BURGKUNSTADT

Großeinsatz wegen Dachstuhlbrand in Burgkunstadt

Hoch schlugen die Flammen beim Eintreffen der Feuerwehren aus dem Dachstuhl des Wohnhauses in der Kulmbacher Straße empor. Foto: Dieter Radziej

Der Brand eines leer stehenden Wohnhauses in der Kulmbacher Straße in Burgkunstadt hielt am Donnerstagabend rund 130 Rettungskräfte in Atem. Das Dachgeschoss eines Wohnhauses in der Kulmbacher Straße brannte aus. Der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 250 000 Euro.

Eine Rauchwolke über der Innenstadt verursachte der Brand in der Kulmbacher Straße. Die Feuerwehr bekämpfte die Flammen ... Foto: Dieter Radziej

Bei der Alarmierung gegen 23.20 Uhr ging die Feuerwehr zunächst von einem Zimmerbrand in der Unteren Stadt aus. Beim Eintreffen der Rettungskräfte stellte sich allerdings heraus, dass es ein größerer Brand war. Flammen und dichter Rauch schlugen aus dem Dachgeschoss des Wohnhauses in der Kulmbacher Straße an der Abzweigung zum Schindgraben.

Eine Stunden lang kämpfen die Brandschützer mit den Flammen

Von der Drehleiter aus bekämpften die Feuerwehrleute die Flammen. Foto: Dieter Radziej

Ein Großaufgebot von 130 Einsatzkräften von Rettungsdienst, Technischem Hilfswerk, Polizei und örtlichen Feuerwehren, insbesondere der Stützpunktwehren von Burgkunstadt, Altenkunstadt und Weismain sowie weiteren Orts- und Nachbarwehren, nahm die Brandbekämpfung auf. Aufgrund der Höhe des Hauses wurden zwei Drehleitern eingesetzt: die Burgkunstadter Feuerwehrleute löschten von der Kulmbacher Straße aus, die Drehleiter aus Küps von der Rückseite aus.

Trotz des Großeinsatzes dauerte es einige Zeit, bis der Brand unter Kontrolle war, denn immer wieder flackerten Flammen auf. Außerdem mussten die Feuerwehrleute auch die Nachbargebäude vor einem Übergreifen der Flammen schützen. Erst nach etwa einer Stunde wurden die Löscharbeiten abgeschlossen.

Benzinkanister neben dem Haus gefunden

Der Dachstuhl des Hauses in der Kulmbacher Straße brannte nicht nur an der Straßenfront , sondern auch im hinteren Teil ... Foto: Dieter Radziej

Noch am Abend nahmen Brandfahnder der Kripo Coburg ihre Ermittlungen auf. Neben dem Gebäude soll ein größerer Benzinkanister sichergestellt worden sein. Außerdem bittet die Kripo um Informationen zu einem Mann, der geschätzte 55 Jahre alt und circa 1,70 bis 1,75 Meter groß ist. Er habe ein ungepflegtes Äußeres, vermutlich graues Haar, das etwas über die Ohren reicht und trug eine dicken Fleece-Jacke. Auffällig war, dass der Mann einen Bierkasten an einem Strick hinter sich herzog. Auf dem Bierkasten befanden sich zudem zwei Plastiktüten. Die Ermittler fragen daher, wer am Donnerstag gegen 17.30 Uhr diese Person gesehen hat, als sie das Grundstück in der Kulmbacher Straße in Richtung Stadtmitte verlassen hat, wohin er gegangen ist oder wer sonst Angaben zu ihm machen kann.
 
  
Zeugen werden gebeten, ihre Beobachtungen der Kriminalpolizei unter Tel. (09561) 6450 mitzuteilen.

Schlagworte