WEISMAIN

In Weismain kommen die Helfer mit Go-Carts

Für hilfsbedürftige Bürger im Einsatz: Vier der Jugendlichen vom „Kleinen Einkaufsdienstservice“ in Weismain. Foto: Roland Dietz

Dass sie gerne anpacken, zeigen im Moment fünf Weismainer Jugendliche, die in Zeiten der Corona-Pandemie Erledigungen für ältere Menschen übernehmen.

„Doch begonnen hat das ganze eigentlich schon 2018 vor Corona“, erklären Maximilian Dauer. „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, anderen Menschen zu helfen. In der heutigen Zeit ist dies besonders von Nöten und in der schulfreien Zeit ist dies auch sicherlich etwas Sinnvolles.

Schon früh am morgen geht es los

Es gibt mehr Menschen als man denkt, für die es schwierig ist, außer Haus zu gehen und Einkäufe und so weiter zu tätigen“, fügt er hinzu.

So trifft er sich mit Luis, Luke, Mia und Miracel alle Tage früh um 8 Uhr um für ältere Menschen Einkäufe zu erledigen. Und dafür sind sie gut ausgerüstet. So haben sie ältere Go-Carts erworben, um ihre Einkäufe transportieren zu können.

„Es gibt mehr Menschen als man denkt, für die es schwierig ist, außer Haus zu gehen und Einkäufe und so weiter zu tätigen.“
Maximilian Dauer, Helfer

Beim morgendlichen Start präsentieren sie sich als ein eingespieltes Team. Zunächst werden die Go-Karts aus der Garage geholt. Es wird ausgemacht, wer wohin muss. Dann werden die Go-Karts und ihre kleinen Anhänger geputzt.

Und schon geht es los. Man spürt das die Gruppe mit viel Einsatz und Engagement bei der Sache ist. „Einkaufsdienst – wir helfen gerne“ steht auf den Fahrzeugen. In der jetzigen Zeit ist das Tragen einer Gesichtsmaske und von Handschuhe für alle selbstverständlich.Aber

Natürlich ist ihnen bei der Übergabe wichtig, nicht in zu nahen Kontakt zu ihren Auftraggebern zu kommen. „Viele Weismainer wissen, was wir tun. Die Aufträge sind natürlich erheblich auf über 30 gestiegen“, berichten die jungen Helfer.

Sogar Müll wird eingesammelt

So werden Einkäufe im Supermarkt getätigt, oder Wurst- und Fleischwaren beim Metzger abgeholt. Dazu übernehmen sie auch Botengänge. Auf dem Friedhof werden von der jungen Truppe auch die Gräber gegossen und Kerzenlichter ausgetauscht sowie die kleinen Weihwassergefäße aufgefüllt. Wenn sie sonst noch Zeit haben wird an freien Sonntagen sogar herumliegender Müll in Weismain aufgesammelt.

„Doch begonnen hat das ganze eigentlich schon 2018 vor Corona.“
Maximilian Dauer, Helfer

Selbst wenn wieder ein geregelter Schulunterricht beginnt, wollen alle am Nachmittag weitermachen. Der Service ist natürlich kostenlos. Aber zufriedene „Kunden“ geben gerne auch ein kleines Trinkgeld.

Anmeldungen für den Service sind bei Maximilian Dauer unter Tel. 0151- 59416134 von Dienstag bis Freitag, 14 bis 17 Uhr, möglich.

Rückblick

  1. Fotowettbewerb am Obermain: Salatkopf wandert über Zaun
  2. Corona–Tagebuch: Mit Lieutenant Blueberry und einem Martini
  3. Schönbrunner Rosenkinder pflanzen in Schichten
  4. Corona–Tagebuch: Matz und der Bill Gates
  5. Hotline direkt zum Marktgraitzer Bürgermeister
  6. Aktion in Bad Staffelstein: Gestartet wird, wo es Spaß macht
  7. Wirtschaftsschule Lichtenfels: Digital richtig stark
  8. Corona–Tagebuch: Ein Besuch wirbelt jede Menge Staub auf
  9. Corona–Tagebuch: Homeoffice als Liebestöter
  10. Corona–Tagebuch: Der fiese Mülltonnentrick
  11. Große Nähaktion des Roten Kreuzes im Landkreis Lichtenfels
  12. Corona–Tagebuch: Hosenträger und zerbrochenes Vertrauen
  13. Corona–Tagebuch: Kommunikation in Zeiten der Maske
  14. Im Landkreis Lichtenfels fertigen Geflüchtete Masken an
  15. Asterix, der unbeugsame Corona-Warner
  16. Realschule Bad Staffelstein öffnet Wege
  17. Corona-Tagebuch: In schwarz auf der AfD-Demo
  18. Das Beste in der Coronakrise und O-Beine
  19. Überraschender Besuch auf Balkon in Bad Staffelstein
  20. Corona–Tagebuch: Weil die Freundschaft zählt
  21. Helfer zu Zeiten von Corona im Landkreis Lichtenfels
  22. Corona–Tagebuch: Das Wohnzimmer als Muckibude
  23. Aktion in Oberfranken: 1000 Masken machen Mut
  24. Endlich wieder Gottesdienst im Landkreis Lichtenfels
  25. Corona–Tagebuch: Es klingtelt auf dem stillen Örtchen
  26. In Zeiten Coronas: Video-Schalte mit Albrecht Dürer
  27. Corona–Tagebuch: Es klingtelt auf dem stillen Örtchen
  28. OT verbindet: Der Klopapier-Song vom Obermain
  29. Überstunden an Ostern in der Lichtenfelser Arbeitsagentur
  30. Brotsuppe zu Zeiten von Corona
  31. Corona-Tagebuch: Corona in der Kanalisation
  32. Mehr als nur Wissen vermitteln
  33. Ihr macht das toll! Hochstadter Eltern loben die Lehrer
  34. Corona-Tagebuch: Von Geben und Nehmen
  35. Corona–Tagebuch: Mit 40 Jahren Verspätung
  36. Anne und Lena aus Burgkunstadt schicken Grüße
  37. Ideen helfen in Redwitz Senioren gegen die Vereinsamung
  38. Corona-Tagebuch: Sandra und der Tantenbesuch
  39. Auf Museumstour zu Zeiten Coronas
  40. Corona-Tagebuch: Von wegen zwei Engel von der Tankstelle
  41. Ein Rettungssanitäter zu Zeiten von Corona
  42. Corona-Tagebuch: Kultur, Corona und die Wursttheke
  43. Corona: Ingrid Köstner aus Lichtenfels über Atemmasken
  44. Corona-Tagebuch: Wenn die Disziplin Pyjama trägt
  45. Corona-Tagebuch: Ein nächtliches Wiedersehen
  46. Wie eine Sozialpädagogin zu Zeiten von Corona hilft
  47. Corona am Obermain: Gesichtsschutz aus dem 3D-Drucker
  48. Corona-Tagebuch: Corona und die seltsamen Widmungen
  49. Landwirte und Corona: Sie sorgen für volle Teller
  50. Corona und verborgene Schönheiten

Schlagworte