rückkehr der Muse in unser Leben“. Mit dem Projekt zu Friedhöfen als „Oasen für Pflanzen, Tiere und Menschen“ habe man im Jahr 2018 begonnen und es seither immer weiter ausgedehnt. Im Landkreis Kulmbach ist es bereits der dritte ökologische Lehrfriedhof, neben Rugendorf und Schwarzach.

Besonders bedankte er sich bei der Biologin Barbara Füchtbauer, die die Umsetzung des Projekts betreut hatte und die Besucher bei der Eröffnung über den Friedhof führte. Bei der Besichtigung dabei waren auch zahlreiche ehrenamtliche Helfer aus der Kirchengemeinde, die sich am Projekt beteiligt hatten. Materialien und Pflanzen kaufte die Kirchengemeinde vom Bestattungsunternehmen Stief aus Tannfeld zu.

Ein altes Volkslied zitiert

Stellvertretende Kulmbacher Landrätin, Christina Flauder, rief den Gästen das alte Volkslied „Weißt du, wie viel Sternlein stehen“ in Erinnerung, vor allem die zweite Strophe, bei der es um die Artenvielfalt geht:

„Weißt du wie viel Mücklein spielen

In der heißen Sonnenglut

Wie viel Fischlein auch sich kühlen

In der hellen Wasserflut

Gott der Herr rief sie beim Namen

Dass sie all ins Leben kamen…“

Die Lehrtafeln erklären verschiedene Lebensräume, die man auf Friedhöfen findet. Foto: Red

Das Lied stammt aus dem Jahr 1837. „Da war die Welt noch nicht so beieinander“, betonte Flauder. Jeder sei aufgefordert etwas zu tun. Sie hoffe, dass der ein oder andere Friedhofsbesucher die Ideen des ökologischen Lehrfriedhofs auch zu Hause im Garten umsetzt. Jede der Infotafeln enthält nämlich auch konkrete Handlungsempfehlungen, etwa wie man einen Kalkmagerrasen anlegt, wie man Wiesen richtig mäht oder wie man alte Gebäude vogel- und fledermausfreundlich saniert. „Das Thema Artenvielfalt nimmt in der Gesellschaft einen immer größeren Stellenwert ein“, sagte Wonseeser Bürgermeister Andreas Pöhner in seiner Ansprache. Auch in der Gemeinde Wonsees sei man sich der Bedeutung naturnaher Lebensräume bewusst. Ausgewählte Flächen neben der Bauhofhalle und beim neuen Gemeindezentrum seien insektenfreundlich begrünt worden.

„Das Thema Artenvielfalt nimmt in der Gesellschaft einen immer größeren

Stellenwert ein.“

Andreas Pöhner, Bürgermeister Wonsees

Auch Unternehmen leisten ihren Beitrag. So hatte der Feulersdorfer Gemüsebaubetrieb Scherzer und Boss zahlreiche Flächen auf dem Firmengelände von einem Naturgartenplaner ökologisch gestalten lassen. Rund um die Dörfer Kleinhül und Großenhül hat die Gemeinde Wonsees in Zusammenarbeit mit dem Kulmbacher Landratsamt und dem Naturpark Fränkische Schweiz–Frankenjura gleich zwei neue Naturlehrpfade anlegen lassen.

Die „Hül- und Lindenrunde Wonsees“ weist auf die landschaftlichen und kulturellen Besonderheiten der Jurahochfläche hin. Der ökologische Lehrfriedhof, der das Wissen um die Lebensräume auf dem Friedhof vermittelt, sei eine gute Ergänzung, so Bürgermeister Pöhner.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Scharfe Augen und nette Worte
  2. HMS-Weihnachtsgeschenke: Aller guten Dinge sind drei
  3. Corona-Tagebuch: Einfach mal verbuchselt
  4. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  5. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  6. Corona-Tagebuch: Backwerk statt Homeoffice
  7. In Bamberg gemeinsam auf kulinarische Reise
  8. Wie „Helfen macht Spaß“ einer Familie hilft
  9. Maapiraten zeigen Flagge in der Corona-Flaute
  10. Corona-Tagebuch: Blauäugiger Killer
  11. Corona-Tagebuch: Ein kleines und findiges Mädchen
  12. Weihnachts-CD von Malte Müller und Musikern vom Obermain
  13. Corona-Tagebuch: Muffins als Dankeschön
  14. Ferienprogramm to go im Spielzeugmuseum Neustadt
  15. Corona-Tagebuch: Ein dämlicher Vergleich
  16. Bayreuther Forscher entwickeln neues Sportartikel-Label
  17. Faktencheck: Impfpflicht ist nicht gleich Impfzwang
  18. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  19. Corona-Tagebuch: Über die Liebe in Zeiten von Corona
  20. Universität Bayreuth setzt Zeichen gegen Gewalt
  21. Corona-Tagebuch: Die Botschaft lautet „do be do be do“
  22. Corona-Tagebuch: Schlaflos in Lichtenfels
  23. Das Skills Lab startet in Bamberg
  24. In Kulmbach darf gesprayt werden
  25. Corona-Tagebuch: Fataler Rentenoptimismus
  26. Neue Arbeitsmodelle als Chance für Oberfranken
  27. Corona-Tagebuch: Junge Liebe gleich ausgebremst
  28. Schwürbitzer Kinder machen Kunst für eine gute Sache
  29. Neue oberfränkische „Zertifizierte Obstbaumpfleger“
  30. Hochstadter Schulbibliothek unter den Besten
  31. Corona-Tagebuch: Wallung in der Badewanne
  32. Corona-Tagebuch: Einen Knick in der Nase
  33. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  34. Sanitätsausbildung des BRK-Kreisverbands Lichtenfels
  35. Corona-Tagebuch: Corona-Tests als Party-Brüller
  36. Corona-Tagebuch: Was ein bisschen Benimm ausmacht
  37. Familie Groh und die Nachhaltigkeit
  38. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Männergespräche
  39. Corona-Tagebuch: Und schon wieder die stille Zeit
  40. Das Science on Stage Festival kommt nach Bayreuth
  41. Gespendetes Auto rollt für polnisches Waisenhaus
  42. Foto-Kalender für HMS-Sonderaktion „Ukraine“
  43. Corona-Tagebuch: Bahnfahrt und Pizza
  44. Corona-Tagebuch: Liebesleben und Gesichtslähmung
  45. Jugend forscht: Tüfteln, experimentieren und erfinden
  46. Theater in Bamberg: „Herr Bello und das blaue Wunder“
  47. Lichtenfels: Im Paunchy Cats rockt es wieder
  48. Corona-Tagebuch: Ein Ständchen in Hamburg
  49. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  50. Paul Maar liest im Theater

Schlagworte