BURGKUNSTADT

Bunte Steine sorgen in Burgkunstadt für Herzlichkeit

127 Steine umfasst die Steinschlange an der Straße „Reutgasse“ in Burgkunstadt. Foto: Roland Dietz

Ein Blick auf die Geschichte der Menschheit hilft zu sehen, dass Steine bemalen kein neues Phänomen ist. Mehrfach fanden Wissenschaftler Zehntausende Jahre alte Zeichnungen in Höhlen. Steinmalereien gehören zu den ältesten Kunstwerken der Welt.

Steine bemalen kommt wieder in Mode – natürlich in einer ganz anderen Form. Ein regelrechter Trend erobert das Internet und den Alltag von vielen Liebhabern einer im letzten Jahr entstandenen Szene.

Der Gruppe „Frankenstones“ in Bamberg und Umgebung gehören inzwischen über 19.600 Mitglieder auf Facebook an. Es werden handkleine Steine in verschiedenster Form bemalt, und diese von den Malern irgendwo ausgelegt. Es sind dann oft richtige kleine Kunstwerke zu sehen.

 

Foto gemacht und ins Netz gestellt

Nach dem Ablegen oder Finden werden Fotos gemacht und ins Netz gestellt, auf dem man nur ein Teil der Umgebung erkennt. Damit will man für einen Suchanreiz sorgen. Geübte Stein-Schatzsucher nutzen auch Informationen, die Facebook über User und Bilder bereitstellt.

Ursprünglich stammt die Idee aus dem nördlichen Bereich Deutschlands. Genauer gesagt aus Verden an der Aller, wo sich bereits nach kurzem regelrechte Interessengemeinschaften zusammen geschlossen hatten. Schnell war die gestartete Aktion so beliebt, dass sie aufgegriffen und in vielen weiteren Regionen adaptiert wurde.

Grundsätzlich ging es darum, die kleinen Kunstwerke auf Reisen zu schicken. Oft werden so die darauf geschriebenen Botschaften oder lustige Bilder in die ganze Welt getragen. Manche Steine, zum Beispiel mit fränkischen Begriffen versehen, sind mit Sinnsprüchen die Glück bringen sollen wieder in Mallorca oder Kanada wieder aufgetaucht.

Die Steine sollen Freude vermitteln. Das ist ja gerade in der jetzigen Zeiten von Corona sehr wichtig. Doch die Steine müssen nicht um die ganze Welt reisen. Wenn ein Stein es nur auf eine nahe Fensterbank schafft, wo er jeden Tag mit seiner Botschaft gesehen wird, ist dies sicherlich genau so schön.

Die kleine Lia präsentiert stolz ihr Gemälde auf einem Stein: einen wunderbaren Regenbogen. Foto: Roland Dietz

„Ziel ist es Menschen ein bisschen zum Lächeln zu bringen“, sagt Manuela Nöller. Sie ist Mitglied der „Frankenstones–Gruppe“. Auch soll mit den bemalten Steinen die Möglichkeit genutzt werden, einfach mal ganz pauschal Danke zu sagen.

Sie bemalt, versteckt, sucht und findet bunte Steine. „Das Ziel aller Stonies ist gleich. Wir bemalen Steine, um anderen Menschen eine Freude zu bereiten“, erklärt Manuela Nöller. Den Motiven sind dabei keine Grenzen gesetzt. „Wenn man einen solchen Stein findet, sollte man den Stein durch sein Erscheinungsbild reden lassen“, meint die Burgkunstadterin Susanne Kauper.

Frankenstones: Ein regelrechter Steinboom

In „ihrer“ Reuthgasse hat sich ein regelrechter Steinboom entwickelt. So kam es zu einer „Steinschlange“. Diese Steinschlange besteht aus inzwischen 127 meist lustig angemalten Steinen. Aufmerksam wurde die junge Frau, die auch Kurse für systemische Familienaufstellungen abhält, durch eine Arbeitskollegin.

„Es wichtig Freude und Problemlösungen in unterschiedlichen Bereichen zu finden. Mit acht Steinen ging es los. Wenn ich von der Arbeit heimkomme, bin ich schon selbst neugierig, ob es wieder mehr geworden sind. Es wäre schön wenn es so viel werden, dass unsere Steinschlange längs der ganzen Straße entlanggeht.“ Sie dankt allen die schon mitgemacht haben und es noch tun wollen.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ein Teller voller Linsen
  2. Lichtenfelser Feuerwehrleute fahren ins Erdbebengebiet
  3. Corona-Tagebuch: Häggberg, ein Gesetzloser?
  4. Kiga-Leiterin Ines Mai: Vom Lockdown und Kinderlachen
  5. Corona-Tagebuch: Der Kumpel, ein messerscharfer Analyst
  6. Rainer Glissnik: "Und plötzlich ist Corona da"
  7. Bis zu 6250 Euro für barrierereduzierende Umbauten
  8. Anmeldung im Impfzentrum: Lehrstück digitaler Bürokratie
  9. Corona-Tagebuch: Goldzähne und Freundschaft
  10. Corona-Tagebuch: Ein leises Servus für Gotthilf Fischer
  11. Tierheim Lichtenfels: Klamme Kasse als Corona–Folge
  12. Roberto Bauer und Lockdown: Eiszeit im Reich der Mode
  13. Corona-Tagebuch: Traum, Strumpfmaske und Tresorraum
  14. Hospizverein Lichtenfels schenkt Nähe trotz der Pandemie
  15. Corona-Tagebuch: Lebenslanges Lernen und das „t“
  16. Hochschule Coburg: Ein Schritt zur Heilung von Alzheimer
  17. Corona-Tagebuch: Ernüchterung beim Waldspaziergang
  18. Auf Alleinunterhalter Peter Hofmann warten die Senioren
  19. Corona-Tagebuch: Hühnchen vor der Sperrstunde
  20. Erdbeben in Kroatien: Feuerwehr vom Obermain hilft
  21. Corona-Tagebuch: Flaschensammlerin mit einem Ziel
  22. Auch Corona hält Weihnachtstrucker nicht auf
  23. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Corona
  24. Helfen macht Spaß: Ein Happy-End am Obermain
  25. Corona-Tagebuch: Mit Fischstäbchen und der Modelleisenbahn
  26. Alte Telefonzelle in Schney: Ein Zeitzeuge ganz in Feuerrot
  27. Corona-Tagebuch: Giselas Stollen-Geheimnis
  28. Hochschulforschung Coburg: Ein Prinz im Besprechungsraum
  29. Zu kalt zum Kuscheln: die Schneehasen aus Reundorf
  30. Corona-Tagebuch: Warum Weihnachten heuer so schlimm war
  31. Wie die DJK Franken Lichtenfels dem Lockdown trotzt
  32. Markus Häggberg über einen Bekannten aus Kindertagen
  33. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg im Rollstuhl
  34. Corona-Tagebuch: kein echter Weihnachtsgedanke
  35. Corona-Tagebuch: „Wurstel“ gegen Alltagstristesse
  36. Corona-Tagebuch: Bier und andere Chancen im Leben
  37. Esther Schadt mit ganzem Herz Organistin
  38. Corona-Tagebuch: Der Sinn des Lebens
  39. Bärbel Laufer: Verkäuferin und Zuhörerin
  40. Lichtblicke für Kronach
  41. Uni Bamberg: Peter Riedelberger holt den nächsten Grant
  42. Helfen macht Spaß: Spendenrekord am Obermain
  43. Corona-Tagebuch: Bitte stets Präzise sein
  44. Corona-Tagebuch: Sehnsuchtsort und nüchterne Realität
  45. Schön Klinik: „Jerusalema“ statt Corona-Blues
  46. Corona-Tagebuch: Alles in Butter bei Dieters Mutter
  47. Bewegung zu Corona: Raus in die Natur, oder einigeln?
  48. Wette der Raps-Stiftung: So klappt es mit neuen Helfern
  49. Corona-Tagebuch: Taki-Taki-Taki und ab aufs Klo
  50. Nicole Gründel hilft mit Improvisationstalent

Schlagworte