BURGKUNSTADT

Corona versus Kultur: Den Stillstand zum Umzug nutzen

2021 soll die Verlegung der Produzentengalerie vom Schönberg 3 auf den historischen Marktplatz in Burgkunstadt (Foto) erfolgen. Die Renovierungsarbeiten laufen auf vollen Touren. Foto: red

Künstler trafen und treffen die Folgen den Pandemie besonders hart. Der Lockdown – ein Albtraum für den Kunstbetrieb. Davon können auch Lucia Scheid-Nam und ihr Mann Otto Scheid berichten. Sie leiten die Produzentengalerie in Burgkunstadt. Doch das Ehepaar bastelt längst an der Zukunft der Galerie.

„Als wir in der Produzentengalerie Burgkunstadt am 7. März ab 17 Uhr unsere bisher letzte Vernissage mit dem Titel ,Die Fünfzehnte‘ eröffneten, zeichnete sich, obwohl es bis zu diesem Datum noch keine gesetzlichen Einschränkungen gab, ganz deutlich ab, dass die Corona-Krise schon deutlich ihre Spuren hinterlässt.

Die Pandemie wirft ihre Schatten voraus

Wir konnten an diesem Tag lediglich rund 40 bis 50 Besucher begrüßen, was einem Rückgang um 50 bis 60 Prozent der normalen Besucherzahlen bedeutete. Am nächsten Tag kamen lediglich zwei Besucher, und an den nächsten Öffnungstagen, 14. und 15. März, kam kein einziger Besucher.

Da war uns klar, dass dies die Auswirkungen von Corona sind, und stellten uns frühzeitig die Frage, wie machen wir dieses Jahr weiter.

Es waren noch sechs Ausstellungen für das Jahr 2020 geplant. Die Termine fest mit den ausstellenden Künstlern vereinbart. Wir stellten uns die Frage, ob es fair gegenüber den ausstellenden Künstlern ist, sie in einer solchen Zeit mit nicht kalkulierbaren Risiken an ihre Verträge zu binden.

Keine Einnahmen, dafür aber hohe Kosten

Es war nicht zu erwarten, dass die Künstler großartig verkaufen, sondern mit hoher Wahrscheinlichkeit bei den noch ausstehenden sechs Ausstellungen 2020 leer ausgehen. Und den Unkosten mit großer Wahrscheinlichkeit keine Einnahmen gegenüber stehen.

Ein weiterer Entscheidungspunkt für uns war auch, dass wir unsere Besucher auf keinen Fall einer eventuellen Ansteckungsgefahr durch Corona aussetzen wollten. Da wir beide die Galerie nicht kommerziell, sondern aus Freude an Kunst und Kultur betreiben, haben wir dann schweren Herzens entschieden, alle für das Jahr 2020 geplanten Ausstellungen abzusagen.

Nicht untätig bei der Virus-Zwangspause

Dies zeigt ganz klar, dass Corona jeden von uns in irgendeiner Form betrifft und uns praktisch zu gewissen Einschränkungen im täglichen Handeln und auch im Hinblick auf die Ansteckungs- und Verbreitungsgefahr zwingt. Wir sind während dieser, nennen wir es mal Virus-Zwangspause jedoch nicht untätig, sondern planen bereits für 2021 die Verlegung der Produzentengalerie von Schönberg 3 auf den historischen Marktplatz in Burgkunstadt. Wir sind schon fleißig beim Renovieren, um ansprechende Galerieräume entstehen zu lassen.

Die Idee zur Verlegung entstand daraus, dass sich am Schönberg die Besucher nach der Ausstellung nicht mehr aufgehalten haben und wieder gefahren sind (bis auf jene, die aufgrund langer Anreise hier in Burgkunstadt übernachteten). Der schöne historische Marktplatz lädt jedoch mehr zum Verweilen ein. Da am Marktplatz auch zwei Gaststätten vorhanden sind, hoffen wir, dass das neue Konzept der Produzentengalerie aufgeht. Und wir auch einen kleinen Beitrag zur Belebung des Marktplatzes beitragen können.

Neuer Standort am Marktplatz

Noch ein kurzer Aufruf an alle unsere kunst- und kulturinterressierten Besucher: Die Produzentengalerie ist quicklebendig. Sobald wir uns sicher sind, dass für keinen von euch mehr Ansteckungsgefahr besteht, werden wir am neuen Standort am historischen Marktplatz in Burgkunstadt für euch alle wieder wie gewohnt erstklassige Kunst präsentieren. Auch einige Überraschungen haben wir geplant.

Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen mit euch, und bleibt alle gesund. Lucia und Otto von der Produzentengalerie Burgkunstadt.“

Die Macher der Produzentengalerie Burgkunstadt: Otto Scheid und seine Frau Lucia Scheid-Nam. Foto: RED

Rückblick

  1. Femke Geelen: Nur so klappt es mit dem Umarmen
  2. Corona-Tagebuch: Vergesslichkeit und Familienbande
  3. Lisa Mareen Fischer neue Rangerin im Frankenwald
  4. Oberfranken Offensiv: Um junge Neubürger werben
  5. Corona-Tagebuch: Die Sache mit dem Erwachsenwerden
  6. Corona-Tagbuch: Schlumpfblauer Beethoven als Andenken
  7. Uni Bayreuth: Die Forschung ist reif für die Insel
  8. KBM Sigrid Mager: Klares „Ja“ zum Impfen
  9. Corona-Tagebuch: Geschäftskontakt beim Geschäfte verrichten
  10. Christen in Altenkunstadt: Netzwerken für mehr Inklusion
  11. Holger Then: Am Impfen führt kein Weg vorbei
  12. Corona–Tagebuch: „Steffi anrufen!“
  13. Nina Hofmann: Start im Rolli ins Berufsleben
  14. Frank Gerstner: Miteinander statt übereinander
  15. Norbert Jungkunz: Seelsorge auf Sicht
  16. Marion Warmuth: Nur gemeinsam schaffen wir es
  17. Denise Felsecker: „Corönchen richten – weitermachen!“
  18. Louis Bernert: Sani werden, gerade wegen Corona
  19. Andreas Hügerich: Gemeinsam und solidarisch
  20. Corona-Tagebuch: Falsche Abzweigung in die Damen-Toilette
  21. OT-Redakteur Frank Gorille: Plötzlich ist man positiv
  22. Martina Hößel: Corona die Stirn bieten
  23. Corona-Tagebuch: Schlaflos in Lichtenfels mit Salsa
  24. Thomas Krauß: Minderheit will es nicht verstehen
  25. Corona-Tagebuch: Last-Minute und Sparsamkeit
  26. Kita Seubelsdorf: Test, Kinderlachen und Quarantäne 2.0
  27. Corona-Tagebuch: Die Maske, Gottvertrauen und ein Gebet
  28. Professor Matthias Drossel: Impfen schon allein aus Respekt
  29. Faktencheck: mRNA-Impfstoffe verändern Gene nicht
  30. Corona-Tagebuch: Letzter Abschied mit Schnittblumen
  31. Bamberg: Posthalle wird zum Raum für Kultur
  32. Sebastian Dorsch: Bereit für den Piks sein
  33. Horst Habermann: Durchs Impfen zur Normalität
  34. Corona-Tagebuch: Aussicht, Freiheit und ein Milchshake
  35. Ein kleiner Pieks, der viel hilft
  36. Freude über Lockerungen in BRK-Altenheimen
  37. Corona-Tagebuch: Richtige fette Überraschung
  38. Der heiß ersehnte Impftermin von Corinna Tübel
  39. Tag des Buchs: Am Obermain ist sogar ein Hund dabei
  40. Frank Schmitt: Zusammenhalt ist jetzt wichtig
  41. Corona–Tagebuch: Liebe, Ferne und die gute alte Romantik
  42. Markus Witzgall: Mit Geduld geht es schneller
  43. Corona-Tagebuch: Das Ende einer Zimmerpalme
  44. Jüdisches Leben: Weg vom Klischee
  45. Universität Bayreuth forscht an Öko–Energiespeicherung
  46. Uni Bamberg: Semesterstart für 12 000 Studis
  47. Anton Schatz: Bei Maßnahmen nicht nachlassen
  48. Corona-Tagebuch: Die Natur und das Butterbrot
  49. Corona-Tagebuch: Als ich noch der mieseste Erwiderer war
  50. Karl-Heinz Drossel: Jeder Corona-Tote ist einer zu viel

Schlagworte