WEISMAIN

Ferdinand Mohnkorn ist der neue Weismainer Schützenkönig

Ferdinand Mohnkorn ist der neue Weismainer Schützenkönig
Das neue Königshaus der Weismainer Schützengesellschaft mit (sitzend, v. li.) Ehrendame Jugend Ronja Schneider, 1. Edeldame Anette Braunersreuther, Schützenkönigin Christina Bleyer, 2. Edeldame und Schützenmeisterin Tina Lauterbach, (stehend, v. li.) 2. Ritter Jugend Tino Gilche... Foto: Roland Dietz

Der Höhepunkt des Schützenfests in Weismain war die Königsproklamation. „Es ist besonders für die Schützen selbst der interessanteste Festtag“, sagte der 2. Schützenmeister und Bürgermeister Michael Zapf bei seiner Begrüßung. Wissen doch die neuen Regenten noch nicht, wer die Königswürde beim vereinsinternen Ausschießens gewonnen hat.

Bevor es so weit war, bot sich ein stimmungsvolles Bild im Weismainer Kastenhof. Über 50 Schützenschwestern und Schützenbrüder waren unter den festlichen Klängen des „Coburger Marsches“, gespielt von der Wattendorfer Blasmusik, unter dem Beifall der zahlreichen Besucher einmarschiert. Zum letzten Mal gaben sie den amtierenden Majestäten die Ehre, die unter Beifall die Königsketten abgaben. Schützenmeisterin Tina Lauterbach lobte das Königshaus für seine Amtszeit, die wegen der Corona-Pandemie drei Jahre lang gedauert hatte. „Alle Mitglieder des Königshauses haben sich im Jahr vorbildlich verhalten“, betonte sie. Besonders Lob gebührte der scheidenden Ehrenkönigin Kuni Müller, die als älteste Schützin mit ihren 92 Jahren dieses Amt ehrenvoll ausgefüllt hat.

Jörg Will gewinnt die Stadtscheibe und Ingo Buchenau das 30. Mal Gast

Eine besondere Ehre wurde den Gästen und Schützen aus Bremen-Borgfeld zuteil. So zeichnete Bürgermeister Michael Zapf den Vorsitzenden der Schützengilde aus dem Norden Ingo Buchenau dafür aus, dass er bereits 30 Mal die Jurastadt besucht hat. Er sei ein wichtiges Bindeglied der Städtepartnerschaft, die Weismain mit Bremen-Borgfeld unterhält. Das Bremen-Schießen in diesem Jahr gewann Hildegard Zabel vor Wolfgang Zabel und Helga Steljes.

Ferdinand Mohnkorn ist der neue Weismainer Schützenkönig
Ausgezeichnet wurde der Vorsitzende der Schützengilde Bremen- Borgfeld Ingo Buchenau, der bereits 30 Mal in Weismain wei... Foto: Roland Dietz

Da es in diesem Jahr kein Hauptschießen gegeben hatte, war die Auszeichnung der besten Schützen auf die Stadtscheibe die erste Ehrung. Die Stadtscheibe errang Jörg Will vor Michael Zapf und Michael Bleyer.

Unter großem Beifall verkündete Schützenmeisterin Tina Lauterbach das Ergebnis des Königsschießens. Den Titel des Ehrenkönigs oder der Ehrenkönigin können Personen erringen, die schon einmal die Königswürde erreicht haben. Allerdings dürfen sie nur einen Schuss abgeben. Diesen Titel errang Bürgermeister und 2. Schützenmeister Michael Zapf. Das Jugendkönigshaus besteht aus 2. Ritter Tino Gilcher, Edeldame Ronja Schneider und Jugendkönig wurde der Gaujugendschützenkönig Kilian Popp. „Da hat er sein Schießtalent einmal mehr unter Beweis gestellt“, betonte Tina Lauterbach. „Wer gute Jugendarbeit schätzt, für den sind Kinder und Jugendliche bei den Weismainer Schützen bestens aufgehoben“, ergänzte sie.

„Was wird da wohl kommen?“, fragten sich die Schützen, als Michael Zapf die Ehrung der Schützendamen bekannt gab. Zur Damenkönigin hatte es nicht ganz gereicht, doch wurde Schützenmeisterin Tina Lauterbach immerhin 2. Edeldame. 1. Edeldame wurde Anette Braunersreuther. Viel Applaus gab es für die neue Schützenkönigin Christina Bleyer.

Ferdinand Mohnkorn ist der neue Weismainer Schützenkönig
Zum letzten Mal Ehrenkönigin ist Kuni Müller. Mit der 92-Jährigen freuen sich ihre Enkel. Foto: Roland Dietz

Höhepunkt war die Inthronisierung des neuen Schützenkönigs. 2. Ritter wurde Jörg Will, 1. Ritter wurde Jochen Lauterbach und am besten gezielt bei den Herren hatte Ferdinand Mohnkorn, der damit die Königswürde für das nächste Jahr inne hat. Alle klatschten begeistert mit, als die neuen Majestäten den Taktstock schwangen. Nachdem Ehrenkönig Michael Zapf gekonnt den „Frankenlied-Marsch“ dirigiert hatte wollte Jugendkönig Kilian Popp für seine Mutter das Lied „Schützenliesl“ dirigieren und zeigte, dass er nicht nur schießen kann, sondern auch taktsicher ist. Den Stimmungspegel stark ansteigen ließ der Wunsch der neuen Königin Christina den „Böhmischen Traum“ zu dirigieren, bei dem alle begeistert mitklatschten. Und Schützenkönig Ferdinand Mohnkorn ließ es mit Bryans Adams „Summer of 69“ krachen.

Stimmung vor der romantischen Kulisse des Kastenhofs

Ausgelassen war die Stimmung vor der romantischen Kulisse im Kastenhof. Sitzplätze waren an den Abenden und nach dem Festzug Mangelware. Es gab nur positive Rückmeldungen für ein Schützenfest ohne Festzelt. So war das Feuerwerk am Montagabend teils von den Sitzplätzen aus zu verfolgen. Ein Feuerwerk der guten Laune hatten auch die Altenkunstadter Musikanten zu bieten, bevor die Majestäten wie es Tradition ist, nach Hause begleitet wurden.

Ferdinand Mohnkorn ist der neue Weismainer Schützenkönig
Stolz präsentiert der neue Schützenkönig Ferdinand Mohnkorn seine Königsscheibe. Foto: Roland Dietz
Ferdinand Mohnkorn ist der neue Weismainer Schützenkönig
Gekonnt dirigierte Ehrenkönig Michael Zapf den Frankenlied-Marsch. Foto: Roland Dietz

Schlagworte