WEISMAIN

Ein Lesezeichen, das 1000 Euro wert ist für Weismain

Ein Lesezeichen, das 1000 Euro wert ist für Weismain
Scheckübergabe: Die Stadtbücherei Sankt Martin hat vom Bayernwerk ein mit 1000 Euro dotiertes „Lesezeichen“ erhalten. Foto: red

Lesebegeisterte Kinder und Jugendliche in Weismain dürfen sich auf neue Bücher freuen: Die Stadtbücherei Sankt Martin Weismain erhält eines von 50 mit jeweils 1000 Euro dotierten „Lesezeichen“. Vor Kurzem hat Burkhard Butz, Kommunalbetreuer des Bayernwerks, den Preis an Andrea Göldner, Leiterin der Stadtbücherei Sankt Martin Weismain, übergeben.

„Jedes Buch öffnet neuen Spielraum, Raum für Fantasie und Inspiration, aber auch für Wissen und Bildung.“
Burkhard Butz, Kommunalbetreuer des Bayernwerks

Mit dem Preisgeld können neue Bücher und Medien angeschafft werden. Die diesjährigen Lesezeichen stehen unter dem Motto „(Spiel)Raum für Fantasie“. Den Preis vergibt die Bayernwerk Netz GmbH (Bayernwerk) in Kooperation mit der Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen der Bayerischen Staatsbibliothek und dem Sankt Michaelsbund jährlich an Bibliotheken in ganz Bayern.

„Das aktuelle Motto drückt es deutlich aus: Jedes Buch öffnet neuen Spielraum, Raum für Fantasie und Inspiration, aber auch für Wissen und Bildung. Unsere Bibliotheken sorgen dafür, dass jeder Zugang zu diesem wertvollen Gut hat. Deshalb unterstützen wir sie mit dem Lesezeichen“, sagte Burkhard Butz, Kommunalbetreuer des Bayernwerks bei der Übergabe – die natürlich mit entsprechendem Sicherheitsabstand vonstatten ging.

Der bei der Übergabe anwesende Bürgermeister Michael Zapf begrüßte es, dass das Lesen und Verweilen wieder möglich ist: „Unsere Bücherei ist ein wichtiger Treffpunkt, zu dem wirklich jeder Zugang hat. Ganz unterschiedliche Menschen jeden Alters haben hier Gelegenheit, sich Wissen und Inspiration zu holen.“

Ein beliebter Treffpunkt – auch mit Abstandsregeln

Maria Bauer von der Katholischen Kirchenstiftung und Büchereileiterin Andrea Göldner bedankten sich für den Preis: „Wir freuen uns darauf, mit dem Geld auch künftig die Qualität und Aktualität unseres Angebotes sicherstellen zu können.“ Die Bücherei ist ein beliebter Treffpunkt der Bürgerinnen und Bürger und bleibt es, auch mit Abstandsregeln. Hier treffen sich Jung und Alt zum Schmökern, zum Finden geeigneter Lektüre oder einfach zum Zusammensein. Jeder ist willkommen und wird fündig.

Ob beim Lesen in der Stadtbücherei Sankt Martin Weismain oder zuhause: Wer liest oder wem vorgelesen wird, nimmt neue Perspektiven ein und gewinnt gedanklichen Spielraum. Bastelanleitungen fördern die Kreativität, Sachbücher vermitteln Wissen und Romane lassen die Fantasie aufblühen. Bücher geben neue Impulse und Ideen.„Büchereien sind außerschulische Bildungseinrichtungen und leisten einen wichtigen Beitrag zu unserer kulturellen Bildung“, unterstreicht Burkhard Butz, Kommunalbetreuer des Bayernwerks, die Bedeutung von Bibliotheken für die Gesellschaft.

Leseförderung des Bayernwerks in Form von drei Projekten

Seit 2007 können sich öffentliche Bibliotheken und Büchereien in kommunaler oder kirchlicher Trägerschaft in Städten und Gemeinden bis 10 000 Einwohner um ein „Lesezeichen“ bewerben. Kindergarten- und Schulbibliotheken sowie privat getragene Bibliotheken sind vom Bewerbungsverfahren ausgeschlossen. Die nächste Bewerbungsphase beginnt Anfang 2022. Die Gewinner aus diesem Jahr dürfen sich erst ab 2025 wieder bewerben, denn so steigen die Chancen auf die Förderung für andere Büchereien. Mehr Informationen finden Interessierte unter www.bayernwerk.de.

Mit drei Projekten fördert das Bayernwerk das Lesen junger Menschen in Bayern: Neben den Lesezeichen verleiht es auch den Kinderbibliothekspreis. Damit werden jährlich die Bibliotheken ausgezeichnet, die sich besonders für die Leseförderung von Kindern und Jugendlichen einsetzen. Außerdem unterstützt das Energieunternehmen den Paul-Maar-Preis „Korbinian“ der Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, bei dem jährlich ein Nachwuchsautor oder eine -autorin ausgezeichnet wird. Insgesamt beläuft sich die jährliche Förderung von Büchereien durch das Bayernwerk auf 77 500 Euro.

Öffnungszeiten: Mittwoch und Freitag jeweils von 16 bis 18.30 Uhr, Samstag von 18.15 bis 19.15 Uhr. (red)

Schlagworte