BURGKUNSTADT

Bunte Steine sorgen in Burgkunstadt für Herzlichkeit

127 Steine umfasst die Steinschlange an der Straße „Reutgasse“ in Burgkunstadt. Foto: Roland Dietz

Ein Blick auf die Geschichte der Menschheit hilft zu sehen, dass Steine bemalen kein neues Phänomen ist. Mehrfach fanden Wissenschaftler Zehntausende Jahre alte Zeichnungen in Höhlen. Steinmalereien gehören zu den ältesten Kunstwerken der Welt.

Steine bemalen kommt wieder in Mode – natürlich in einer ganz anderen Form. Ein regelrechter Trend erobert das Internet und den Alltag von vielen Liebhabern einer im letzten Jahr entstandenen Szene.

Der Gruppe „Frankenstones“ in Bamberg und Umgebung gehören inzwischen über 19.600 Mitglieder auf Facebook an. Es werden handkleine Steine in verschiedenster Form bemalt, und diese von den Malern irgendwo ausgelegt. Es sind dann oft richtige kleine Kunstwerke zu sehen.

 

Foto gemacht und ins Netz gestellt

Nach dem Ablegen oder Finden werden Fotos gemacht und ins Netz gestellt, auf dem man nur ein Teil der Umgebung erkennt. Damit will man für einen Suchanreiz sorgen. Geübte Stein-Schatzsucher nutzen auch Informationen, die Facebook über User und Bilder bereitstellt.

Ursprünglich stammt die Idee aus dem nördlichen Bereich Deutschlands. Genauer gesagt aus Verden an der Aller, wo sich bereits nach kurzem regelrechte Interessengemeinschaften zusammen geschlossen hatten. Schnell war die gestartete Aktion so beliebt, dass sie aufgegriffen und in vielen weiteren Regionen adaptiert wurde.

Grundsätzlich ging es darum, die kleinen Kunstwerke auf Reisen zu schicken. Oft werden so die darauf geschriebenen Botschaften oder lustige Bilder in die ganze Welt getragen. Manche Steine, zum Beispiel mit fränkischen Begriffen versehen, sind mit Sinnsprüchen die Glück bringen sollen wieder in Mallorca oder Kanada wieder aufgetaucht.

Die Steine sollen Freude vermitteln. Das ist ja gerade in der jetzigen Zeiten von Corona sehr wichtig. Doch die Steine müssen nicht um die ganze Welt reisen. Wenn ein Stein es nur auf eine nahe Fensterbank schafft, wo er jeden Tag mit seiner Botschaft gesehen wird, ist dies sicherlich genau so schön.

Die kleine Lia präsentiert stolz ihr Gemälde auf einem Stein: einen wunderbaren Regenbogen. Foto: Roland Dietz

„Ziel ist es Menschen ein bisschen zum Lächeln zu bringen“, sagt Manuela Nöller. Sie ist Mitglied der „Frankenstones–Gruppe“. Auch soll mit den bemalten Steinen die Möglichkeit genutzt werden, einfach mal ganz pauschal Danke zu sagen.

Sie bemalt, versteckt, sucht und findet bunte Steine. „Das Ziel aller Stonies ist gleich. Wir bemalen Steine, um anderen Menschen eine Freude zu bereiten“, erklärt Manuela Nöller. Den Motiven sind dabei keine Grenzen gesetzt. „Wenn man einen solchen Stein findet, sollte man den Stein durch sein Erscheinungsbild reden lassen“, meint die Burgkunstadterin Susanne Kauper.

Frankenstones: Ein regelrechter Steinboom

In „ihrer“ Reuthgasse hat sich ein regelrechter Steinboom entwickelt. So kam es zu einer „Steinschlange“. Diese Steinschlange besteht aus inzwischen 127 meist lustig angemalten Steinen. Aufmerksam wurde die junge Frau, die auch Kurse für systemische Familienaufstellungen abhält, durch eine Arbeitskollegin.

„Es wichtig Freude und Problemlösungen in unterschiedlichen Bereichen zu finden. Mit acht Steinen ging es los. Wenn ich von der Arbeit heimkomme, bin ich schon selbst neugierig, ob es wieder mehr geworden sind. Es wäre schön wenn es so viel werden, dass unsere Steinschlange längs der ganzen Straße entlanggeht.“ Sie dankt allen die schon mitgemacht haben und es noch tun wollen.

Rückblick

  1. Homepage für Katholiken: Willlkommen auf der Zuhauseseite
  2. Mit Mäc Härder zwischen Sofambik und Kloronto
  3. Auf Balkonien gibt es kein Meersalz auf der Haut
  4. Chorproben-Beginn: Auflagen trüben die Sangesfreude
  5. Corona-Tagebuch: Wenn das Geld auf der Straße liegt
  6. Corona: Mit Maske ins Burgkunstadter Standesamt
  7. Corona-Tagebuch: Gehen wir zu dir - oder zu mir?
  8. Gärtnerglück in Neuensee: Es blüht gegen Corona-Trübsinn
  9. Club-Ehrentrikots für die Öpnv-Helden vom Obermain
  10. Corona-Tagebuch: Die Feier des Belanglosen
  11. Corona-Tagebuch: Himmelsmacht oder dumme Kuh
  12. Lichtenfelser Städtepartnerschaft zu Zeiten Coronas
  13. In Lichtenfels zwitschert es in der Mischmaschine
  14. Corona-Tagebuch: Die geheimnisvolle Rothaarige
  15. Lichtenfelser Corona-Tagebuch: Ein letzter Gruß von Herzen
  16. Endlich wieder der „Tarzan-Jump“ im Banzer Klettergarten
  17. Corona-Tagebuch: Bier und Tradionen
  18. Marktzeulner Musiker spielen Abschiedsmarsch für Corona
  19. Corona-Tagebuch: Die Pandemie kennt keine Traditionen
  20. THW-Mann Johannes Stich im Corona–Einsatz
  21. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Schengabeng
  22. Der Horsdorfer Mühlenchor verstummt trotz Corona nicht
  23. Corona-Tagebuch: Rauchen mit Maske mitten in der Natur
  24. Tanzschulen-Öffnung: Cha-Cha-Cha hilft gegen Corona
  25. Corona–Tagebuch: Mode und eine erstaunliche Maske
  26. Beim VdK Lichtenfels darf gefaucht werden
  27. Wenn Corona wie ein Sturm über die Familie kommt
  28. Corona–Tagebuch: Die Liebe und die Strafe
  29. Corona–Tagebuch: Nicht ohne Einkaufsplan
  30. Einzelhändler Gerhard Deuerling: Jetzt zählt die Zuversicht
  31. Corona–Tagebuch: Löwenzahn-Malbuch mit Anziehungskraft
  32. Lichtenfelser Kita–Leiterin zwischen Freude und Sorgen
  33. Haarige Szenen einer Ehe zu Zeiten von Corona
  34. Lauf für deinen Verein: Mit 92 Jahren noch aktiv dabei
  35. Corona–Tagebuch: Die Sache mit dem Döner
  36. Rudolf Konthur: Mit dem Zauberstab gegen Corona
  37. Corona–Tagebuch: Wird es noch spannend?
  38. Corona-Tagebuch: Ein Wiedersehen mit Steffi
  39. Aktion für Gastronomen: „Schlemmen hoch 5“ gibt Hoffnung
  40. Corona–Tagebuch: Der Ruf nach Vater Staat
  41. Pandemie-Folgen: Hilfe für Menschen mit Beeinträchtigungen
  42. Schachmeisterschaft: Geschickter Zug gegen Corona
  43. Corona–Tagebuch: Die Chaiselongue und der Geldkreislauf
  44. Tierschutzpreis: Der Endspurt für Bewerbungen läuft
  45. Altenkunstadt und das Coronavirus
  46. In Bambergs Kunstszene geht was
  47. Studium: Wie digital geht es nach Corona weiter?
  48. Corona–Tagebuch: Ein Prosit auf das Homeoffice
  49. Corona-Virus und das Home-Schooling in Lichtenfels
  50. Corona–Tagebuch: Gefangen in der Leitung

Schlagworte