WEISMAIN

Mitfahrerbänke: Mobilität für Jung und Alt in Weismain

Mitfahrerbänke: Mobilität für Jung und Alt in Weismain
Probesitzen auf der neuen Mitfahrbank vor der Weismainer Pfarrkirche: (v. re.) Bürgermeister Michael Zapf, Seniorenbeauftragte Inge Motschenbacher sowie Maria Bauer und Andrea Göldner vom Seniorenbeirat. Foto: red

Von vielen anderen Orten kennt man sie schon, die bunten Mitfahrbänke – nun stehen auch drei Stück in Weismain. Die erste Bank wurde vor kurzem neben der Einfahrt zum Netto-Einkaufsmarkt aufgestellt. Seit Anfang September stehen außerdem Bänke in der Niestener Straße auf Höhe des Anwesens Niestener Straße 22 und am Marktplatz an der Bushaltestelle vor der Pfarrkirche.

Die Idee, sich dem Projekt „Mitfahrbänke“ des Demografie-Kompetenzzentrums Oberfranken anzuschließen und solche Bänke als Ergänzung des öffentlichen Personennahverkehrs aufzustellen, brachte der Weismainer Seniorenbeirat ins Gespräch, denn die Bänke sollen zur Mobilität von Mitbürgern beitragen, die kein Auto oder sonstige Fortbewegungsmittel besitzen. Spontane Unterstützung erhielten Seniorenbeauftragte Inge Motschenbacher und Maria Bauer durch Peter Dechant, der die Aufstellung der Bank beim Netto-Einkaufsmarkt in die Wege leitete und einen weiteren Richtungsanzeiger für das Buswartehäuschen beim Kastenhof organisierte. Herzlich dankt der Seniorenbeirat außerdem Christian Dietz und Hans Püls, die die Aktion ebenfalls großzügig unterstützten.

Und wie funktionieren die Mitfahrbänke? Wer eine Mitfahrgelegenheit ins Gewerbegebiet oder zurück in die Stadt benötigt, nimmt auf der Bank Platz und wartet darauf, von einem aufmerksamen Mitbürger mitgenommen zu werden. Das entsprechende Ziel wird am Ausleger aufgeklappt. Am Zielort gibt es idealerweise eine „Gegenbank“, sodass eine problemlose Rückfahrt zum Ausgangsort möglich ist. Ein leeres Schild zeigt an: Die Person möchte nicht mitgenommen werden, sondern die Bank zum Ausruhen nutzen. Mitfahrbänke sind für die gesamte nicht mobile Bevölkerung wie Senioren oder junge Erwachsene (empfohlen ab 16 Jahren) gedacht. Die Mitfahrt geschieht in der Regel kostenlos.

Weitere Informationen, zu denen auch rechtliche Aspekte gehören, sind im Internet auf der Seite des Demografie-Kompetenzzentrums Oberfranken zu finden: www.demografie-oberfranken.de. (red)

Schlagworte