Leserforum: Warum werden die Bürger nicht gefragt?

Zum Artikel „Aus für ein Lehrschwimmbecken in Röhrig“ (OT vom 13. 8. 2021) erhielt die Redaktion folgende Zuschrift:

Liebe Gemeinderäte der Gemeinde Altenkunstadt,

ich habe mit Verwunderung und fast schon ungläubigem Staunen reagiert, als die Entscheidung in Ihrem Gremium gegen ein Lehrschwimmbecken gefällt wurde und noch nicht einmal

uns Bürgern die Chance eines Bürgerentscheides gewährt wurde.

Ich verstehe natürlich das Sie auf lange Sicht unsere Gemeindefinanzen

im Blick haben müssen, aber wäre das finanzielle Risiko für uns und die beteiligenden Städte Weismain und Burgkunstadt nicht überschaubar gewesen?

Wenn man berücksichtigt, dass:

- die DLRG, scheinbar sogar vertraglich zugesichert hat, sich als Betreiber mit ehrenamtlichen Aufwand zur Verfügung gestellt hätte

- Zuschüsse und Spenden geflossen sind und wären

- eine Bürgschaft im Raum stand

- hohe Fördermittel in Aussicht standen

- durch Eintrittsgelder von Familien mit Kindern und Senioren, die in unserer Gemeinde einen immer größer werdenden Teil ausmachen, auch Einnahmen generiert würden

- der finanzielle Aufwand für den Schwimmunterricht in Nachbarkommunen auch dagegen gerechnet werden muss, zusätzlich der zeitliche Aufwand (Fahrtzeit).

Ich bin der Meinung, man hätte die Bürger von Altenkunstadt mit belastbaren Zahlen bei einer Bürgerversammlung informieren müssen und einen Bürgerentscheid zulassen sollen.

Vielleicht ist es ja noch nicht zu spät, die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Dieter Pfarrdrescher

Altenkunstadt

Schlagworte