WEISMAIN

Bauausschuss Weismain: Ohne Linksabbieger keine Waschanlage

Bauausschuss Weismain: Ohne Linksabbieger keine Waschanlage
Den neuen Feldeschworenen Sebastian Gruber (re.) vereidigte Bürgermeister Michael Zapf. Foto: Roland Dietz

Für Gesprächsbedarfs im Weismainer Bauausschuss sorgte ein Antrages der Firma Dietz Bau auf Neubau einer Wasch- und Reinigungsanlage neben der Recyclinganlage auf der Flurnummer 838. Das Problem ist, eine gesicherte Erschließung fehlt, weil die vom Staatlichen Bauamt geforderte Linksabbiegerspr auf der Staatsstraße 2191 für Fahrzeuge aus Richtung Altenkunstadt fehlt.

Weil die Fläche schon seit dem Bau der Recyclinganlage als nicht erschlossen gilt, sei rein rechtlich keine Baugenehmigung vom Landratsamt und Staatlichen Bauamt möglich, erläuterte Bürgermeister Michael Zapf. Das staatliche Bauamt und das Landratsamt weisen seit Jahren auf dieses Problem hin.

Bauausschuss Weismain: Ohne Linksabbieger keine Waschanlage
An der Einmündung zur Baufirma Dietz ist für den Verkehr aus Richtung Altenkunstadt eine Linksabbiegerspur erforderlich.... Foto: Roland Dietz

„Wir haben grundsätzlich nichts gegen den Bau einer Wasch- und Reinigungsanlage, aber die Rahmenbedingungen müssen stimmen: Es müssen hier endlich Nägel mit Köpfen gemacht werden“, waren sich der Bürgermeister und die Räte einig. Der Bauherr müsse selbst für eine Lösung des Problems sorgen, da von der Stadt Weismain keine Beteiligung eingefordert werden könne.

Einen Nachtrag gab's zum Antrag des Landkreises auf Auffüllung von 5000 Kubikmeter Erdaushub auf den Flurnummern 545 und 546, Gemarkung Modschiedel, im Zuge des Flurbereinigungsverfahrens.

Dem Landkreis war bereits im März die Zwischenlagerung von Bodenmaterial, das für die Ortsumgehung Wunkendorf benötigt wird, genehmigt worden, damit der Aushub nicht kilometerweit transportiert werden muss. Beschlossen wurde, dass der Landkreis überschüssigen Erdaushub für eigene Zwecke verwenden kann.

Genehmigt wurden der Bau einer Halle mit zwei Garagen und einem Lagerraum auf der Teilfläche der Flur-Nummer 32/2, Gemarkung Arnstein, der Bau eines Carports mit Nebenräumen und Wildkammer in Modschiedel, ein Wohnungsanbau an ein Einfamilienhaus in Modschiedel und die Nutzungsänderung einer Garage in eine Hobbywerkstatt mit Anbau eines Edelstahlkamins in Weismain.

Vereidigung von Sebastian Gruber als Feldgeschworener

Zustimmung auch zur Teilaussiedelung eines landwirtschaftlichen und gartenbaulichen Betriebs mit Neubau eines Wohnhauses mit Käserei und Carport in Geutenreuth und für ein Einfamilienwohnhaus mit Carports und Lagerfläche in Schammendorf.

Zum Feldgeschworenen wurde Sebastian Gruber aus Arnstein von Bürgermeister Michael Zapf vereidigt. Feldgeschworene wachen über die Grenzen des Gemeindegebietes und unterstützen bei Vermessungsarbeiten. Sie üben dabei das älteste kommunale Ehrenamt aus, würdigte der Bürgermeister diesen Einsatz. Die Feldgeschworenen sind zur gewissenhaften und unparteiischen Tätigkeit sowie zur Verschwiegenheit und Bewahrung des Siebenergeheimnisses durch Eidesform auf Lebenszeit verpflichtet.

 

Schlagworte