ALTENKUNSTADT

Elfmal die Traumnote eins an der Mittelschule Altenkunstadt

Elfmal die Traumnote eins an der Mittelschule Altenkunstadt
Von den 38 Zehntklässlern, die die Mittlere-Reife-Prüfung erfolgreich abgelegt haben, wurden elf für besonders gute Leistungen ausgezeichnet. Der Schulbeste Daniel Agafonov (Mitte) erhielt den von Ehrenbürger Otto Schuhmann (7. v. re.) gestifteten Ehrenpreis. Foto: Bernd Kleinert

Die Entlassfeier an der Altenkunstadter Mittelschule, die sonst den festlichen Höhepunkt des Schuljahres bildet, fiel in Anbetracht der Corona-Pandemie mit ihren Infektionsschutzmaßnahmen diesmal etwas bescheidener aus. Umso erfreulicher waren dafür die Ergebnisse, die Rektor Manfred Heinbuch am Mittwochabend in der geschmückten Aula verkündete. So lag beim Qualifizierenden Mittelschulabschluss der neunten Klassen die Erfolgsquote bei beachtlichen 62 Prozent. Sogar 100 Prozent betrug sie bei den Zehntklässlern.

Hier bestanden alle 38 Schüler und Schülerinnen die Prüfung zur Mittleren Reife, davon elf mit einer Eins vor dem Komma. Schulbester wurde Daniel Agafonov aus der 10aM, der mit einem Notendurchschnitt von 1,22 auch auf Landkreisebene die Nase vorn hatte.

„Im Leben zählen auch Anstand, Höflichkeit, Pünktlichkeit, Teamfähigkeit, Loyalität und Toleranz. Vergesst diese Tugenden nicht.“
Manfred Heinbuch, Schulleiter

„Bis heute konntet ihr im Schonraum Schule gut behütet und versorgt eure Entwicklung in Richtung Erwachsenwerden genießen. Eure Lehrer, insbesondere natürlich die Klassenlehrer, haben euch in den letzten Jahren an die Hand genommen und zum Schulabschluss geführt“, stellte Heinbuch fest. Die Entlassfeier markiere für viele einen Wendepunkt im Leben und den Start in die Arbeitswelt oder in eine weiterführende Schule. Ein Schritt, der mit mehr Eigenverantwortung und natürlich auch mit mehr Belastung verbunden sei und das sowohl geistig als auch körperlich.

Elfmal die Traumnote eins an der Mittelschule Altenkunstadt
Grund zum Freuen haben vier Neuntklässler, die beim Qualifizierenden Mittelschulabschluss besonders gut abgeschnitten ha... Foto: Bernd Kleinert

„Jetzt seid ihr gefordert, jetzt tragt ihr Verantwortung. Dafür habt ihr an dieser Schule hoffentlich das nötige Rüstzeug erhalten“, erklärte Heinbuch. Dem Schulleiter zufolge gehören dazu aber nicht nur Noten und Abschlusszeugnis, sondern auch soziale Kompetenzen wie Anstand, Höflichkeit, Pünktlichkeit, Teamfähigkeit, Loyalität und Toleranz. „Vergesst diese Tugenden nicht“, appellierte er an die jungen Leute.

Erfolg hat nach den Worten des Rektors bekanntlich viele Väter und Mütter. Er dankte deshalb allen, die die Jugendlichen auf dem langen Weg begleitet haben. Besonderes Lob zollte er den Klassenlehrern, die in diesen komplizierten Zeiten auch viel hätten lernen müssen: „Denn es ist schon ein Unterschied, ob man direkt vor der Klasse steht oder Unterricht vor einem rechteckigen Kasten hält. Für diese Art des Unterrichts sind wir alle nicht ausgebildet worden“. Dank sagte Heinbuch den Schulverbandskommunen Altenkunstadt, Burgkunstadt und Weismain für die großzügige finanzielle und materielle Unterstützung. Er erinnerte an die Fertigstellung des neuen Computerraums, die Bereitstellung von Lehrerdienstcomputern sowie an die Anschaffung von Laptops als Leihgeräte für Schüler.

„Ich freue mich mit euch über die guten Ergebnisse, die ihr erzielt habt. Nun habt ihr es geschafft“, wandte sich Altenkunstadts Bürgermeister Robert Hümmer an die Entlassschüler. Der stellvertretende Schulverbandsvorsitzende wünschte den Jugendlichen, dass sie mit Hoffnung und Zuversicht in die Zukunft gehen und dabei immer die richtigen Wege beschreiten. Egal, wie steinig diese auch manchmal sein mögen. „Nach der Schule ist mitten im Leben. Und dieses will gemeistert werden“, so Hümmer. Unabhängigkeit von den Eltern bedeute immer auch Eigenverantwortung, allerdings müsse man diese auch annehmen wollen.

Einen „Doktorhut“ und Eisgutscheine für die Absolventen

„Ihr habt die Zähne zusammengebissen, viel gelernt und dank eurer Lehrer es auch geschafft“, bescheinigten Elternbeiratsvorsitzende Ramona Herbst und Gremiumsmitglied Heike Ritzert den Jugendlichen. Da es in diesem Schuljahr aufgrund der besonderen Situation keine Abschlussfahrt gab, schenkte der Elternbeirat allen Absolventen einen „Doktorhut“ und einen Eisgutschein. Auch die vier Klassenlehrer Markus Reuß, Stefan Klerner, Silke Schaible und Miriam Kreßner wünschten ihren scheidenden Schützlingen für die Zukunft alles Gute.

„Es war eine schöne Zeit. Wir haben uns hier richtig wohlgefühlt“, versicherten Vertreter der vier Abschlussklassen. Sie dankten allen Lehrern, Fachkräften und Mitarbeitern, die sie auf diesem Stück Lebensweg begleitet hatten.

Mit beeindruckenden Gesangs- und Klavierdarbietungen bestritten Lea Schöttler, Adrian Herbst, Alida Mende und Tabea Tröster den musikalischen Teil des Abends. Die Besucher, darunter Burgkunstadts Zweite Bürgermeisterin Susanne Bock von Wülfingen und ihr Weismainer Amtskollege Matthias Müller, klatschten begeistert Beifall. Im Anschluss lud der Elternbeirat zu einem Sektempfang in den Pausenhof ein.

Die besten Absolventen

TRektor Manfred Heinbuch und Bürgermeister Robert Hümmer ehrten die Schüler und Schülerinnen mit den besten Noten. Mit Geschenken des Schulverbandes ausgezeichnet wurden bei den Mittlere-Reife-Absolventen Daniel Agafonov, Jonas Löhlein, Hannes Ritzert, Anna Knorr, David Rudolf Brusteins, Niklas Maisel, Sven Pfister, Felix Schnapp, Hanna Reich, Tobias Kolb und Marlon Volkmann. Beim „Quali“ schnitten Maksim Hermann, Lukas Dötzer, Florian Welsch und Emely Deuerling besonders gut ab. Der Schulbeste Daniel Agafonov erhielt zusätzlich den von Ehrenbürger Otto Schuhmann gestifteten Ehrenpreis in Form einer Uhr. „Diesmal ist es für mich eine ganz besondere Ehre. Denn Kinder und Jugendliche, die in diesem Schuljahr auf die Gemeinschaft in der Schulfamilie verzichten mussten, haben unter Corona besonders gelitten“, betonte Schuhmann.

Schlagworte