BURGKUNSTADT

Konsumflaute trifft die Baur-Gruppe

Das Logistikzentrum von Baur in Altenkunstadt. Foto: red

Als „zufriedenstellend“ bewertet die Baur-Gruppe angesichts der ausgeprägten Kaufzurückhaltung im Handel ihre Halbzeitbilanz für das laufende Geschäftsjahr 2022/2023. Die sich ab Frühjahr massiv eintrübende Verbraucherstimmung habe die seit Jahren dynamische Umsatzentwicklung des im Online-Handel und Dienstleistungsgeschäft tätigen Unternehmensverbunds vorerst ausgebremst und nach zwei Rekordjahren in Folge für eine Wachstumspause gesorgt, teilte das Unternehmen mit.

„Wir beobachten seit September wieder deutlich stabilere Bestelleingänge, ... sind allerdings gut beraten, unseren umsichtigen, auf Ergebnissicherung ausgelegten Kurs fortzusetzen.“
Stephan P. Elsner, Vorsitzender der Geschäftsführung

Auf vergleichbarer Basis (ohne die Dienstleistungsumsätze für About You, die BHF abwickelt) weist die Baur-Gruppe zwischen März und August 2022 im Vorjahresvergleich ein um 10,5 Prozent vermindertes Umsatzvolumen aus. Dennoch bleibe der Halbjahresumsatz in Höhe von 442 Millionen Euro (Netto-Außenumsatz) deutlich über Vor-Corona-Niveau, teilte das Unternehmen mit. Das Gruppenergebnis habe sich im Rahmen der Erwartungen entwickelt und unterstreiche die solide wirtschaftliche Verfassung der Otto Group Konzerngesellschaft.

Baur und Unito verlieren die hohen Zuwächse der Corona-Zeit

„Die ausgeprägte Anpassungsfähigkeit unserer Geschäftsmodelle und Organisation hat sich in der krisenhaften Zuspitzung der gesamtwirtschaftlichen Lage erneut bewährt“, betont Stephan P. Elsner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Baur-Gruppe. „Wir haben wieder schnell und flexibel sowohl im Marktauftritt als auch auf der Kostenseite gehandelt und konnten so die negativen Auswirkungen von Inflation und Konsumflaute auf die seit Jahren nachhaltige gute Entwicklung unserer Unternehmensgruppe eindämmen.“ Seit September seien die Bestelleingänge wieder deutlich stabiler. „Angesichts der unkalkulierbaren Aussichten sind wir allerdings gut beraten, unseren umsichtigen, auf Ergebnissicherung ausgelegten Kurs fortzusetzen“, so Elsner. Das bedeute: „Sobald sich die gesamtwirtschaftliche Lage wieder berechenbarer zeigt, intensivieren wir unsere Investitionen in neues Wachstum.“

Im Online-Handel verloren sowohl Baur als auch die österreichische Tochter Unito mit ihren Marken Otto, Universal, Quelle, Ackermann und Lascana einen Teil der außerordentlichen hohen Zuwächse aus dem Corona-Umsatzeffekt wieder. Beide hätten sich jedoch erneut als zuverlässige Ergebnisbringer erwiesen, so das Unternehmen. Nachdem Baur im Sommer teilweise zweistellige Umsatzeinbußen vor allem im Schwerpunkt Wohnen verzeichnete, habe der Online-Shop einen gelungenen Einstieg in die Herbst/Winter-Saison erlebt. Starke Zuwächse verbuchten aktuell insbesondere klassische Saisonartikel wie Bekleidung für die kältere Jahreszeit, aber auch Sortimente für alternative Wärmequellen und smarte Heizungssteuerung.

Im Geschäftsfeld Dienstleistungen zeigten sowohl Baur Fulfillment Solutions (BFS) als auch die Baur-Logistik sowie die Baur Studios und der E-Commerce-Dienstleister empiriecom erneut erfreuliche Einzelentwicklungen.

Gründung von BHF wirkt sich auf Umsatz und Personalstand aus

Stephan P. Elsner, Vorsitzender der Baur-Geschäftsführung. Foto: red

Zum 1. Juni vollzog sich mit dem Betriebsübergang von Teilen der Baur-Logistik auf die neue Logistikgesellschaft Baur Hermes Fulfilment (BHF) die angekündigte Strukturveränderung. Anlass war die Grundsatzentscheidung der Gesellschafter, am Traditionsstandort Altenkunstadt bis zum Frühjahr 2024 ein vollautomatisiertes Shuttlelager zu errichten. Die Großinvestition in Höhe von mehr als 150 Millionen Euro sei mit einem neuen gesellschaftsrechtlichen Rahmen verbunden. Planmäßig wechselten rund 1900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in das Gemeinschaftsunternehmen der beiden Konzerngesellschaften Baur und Hermes Fulfilment. BHF steuere seitdem den Standort Altenkunstadt und betreue den Kunden About You.

Digitalisierungskurs wird konseqent vorangetrieben

Der Übergang hat Auswirkungen auf den IFRS-Umsatzausweis und den Personalstamm der Baur-Gruppe, die zum 31. August nunmehr 2968 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählte. Inklusive BHF summiert sich Gesamtzahl der Beschäftigten zum Stichtag auf 4875 und übertrifft das Vor-Corona-Niveau.

Unabhängig von den gesamtwirtschaftlichen Krisen setzte die Baur-Gruppe konsequent auf die digitale Transformation ihrer Geschäftstätigkeit. Weit fortgeschritten sei das strategische Zukunftsprojekt „SPACE“, das auf ein deutliches Mehr an Kundenzentrierung und Datengetriebenheit ziele und noch im laufenden Geschäftsjahr umgesetzt werde. Gleiches gelte für den Kulturwandel und moderne Personalarbeit. So wurde die Baur-Gruppe im September für die „Etablierung einer nachhaltigen Führungskultur in der Praxis" mit dem Deutschen Personalwirtschaftspreis ausgezeichnet und erreichte den zweiten Platz in der Kategorie „Leadership & Kultur".

Die Baur-Gruppe

Die Baur-Gruppe ist einen Unternehmensverbund, der sich auf Online-Handel und Dienstleistungen konzentriert. Kernunternehmen der Gruppe ist Baur mit dem Online-Shop baur.de. Ergänzt wird das Geschäftsfeld Online-Handel durch den Mode- und Schuhspezialisten I‘m walking. Zudem verantwortet die österreichische Tochter Unito Marken wie Universal, Otto Österreich, Quelle in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie Ackermann. Zum Geschäftsfeld Dienstleistungen zählen BFS Baur Fulfillment Solutions, die Baur Studios und der E-Commerce-Dienstleister empiriecom. Seit 1997 ist Baur ein Mitglied der weltweit aktiven Otto Group. Unternehmenssitz ist Burgkunstadt. Zweiter Gesellschafter ist die Friedrich-Baur-Stiftung. Die Baur-Gruppe übertraf im Geschäftsjahr 2021/2022 erstmals in ihrer fast hundertjährigen Firmengeschichte die Umsatzmilliarde. Zum Stichtag 28. Februar waren 5047 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmensverbund beschäftigt.

Schlagworte