Ein Gemälde zum Jubiläum der Altenkunstadter Kreuzbergkirche

ALTENKUNSTADT

Ein Gemälde zum Jubiläum der Altenkunstadter Kreuzbergkirche

Die evangelisch-lutherische Kreuzbergkirche in Altenkunstadt ist am 10. Oktober 50 Jahre alt geworden. Ein freudiger Anlass, der über das Jahr verteilt mit Jubiläumsveranstaltungen gefeiert werden sollte. Doch leider machte die Corona-Pandemie den Planungen der Kirchengemeinde einen Strich durch die Rechnung, sodass das Festprogramm eher bescheiden ausfiel. Umso dankbarer sind die Gläubigen daher für das „Geburtstagsgeschenk“, das ihnen Leopold Frommelt aus Strössendorf jetzt nachträglich machte.

Im Rahmen des Sonntagsgottesdienstes überreichte der Hobbykünstler, der mit seinem kreativen Schaffen schon vielen Menschen Freude bereitet hat, der evangelischen Gemeinde ein Ölgemälde zum Kirchenjubiläum. „Auf die Idee brachte mich unsere Pfarrerin Bettina Beck, als sie mich bat, ein biblisches Thema doch einmal in einem Bild darzustellen. Das 50-jährige Bestehen der Altenkunstadter Kreuzbergkirche bot dafür den perfekten Anlass“, erklärte Frommelt, dem das Gotteshaus am Herzen liegt.

„Ich lebe seit 1959 im benachbarten Strössendorf und konnte daher die Entstehungsgeschichte dieser Kirche von Anfang an miterleben“, sagte er. Seinem ausdrucksstarken Gemälde, das schon allein durch seine kontrastreichen, satten Farben besticht, hat er das Thema „Glaube, Hoffnung, Liebe“ aus dem ersten Korintherbrief des Neuen Testaments gegeben. Die Darstellung zeigt die Kreuzbergkirche mit Pfarrhaus sowie die Mutterkirche Sankt Katharina in Strössendorf, aus der das Altenkunstadter Gotteshaus als „Tochter“ hervorgegangen ist. Taufstein, Kelch, Bibel und Luther-Rose dienen nicht nur als schmückende Elemente, sondern lassen die kunstvolle Darstellung zur Predigt werden.

Anhaltender Beifall im gut gefüllten Gotteshaus

Frommelt dankte dem Schreiner Heinrich Popp aus Neuses, der für das Gemälde den Holzrahmen gestiftet hat. „Das Bild bekommt in unserer Kirche einen Ehrenplatz“, versicherte Waltraud Fischer. Die stellvertretende Vertrauensfrau des Kirchenvorstands dankte dem Künstler – auch im Namen von Pfarrerin Bettina Beck – für das wunderschöne Jubiläumsgeschenk und überreichte ein kleines Präsent. Von Herzen kam der reiche Beifall, mit dem die Gottesdienstbesucher ihren Dank zum Ausdruck brachten.