BURGKUNSTADT

Corona versus Kultur: Den Stillstand zum Umzug nutzen

2021 soll die Verlegung der Produzentengalerie vom Schönberg 3 auf den historischen Marktplatz in Burgkunstadt (Foto) erfolgen. Die Renovierungsarbeiten laufen auf vollen Touren. Foto: red

Künstler trafen und treffen die Folgen den Pandemie besonders hart. Der Lockdown – ein Albtraum für den Kunstbetrieb. Davon können auch Lucia Scheid-Nam und ihr Mann Otto Scheid berichten. Sie leiten die Produzentengalerie in Burgkunstadt. Doch das Ehepaar bastelt längst an der Zukunft der Galerie.

„Als wir in der Produzentengalerie Burgkunstadt am 7. März ab 17 Uhr unsere bisher letzte Vernissage mit dem Titel ,Die Fünfzehnte‘ eröffneten, zeichnete sich, obwohl es bis zu diesem Datum noch keine gesetzlichen Einschränkungen gab, ganz deutlich ab, dass die Corona-Krise schon deutlich ihre Spuren hinterlässt.

Die Pandemie wirft ihre Schatten voraus

Wir konnten an diesem Tag lediglich rund 40 bis 50 Besucher begrüßen, was einem Rückgang um 50 bis 60 Prozent der normalen Besucherzahlen bedeutete. Am nächsten Tag kamen lediglich zwei Besucher, und an den nächsten Öffnungstagen, 14. und 15. März, kam kein einziger Besucher.

Da war uns klar, dass dies die Auswirkungen von Corona sind, und stellten uns frühzeitig die Frage, wie machen wir dieses Jahr weiter.

Es waren noch sechs Ausstellungen für das Jahr 2020 geplant. Die Termine fest mit den ausstellenden Künstlern vereinbart. Wir stellten uns die Frage, ob es fair gegenüber den ausstellenden Künstlern ist, sie in einer solchen Zeit mit nicht kalkulierbaren Risiken an ihre Verträge zu binden.

Keine Einnahmen, dafür aber hohe Kosten

Es war nicht zu erwarten, dass die Künstler großartig verkaufen, sondern mit hoher Wahrscheinlichkeit bei den noch ausstehenden sechs Ausstellungen 2020 leer ausgehen. Und den Unkosten mit großer Wahrscheinlichkeit keine Einnahmen gegenüber stehen.

Ein weiterer Entscheidungspunkt für uns war auch, dass wir unsere Besucher auf keinen Fall einer eventuellen Ansteckungsgefahr durch Corona aussetzen wollten. Da wir beide die Galerie nicht kommerziell, sondern aus Freude an Kunst und Kultur betreiben, haben wir dann schweren Herzens entschieden, alle für das Jahr 2020 geplanten Ausstellungen abzusagen.

Nicht untätig bei der Virus-Zwangspause

Dies zeigt ganz klar, dass Corona jeden von uns in irgendeiner Form betrifft und uns praktisch zu gewissen Einschränkungen im täglichen Handeln und auch im Hinblick auf die Ansteckungs- und Verbreitungsgefahr zwingt. Wir sind während dieser, nennen wir es mal Virus-Zwangspause jedoch nicht untätig, sondern planen bereits für 2021 die Verlegung der Produzentengalerie von Schönberg 3 auf den historischen Marktplatz in Burgkunstadt. Wir sind schon fleißig beim Renovieren, um ansprechende Galerieräume entstehen zu lassen.

Die Idee zur Verlegung entstand daraus, dass sich am Schönberg die Besucher nach der Ausstellung nicht mehr aufgehalten haben und wieder gefahren sind (bis auf jene, die aufgrund langer Anreise hier in Burgkunstadt übernachteten). Der schöne historische Marktplatz lädt jedoch mehr zum Verweilen ein. Da am Marktplatz auch zwei Gaststätten vorhanden sind, hoffen wir, dass das neue Konzept der Produzentengalerie aufgeht. Und wir auch einen kleinen Beitrag zur Belebung des Marktplatzes beitragen können.

Neuer Standort am Marktplatz

Noch ein kurzer Aufruf an alle unsere kunst- und kulturinterressierten Besucher: Die Produzentengalerie ist quicklebendig. Sobald wir uns sicher sind, dass für keinen von euch mehr Ansteckungsgefahr besteht, werden wir am neuen Standort am historischen Marktplatz in Burgkunstadt für euch alle wieder wie gewohnt erstklassige Kunst präsentieren. Auch einige Überraschungen haben wir geplant.

Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen mit euch, und bleibt alle gesund. Lucia und Otto von der Produzentengalerie Burgkunstadt.“

Die Macher der Produzentengalerie Burgkunstadt: Otto Scheid und seine Frau Lucia Scheid-Nam. Foto: RED

Rückblick

  1. Schluss mit der gut dotierten Unzufriedenheit
  2. Mit dem OT wandern: Mühlenflair und Dorfromantik
  3. Corona-Tagebuch: Kinderfilm oder Rotwein?
  4. Mit Astralkörper und ohne die „Rolling Stones“
  5. Regens Wagner: Auf dem Anhänger ging es auf's Feld
  6. Terrainkurwege: In Richtung Gesundheit laufen
  7. Corona-Tagebuch: Lebt man beringt wirklich gesünder?
  8. Corona-Tagebuch: Die Sache mit Omas Grabkreuz
  9. KIS in Bad Staffelstein: Lach-ART zu Zeiten von Corona
  10. Corona-Tagebuch: Manchmal einfach nur still sein
  11. Museumsrallye durch Coburger Kunstsammlung
  12. KIS in Bad Staffelstein: Lach-ART zu Zeiten von Corona
  13. Unter der Dusche kommt immer ein Geistesblitz
  14. Sommer-Aktion: Jetzt aber ran an den Grill
  15. „Der Herr Corona soll verschwinden“
  16. Corona-Tagebuch: Geplatzer Abi-Ball und die Weisheit
  17. Markus Häggberg und der Bund für das Leben
  18. Studie der Uni Bayreuth: Jetzt geht es wieder in die Kita
  19. Ansichten eine Tagebuchschreibers
  20. Kunst und viel Spaß auf der Plassenburg
  21. Jugendsozialarbeiterinnen helfen Mittelschülern
  22. Corona-Tagebuch: „Stairway to Heaven“ from Glockenturm
  23. Abenteuer auf der Festung Rosenberg erleben
  24. Corona-Tagebuch: Von modernen Kunden und ihren Ansprüchen
  25. Corona-Tagebuch: Hoffnung für die Welt
  26. Puppenmuseum Coburg: „Kinderalltag in Corona-Zeiten“
  27. Corona-Tagebuch: Wo der Spaß nun wirklich aufhört
  28. Pilgern in Bad Staffelstein: Wie „Beten mit den Füßen“
  29. Corona-Tagebuch: Wie man Träume verwirklicht
  30. Corona-Tagebuch: Papa kocht am besten
  31. Corona-Tagebuch: von Menschen und Maschinen
  32. Mit der Familie wandern: „Was lebt und wächst am Fluss?“
  33. Kulmbach: Yoda und die Zinnsoldaten
  34. Corona-Tagebuch: Senil oder doch einfach nur genial?
  35. Paunchy Cats Lichtenfels: Damit es nach Corona wieder rockt
  36. Anja Bautz: Die Kurseelsorgerin mit dem Zollstock
  37. Corona-Tagebuch: Am Ende alles für ein besseres Karma
  38. Von wegen Langeweile am Obermain in den Ferien
  39. Corona-Tagebuch: Abschied vom Peeling in Südpolynesien
  40. Corona-Tagebuch: Ihr Kinderlein - Komet
  41. Corona-Tagebuch: Nur so klappt es mit Sharon Stone
  42. Keine Schwimmkurse, keine Einnahmen für Dlrg Lichtenfels
  43. Regiomed hilft afghanischem Kind: Tapferer kleiner Hakim
  44. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Schuld
  45. Corona-Tagebuch: John Wayne und die Rechnung
  46. Corona-Tagebuch: Eine erschütternde Suche
  47. Familienleben zu Corona: Abstandhalten für Fortgeschrittene
  48. Mit dem Rad zum Kordigast: Touren des Adfc Obermain
  49. Corona-Tagebuch: Lockenwickler, Strähnchen und Blasendruck
  50. Lücken auf dem Oberwallenstadter Campingplatz

Schlagworte