ALTENKUNSTADT

Brauhaus Leikeim spendet 2000 Liter reinen Alkohol

Das Brauhaus Leikeim aus Altenkunstadt stellte 2000 Liter reinen Alkohol für die Herstellung von Desinfektionsmitteln für die medizinischen Einrichtungen im Umkreis zur Verfügung: Landrat Christian Meißner (li.) dankte Firmenchef Andreas Leikeim für die Unterstützung. Foto: red

Infolge der Corona-Pandemie besteht derzeit ein erhöhter Bedarf an Desinfektionsmitteln. Hier gibt es Engpässe, wie bei den Schutzausrüstungen. Um Abhilfe zu schaffen, hat das Brauhaus Leikeim eine tolle Idee verwirklicht: Das Unternehm,en spendete in diesen Tagen 2000 Liter reinen Alkohols an den Landkreis Lichtenfels. Der Alkohol wird von der Hausapotheke der Regiomed-Kliniken zu Handdesinfektionsmitteln weiterverarbeitet und im Anschluss weiter verteilt.

„Wir freuen uns sehr, dass wir die Alten- und Pflegeheime sowie die medizinischen Einrichtungen im Umkreis bestmöglich unterstützen können, damit die Patienten und Angestellten weiterhin versorgt und geschützt werden können“, betont der Geschäftsführer des Brauhauses Leikeim, Andreas Leikeim.

Regiomed-Apotheke verarbeitet Spende zu Desinfektionsmitteln

Landrat Christian Meißner zeigte sich sehr erfreut über das Engagement: „Das Brauhaus Leikeim setzt damit Zeichen: ein Zeichen der Solidarität und der Hilfsbereitschaft, ein Zeichen, dass der Zusammenhalt in unserer Region groß ist, dass wir gemeinsam stark sind und dass wir gemeinsam mit der Unterstützung von vielen Seiten die Herausforderungen, vor die uns die Covid-19-Pandemie stellt, auch bewältigen können.

Zwei Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Weismain haben den Transport des Alkohols zur Verarbeitungs- und Ausgabestelle... Foto: red

Desinfektionsmittel werden derzeit dringend benötigt. Dass wir sie nun auf diesem Wege selbst herstellen können, erleichtert vieles. Wir sind sehr dankbar für diese großzügige Spende. Diese Hilfsaktionen aus der heimischen Wirtschaft machen Mut und sind Ansporn zugleich.“

Zwei Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Weismain übernahmen den Transport des reinen Alkohols zur Verarbeitungs- und Ausgabestelle. Von der Firma Johnson Matthey in Redwitz wurden dazu die nötigen Behälter zur Verfügung gestellt.

Der Chefapotheker der Regiomed-Kliniken, Stefan Schlosser, kümmert sich laut Landratsamt um die Mischung der Desinfektionsmittel. Allen gilt mein besonderer Dank, da dadurch der gespendete Alkohol dem benötigten Zweck schnell zugeführt werden konnte, so der Landrat. (red)

Schlagworte