BURGKUNSTADT

Drei Burgkunstadter Schüler an Covid-19 erkrankt

Drei Schüler des Schulzentrums Burgkunstadt (im Bild das Gymnasium) sind am Coronavirus erkrankt.

Nachdem zwei Schüler des Gymnasiums Burgkunstadt am Coronavirus erkrankt sind, wurden die Jahrgangsstufen Q 11 und Q 12 in Quarantäne geschickt. Betroffen sind 148 Schüler und elf Lehrer, die mit ihnen Kontakt hatten. An der Realschule Burgkunstadt wurde eine zehnte Klasse in Quarantäne geschickt, weil ein Schüler positiv getestet wurde. Betroffen sind davon 30 Schüler und sechs Lehrer. Die drei Jugendlichen haben sich bei einer Geburtstagsparty am 4. September angesteckt, bei der es zu weiteren Infektionen von Kulmbacher Gymnasiasten gekommen war.

„Die beiden Schüler haben nur leichte Symptome“, teilte Schulleiterin Lydia Münch auf Anfrage mit. Ein Schock sei es gewesen, als sie die Nachricht die Nachricht vom Gesundheitsamt am Sonntag um 13.30 Uhr erhalten habe, doch die Schule sei dank eines umfassenden Hygienekonzepts gut vorbereitet. Auch die Maskenpflicht während der ersten beiden Unterrichtswochen zahle sich jetzt aus. Bis 15 Uhr wurde die Liste mit den Telefonnummern aller Schüler und Lehrer, die mit den Infizierten Kontakt hatten, ans Gesundheitsamt übermittelt und die Schüler darüber informiert, dass sie bis 24. September in häusliche Quarantäne müssen.

Jetzt testet das Gesundheitsamt alle mit Abstrichen auf Covid-19. Auch wenn das Ergebnis negativ ausfällt, müssen sie sicherheitshalber zu Hause bleiben. Der Unterricht erfolgt online. Die Unterrichtsmaterialien werden auf der Plattform Mebis eingestellt, erklärte Lydia Münch.

Da das Hygienekonzept eine räumliche Trennung der Jahrgangsstufen sowie der Ein- und Ausgänge vorsieht, könne der Unterricht für die übrigen Klassen weiter stattfinden, teilten die Schulen mit.  Allerdings treffe die Realschule der Ausfall von sechs Lehrern hart, wie Rektorin Monika Geiger erklärte

„Für alle anderen Personen, die nicht vom Gesundheitsamt informiert wurden, besteht aktuell keine Notwendigkeit zu einem Corona-Test“, teilt das Landratsamt mit. Wer sich aber trotzdem testen lassen möchte, kann dies beim Hausarzt, bei einem Arzt, der auf der Homepage der KVB (Kassenärztlichen Vereinigung Bayern) gelistet ist, oder bei der Teststelle des Landkreises Lichtenfels abstreichen zu lassen. Für den Abstrich im Testzentrum ist eine Terminvereinbarung erforderlich. Über die Internet-Seite des Landkreises www.lkr-lif.de kann online ein Termin vereinbart werden.

Das Landratsamt weist vorsorglich darauf hin, dass ein solcher Test beim Testzentrum keine vollumfängliche Gewissheit bringt. Es ist lediglich eine Momentaufnahme, die zeigt, ob man zum Zeitpunkt des Tests an Covid-19 erkrankt ist. Ein negatives Testergebnis dürfe daher nicht zur Unachtsamkeit verleiten.

An allen anderen Schulen im Landkreis Lichtenfels wurden bislang keine Infektionen festgestellt, wie die Schulleiter bestätigten. (mul)

Schlagworte