ALTENKUNSTADT

In Altenkunstadt feiern Senioren gemeinsam Erntedankfest

Pfarrer Gundolf Beck (re.) und Diakon Rainer Daum (li.) gestalteten den ökumenischen Erntedankgottesdienst, zu dem die Projektgruppe „In der Heimat wohnen“ die Senioren in den Innenhof der Altenkunstadter Kreuzbergkirche eingeladen hatte. Quartiersmanagerin Angela Lohmüller (Mi.)... Foto: Bernd Kleinert

Im Zeichen des Erntedankfestes stand der ökumenische Gottesdienst für Senioren, zu dem die Caritas-Projektgruppe „In der Heimat wohnen“ eingeladen hatte. Der Innenhof der evangelischen Kreuzbergkirche in Altenkunstadt mit seinen Grünanlagen und einem mit Früchten von Feld und Garten geschmückten Altartisch lieferte für die Feier unter freiem Himmel das passende Ambiente. Unterstützt wurde die Veranstaltung zum Thema „Früchte des Lebens“ von den Kirchengemeinden beider Konfessionen.

Quartiersmanagerin Angela Lohmüller freute sich über die vielen Besucher, von denen jeder zur Begrüßung einen Apfel bekam. Ihr Dank galt den Helferinnen und Helfern, ohne deren Unterstützung dieser Gottesdienst nicht möglich wäre. „Erde, Wind, Sonne, Regen und die Arbeit des Menschen haben eine reiche Ernte möglich gemacht. Für alles, was wachsen und gedeihen konnte, sollten wir dankbar sein. Möge Gott helfen, dass wir seine guten Gaben auch zu schätzen wissen“, sagten Pfarrer Gundolf Beck und Diakon Rainer Daum.

Von den wahren Schätzen des Lebens

Im Rahmen einer Erntedank-Meditation machten sie deutlich, was die Früchte am Altar mit dem Leben eines Menschen zu tun haben. So stehe die Kartoffel, die im Boden wächst, für die Schätze des Lebens, die behutsam ausgegraben werden müssten. Birnen und Kirschen, die nicht lange haltbar sind, verglichen die beiden Geistlichen mit glücklichen Momenten, die schnell vergehen und an die man sich gerne erinnert. Nüsse mit ihrer harten Schale könnten als Symbol für alle ungelösten Probleme des Lebens dienen. In heimischen Gefilden würden Bananen nicht wachsen, sie kämen von weit her. „Auch Menschen haben oft weite Wege hinter sich, kommen aus einem fremden Land. Es ist schön, wenn dann aus Fremden Freunde werden“, erklärte Beck.

Brot stehe für die Arbeit des Menschen und seinen Broterwerb, während Trauben und eine Flasche Wein an das Feiern froher Feste erinnern könnten. Auf dem Altar stand aber auch eine Schale mit Scherben. „Sie stehen für all das, was in unserem Leben nicht gelungen ist, was zerbrochen ist“, betonten die Geistlichen. Mitarbeiterin Martha Weidlich von der Projektgruppe „In der Heimat wohnen“ las zum Nachdenken anregende Texte aus der Heiligen Schrift. „Es ist nicht selbstverständlich, dass wir genug zu essen haben“, stellte Pfarrer Gundolf Beck in seiner Predigt fest.

Applaus gab es für den evangelischen Posaunenchor Strössendorf, der unter Leitung von Pfarrer Rudolf Ranzenberger (re.) ... Foto: Bernd Kleinert

Ältere Menschen, die Krieg und Nachkriegszeit miterlebt hätten, wüssten, was Lebensmittelknappheit bedeutet. Das Tischgebet ist dem Seelsorger zufolge nicht nur eine schöne Tradition, sondern bietet auch die Möglichkeit, jeden Tag einen Moment innezuhalten und sich dabei an den zu erinnern, „der uns das Leben schenkt und Kraft gibt, Krisen zu bewältigen“.

Diakon Rainer Daum, Pfarrer Gundolf Beck und Martha Weidlich sprachen die Fürbitten. Sie baten dabei, dass Gott den Blick der Menschen schärfe für alles Kostbare, das oberflächlich nicht sichtbar ist, und er all denen beistehe, die traurig sind, weil in ihrem Leben etwas zerbrochen ist. Der ökumenische Seniorengottesdienst endete mit dem gemeinsam gesungenen Choral „Nun danket alle Gott“. Für die musikalische Umrahmung der Feier sorgte der evangelische Posaunenchor Strössendorf.

Unter Leitung von Pfarrer Rudolf Ranzenberger brachten die Bläser traditionelle Choräle und weltliche Stücke, darunter der kultige Ohrwurm „Yesterday“ der legendären Beatles, zu Gehör. Die Gläubigen bedankten sich mit herzlichem Beifall. Die Kollekte ist für die Initiative „Fahrrad-Rikschas für Oberfranken“ bestimmt. Sie wird von der Adalbert-Raps-Stiftung gefördert und durch den Caritasverband für den Landkreis Lichtenfels umgesetzt. Das Konzept sieht vor, dass sozial engagierte Frauen und Männer mit Senioren und Menschen mit Behinderung Ausflüge in die nähere Umgebung unternehmen. Fahrrad-Rikschas dienen dabei als Beförderungsmittel.

Ein Projekt für mehr gesellschaftliche Teilhabe

„Auf diese Weise kann in ihrer Mobilität eingeschränkten Bürgerinnen und Bürgern gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht und ein Stück mehr Lebensqualität geschenkt werden“, erklärte Quartiersmanagerin Angela Lohmüller. .

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Scharfe Augen und nette Worte
  2. HMS-Weihnachtsgeschenke: Aller guten Dinge sind drei
  3. Corona-Tagebuch: Einfach mal verbuchselt
  4. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  5. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  6. Corona-Tagebuch: Backwerk statt Homeoffice
  7. In Bamberg gemeinsam auf kulinarische Reise
  8. Wie „Helfen macht Spaß“ einer Familie hilft
  9. Maapiraten zeigen Flagge in der Corona-Flaute
  10. Corona-Tagebuch: Blauäugiger Killer
  11. Corona-Tagebuch: Ein kleines und findiges Mädchen
  12. Weihnachts-CD von Malte Müller und Musikern vom Obermain
  13. Corona-Tagebuch: Muffins als Dankeschön
  14. Ferienprogramm to go im Spielzeugmuseum Neustadt
  15. Corona-Tagebuch: Ein dämlicher Vergleich
  16. Bayreuther Forscher entwickeln neues Sportartikel-Label
  17. Faktencheck: Impfpflicht ist nicht gleich Impfzwang
  18. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  19. Corona-Tagebuch: Über die Liebe in Zeiten von Corona
  20. Universität Bayreuth setzt Zeichen gegen Gewalt
  21. Corona-Tagebuch: Die Botschaft lautet „do be do be do“
  22. Corona-Tagebuch: Schlaflos in Lichtenfels
  23. Das Skills Lab startet in Bamberg
  24. In Kulmbach darf gesprayt werden
  25. Corona-Tagebuch: Fataler Rentenoptimismus
  26. Neue Arbeitsmodelle als Chance für Oberfranken
  27. Corona-Tagebuch: Junge Liebe gleich ausgebremst
  28. Schwürbitzer Kinder machen Kunst für eine gute Sache
  29. Neue oberfränkische „Zertifizierte Obstbaumpfleger“
  30. Hochstadter Schulbibliothek unter den Besten
  31. Corona-Tagebuch: Wallung in der Badewanne
  32. Corona-Tagebuch: Einen Knick in der Nase
  33. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  34. Sanitätsausbildung des BRK-Kreisverbands Lichtenfels
  35. Corona-Tagebuch: Corona-Tests als Party-Brüller
  36. Corona-Tagebuch: Was ein bisschen Benimm ausmacht
  37. Familie Groh und die Nachhaltigkeit
  38. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Männergespräche
  39. Corona-Tagebuch: Und schon wieder die stille Zeit
  40. Das Science on Stage Festival kommt nach Bayreuth
  41. Gespendetes Auto rollt für polnisches Waisenhaus
  42. Foto-Kalender für HMS-Sonderaktion „Ukraine“
  43. Corona-Tagebuch: Bahnfahrt und Pizza
  44. Corona-Tagebuch: Liebesleben und Gesichtslähmung
  45. Jugend forscht: Tüfteln, experimentieren und erfinden
  46. Theater in Bamberg: „Herr Bello und das blaue Wunder“
  47. Lichtenfels: Im Paunchy Cats rockt es wieder
  48. Corona-Tagebuch: Ein Ständchen in Hamburg
  49. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  50. Paul Maar liest im Theater

Schlagworte