PRÜGEL

Familen-Wanderung: Die ersten Herbstboten begrüßen

Herrliche Obstbaum-Alleen machen Lust auf den Herbst. Foto: Corinna Tübel

Die Ferienzeit neigt sich langsam dem Ende entgegen: Die Freizeit kann man noch für schöne Wanderungen nutzen. Fit und möglichst viel draußen will man ja sein. Und dann hört das „Wann sind wir denn endlich da?“ aus Kindermund beim Familienwandertag nicht auf. Unsere Redaktion stellt Touren im Landkreis Lichtenfels vor, bei denen bestimmt keine Langeweile in der Familie aufkommt und die mit 60 bis 90 Minuten Gehzeit moderat sind. Heute heißt es: Weitblick, Kleinode und erste Herbstboten auf dem Prügeler Rundweg.

Erste Herbstboten lassen grüßen – man muss sie nur finden. Foto: Corinna Tübel

Zum Träumen lädt er ein, dieser Rundweg: Während Erwachsene beim Blick in die Weite so manche Sorgen vergessen, werden Kinderphantasien beim Suchen der ersten Herbstboten oder beim Entdecken von so manchem „verwunschenem“ Garten angeregt. Beim ersten Teilstück durch den Wald können schon Eicheln, Bucheckern und bunte Blätter gesammelt werden.

Der Wald als Lebensraum

Außerdem bietet eine Informationstafel Gesprächsstoff für den Wald als Lebensraum vieler Tiere. Die Wege durch die Felder und Wiesen bieten dagegen herrliche Panoramaaussichten auf die fränkische Heimat, deren Historie und Eigenheiten an der Strecke entlang durch die beiden Ortschaften ganz ohne Worte sichtbar werden: So manches marode Gebäude, so mancher wilde Garten, so mancher Brunnen erzählt seine eigene Geschichte, oder?

Streckenverlauf: Der besseren Parkmöglichkeiten wegen starten wir am Wanderparkplatz in Baiersdorf und folgen dem roten „P“ auf weißem Hintergrund für den Prügeler Rundweg in den Wald hinein. Entlang der Wegmarkierung stemmt man zwar einige Höhenmeter, jedoch meist unbemerkt. Verlässt man den Wald erstmals biegt man nach links ab und gelangt durch die Felder in den Ort Prügel.

Herrliche Obstbaumallee

Hinweisschilder am Wegrand bieten einen Anhaltspunkt für Erklärungen und Gespräche: etwa über Bienen oder den Lebensraum... Foto: Corinna Tübel

Dort wendet man sich abermals links in die Straße „Am Gutshof“, stößt schließlich auf den Spielplatz und folgt dem mittleren der drei abzweigenden Wege Richtung Ortsende. Bald führt der Weg unter einer herrlichen Obstbaumallee mitten durch die Felder. Schließlich weist unsere Wegmarkierung nach links. Dieser etwas holprige Wiesenpfad ist zum Glück nur kurz, man kann ihn aber auch umgehen, indem man erst an der nachfolgenden Möglichkeit links abbiegt und dort ein kleines Stück zurückläuft. In Baiersdorf angekommen halten wir uns abermals links und folgen der kleinen Anhöhe hinauf, bis wir wieder auf den Wanderparkplatz, unseren Ausgangspunkt treffen.

Strecke: 5,5 Kilometer.

Gehzeit: circa 1 bis 1,5 Stunden

Eignung: Der Rundweg ist - mit Ausnahme eines rund 200 Meter dicht bewachseneren Wiesenwegs – gut für Kinderwägen geeignet. Für diesen Abschnitt gibt es jedoch eine Alternative. Der übrige Weg besteht aus gut begehbaren Teer-, Schotter- und Waldwegen.

Tipp: Vergessen Sie nicht einen Eimer oder eine Tüte mitzunehmen: Die ersten Herbstboten, gesammelt von Ihren Kindern, möchten vielleicht den ein oder anderen Platz in ihrem Zuhause einnehmen.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Wen man so alles im Zug trifft
  2. Corona-Tagebuch: Im Spiegel sieht man nur sich
  3. Wandern: Seelenlandschaft und Lungenwellness
  4. Corona-Tagebuch: Endlich mal Zeit für die Familie
  5. Corona-Tagebuch: Wenn der Traum zum Albtraum wird
  6. Verpa Folie in Weidhausen sagt dem Virus den Kampf an
  7. Die Thermenkönigin im Interview: Ihre Majestät und Corona
  8. Coronna-Tagebuch: Wenn man den Geschmack verliert
  9. Coronna-Tagebuch: Leider verspätet
  10. Terrainkurweg: Grandiose Aussicht als Belohnung
  11. Bamberg als Leuchtturm der Digitalisierung
  12. Corona-Tagebuch: Zwei Cowboys im Sonnenuntergang
  13. Helikopter am Obermain: Hilfe für Vögel kommt aus der Luft
  14. Corona-Tagebuch: Busfahrer und die Weiblichkeit
  15. Wandern: Über Stock und Stein zur Querkeleshöhe
  16. Corona-Tagebuch: Ein Glückskeks sagt immer die Wahrheit
  17. Corona-Tagebuch: Zwei Cowboys im Sonnenuntergang
  18. 100 „G'schichtla vom Bänkla“ in Oberfranken
  19. Metzgermeister Julian Geldner: Das Handwerk hat Zukunft
  20. Corona-Tagebuch: Letzter Abschied mit einem Whiskey
  21. Suzan Baker musiziert mit Senioren: Echte Hits rosten nie
  22. Suzan Baker musiziert mit Senioren: Echte Hits rosten nie
  23. Corona-Tagebuch: Grüße von der Gartenparty
  24. Corona-Tagebuch: Von Werten und Respekt
  25. Pflegebonus am Obermain: Wertschätzung mit Abstrichen
  26. Corona-Tagebuch: Wenn die Liebe kalt wird
  27. Diözesanmuseum Bamberg: Kaisermantel und romanische Schätze
  28. Kulmbach: Die Geheimnisse des Bierbrauens
  29. Ruhe sanft mit „Baby Balla Balla“
  30. Marco Weidner: Corona trifft Häftlinge in Kronach hart
  31. Corona-Tagebuch: Es lebe die Verschwörungstheorie
  32. OT-Tagebuch: Die Sache mit der Miete
  33. Bamberger Museen profitieren von Coronahilfe
  34. Schach: Endlich Corona schachmatt setzen
  35. Falsches Buch, falsches Detail, falsche Frau?
  36. Verrückte Zeiten im Lichtenfelser Tierheim
  37. Corona-Tagebuch: So hinterlistig kann das Virus sein
  38. Wandern am Obermain: Lernen und Baden am Rudufersee
  39. Obermain–Grill: So saftig, da schmilzt selbst der Käse dahin
  40. Corona-Tagebuch: Aus heiterem Anlass eben
  41. Gottesdienst in Michelau: Ein Picknick, das Hoffnung gibt
  42. Corona-Tagebuch: Lautstarke Prinzessin im Zugwaggon
  43. Open Air mit „Klangfeder“ in Burgkunstadt
  44. Corona-Tagebuch: Da hätte selbst Kafka gestaunt
  45. Corona-Tagebuch: In Höhe Ebensfeld gibt es Tomate
  46. Kursbeginn: Im Haus Marteau klingt es meisterhaft
  47. Familienwanderung: Auf den Spuren leiser Jäger
  48. Corona-Tagebuch: Männer haben es auch nicht leicht
  49. Onkel, Ingenieur und das liebe Corona–Tagebuch
  50. Hochschule Coburg: Experimente quasi „to go“

Schlagworte