MODSCHIEDEL

Baubeginn für die Ortsumgehung Modschiedel im Mai

Die Trasse der Ortsumgehung für Modschiedel. Mit den Bauarbeiten soll im Mai begonnen werden. Foto: red

Die Arbeiten für den Neubau der Kreisstraße Lif 12 im Bereich der Ortsumgehung Modschiedel wurden am 20. April vergeben. „Im Mai beginnt der Neubau der Ortsumgehung Modschiedel“, kündigt Landrat Christian Meißner an. Die Bauarbeiten für die Kreisstraße Lif 12 haben eine lange Vorgeschichte.

Die Ortsdurchfahrt von Weismain war aufgrund einer Höhenbeschränkung durch das historische Stadttor für den Schwerverkehr nur bedingt passierbar. Dieses Nadelöhr wurde durch den Bau einer neuen Ortsdurchfahrt von Weismain entschärft. Dadurch würde sich allerdings der Anteil des Schwerverkehrs im schützenswerten Kleinziegenfelder Tal erhöhen. Daher forderte die Höhere Naturschutzbehörde, das Tal für den zusätzlichen Schwerverkehr zu sperren. Die Umleitung soll über die Albhochfläche im Zuge der Lif 12 erfolgen. Dies wurde im Regionalplan Oberfranken-West verankert und als Forderung für die Umsetzung der neuen Ortsdurchfahrt in Weismain festgehalten.

„Bis jetzt endlich die Bagger rollen hat es lange gedauert – aber ich bin sicher, dass die Baumaßnahme selbst sehr viel schneller ablaufen wird.“
Christian Meißner, Landrat

Im Regionalplan Oberfranken-West heißt es dazu: „Mittelbereich Lichtenfels: Es ist davon auszugehen, dass der Bau der Ortsumfahrung Weismain im Zuge der Staatsstraße 2191 zu einer Verkehrszunahme im naturschutzfachlich und landschaftlich wertvollen Kleinziegenfelder Tal führt. Deshalb müssen entsprechende Planungen und Realisierungen im unmittelbaren zeitlichen Zusammenhang mit einer Umleitung des Zubringerverkehrs über die Albhochfläche zur A 70 erfolgen (Aufstieg nach Wohnsig, Ortsumgehung Modschiedel und Wunkendorf).“

Die Planungszeit habe aus verschiedenen Gründen, wie dem parallel laufenden Flurbereinigungsverfahren und den naturschutzfachlichen Belangen, viel Abstimmungsarbeit mit sich gebracht, erklärt das Landratsamt. Daher dankt Landrat Christian Meißner den Bürgern von Modschiedel und dem Vorstand der Teilnehmergemeinschaft „für die konstruktive und zielführende Zusammenarbeit mit dem Landkreis Lichtenfels.“

Nachdem alle Belange bestmöglich berücksichtigt beziehungsweise Kompromisse gefunden worden seien, könnten die Arbeiten jetzt beginnen. „Bis jetzt endlich die Bagger rollen hat es lange gedauert – aber ich bin sicher, dass die Baumaßnahme selbst sehr viel schneller ablaufen wird“, meint der Landrat. Gerade in den schwierigen Zeiten der Pandemie sei es wichtig, dass die öffentliche Hand weiter Aufträge erteilt. Damit könnten Firmen und ihre Zulieferer weiter Einnahmen generieren.

Verbindung von Naturschutz und Schutz der Dörfer das Ziel

Durch die neue Ortsumgehung der Kreisstraße Lif 12 soll der Schwerverkehr aufgenommen werden und dadurch das naturschutzfachlich wertvolle Kleinziegenfelder Tal entlastet werden. Es gelte jedoch nicht weniger, die Bürger der Juradörfer zu schützen, so der Landrat. Ziel sei es daher, den Durchgangsverkehr aus den engen und teils sehr unübersichtlichen Ortschaften herauszunehmen und die Einwohner von den zusätzlichen Lärm- und Schadstoffbelastungen, die der Neubau der Ortsdurchfahrt von Weismain mit sich bringt, zu entlasten. Zudem könne die Verkehrssicherheit durch Trennung des überörtlichen Durchgangsverkehrs vom innerörtlichen Quell- und Zielverkehr verbessert werden und der Gemeinde eröffneten sich zahlreiche Entwicklungsmöglichkeiten des Umfeldes an der ehemaligen Ortsdurchfahrt. „Aus diesen Gründen setzt sich der Landkreis für die Ortsumgehungen Modschiedel und Wunkendorf ein“, betont Meißner.

Umleitung gewährleistet die Abfahrt nach Atzendorf und Stadelhofen

Im Zuge der ersten Bauarbeiten in Modschiedel werde es zu Behinderungen im Baustellenbereich kommen. Es werden jedoch während der Bauzeit Behelfsumfahrungen hergestellt, um den Verkehrsfluss zu gewährleisten. Die Arbeiten werden unter abschnittsweiser Vollsperrung der Staatsstraße 2190 erfolgen. Dies bedeutet, das eine Abfahrt Richtung Atzendorf oder Richtung Stadelhofen immer gewährleistet bleibt. Erforderliche Umleitungen werden ausgeschildert.

Der Landkreis bittet die Verkehrsteilnehmer und Anlieger, sich auf die Sperrungen und die damit verbundenen Behinderungen einzustellen und um Verständnis für die auftretenden Behinderungen. (red)

Schlagworte