THEISAU

Hoffnung auf ein neues Feuerwehrhaus für Theisau

Hoffnung auf ein neues Feuerwehrhaus für Theisau
Einen Ersatz für das marode Gerätehaus fordert die Freiwillige Feuerwehr Theisau. Weder Toiletten noch eine Heizung sind in dem Gebäude vorhanden. Foto: Dieter Radziej

Eine engagierte Gemeinschaft mit einer erfreulichen Mitgliederentwicklung ist die Freiwillige Feuerwehr Theisau. Sorgen bereitet den Verantwortlichen allerdings die ungewisse Zukunft des dringend erneuerungsbedürftigen Feuerwehrhauses, wie bei der Jahreshauptversammlung in der Gastwirtschaft Vonbrunn deutlich wurde.

Vorsitzender Paul Ziegler erinnerte an das gelungene Brückenfest zur Fertigstellung der Mainbrücke. Das Bauwerk sei eine Bereicherung für Einheimische und Touristen. Paul Ziegler dankte allen für die Mitarbeit im vergangenen Jahr.

Ein Waldbrand bei Ebneth hält die Feuerwehrleute in Atem

Von drei Alarmierungen, darunter ein Waldbrand am Fuß von Ebneth, berichtete Kommandant Harald Fiedler. Er verwies auf regelmäßige Übungen, darunter einige innerhalb der Alarmierungsgemeinschaft mit Maineck und Mainklein. Die Wasserentnahmestelle am Main wurde erneuert, Aktive legten erfolgreich die Atemschutzausbildung ab, die Wehr verrichtete Absperrdienste und war im Rahmen der Feuerwehraktionswoche am Anwesen Münch/Gahn eingebunden. Fiedler dankte den Besitzern für die Bereitstellung ihres Anwesens zu Übungszwecken.

Sorge bereiten dem Kommandanten „der katastrophale Zustand des Feuerwehrgerätehaus, wo es weder sanitäre Anlagen, Toiletten noch eine Heizung gibt.“ Er hoffe, dass die Planungen für einen Ersatz bald abgeschlossen werden, nachdem das Projekt schon mehrfach zurückgestellt wurde. Fiedler dankte allen für ihren ehrenamtlichen Dienst. Schriftführer Tobias Grießer verlas das Protokoll, Schatzmeister Benedikt Vonbrunn jun. den Kassenbericht.

Zweite Bürgermeisterin Ulrike Koch würdigte das Engagement der Feuerwehr. Zum Feuerwehrgerätehaus in Theisau bemerkte Ulrike Koch, dass dessen Zustand und die Notwendigkeit, Abhilfe zu schaffen, der Stadtverwaltung und dem Stadtrat seit langem bekannt sei. Allerdings bat sie auch um Verständnis für die derzeit angespannte Haushaltslage der Stadt Burgkunstadt.

Dritter Bürgermeister Manfred Hofmann ergänzte, dass trotz der beschlossenen Feuerwehrbedarfsplanung mitunter die Prioritäten aus finanziellen Gründen geändert werden müssten. So sei etwa wegen des Verkaufs der Schule in Ebneth ein Anbau ans Gerätehaus der Feuerwehr Ebneth-Hainweiher kurzfristig erforderlich geworden. Er bat auch um Verständnis darum, dass der gewaltige Einbruch bei den Gewerbesteuereinnahmen zurzeit nicht alles finanziert werden könne. Er hoffe, dass nach einem Grundstückskauf künftig wieder mehr für die Freiwillige Feuerwehr Theisau getan werden könne.

Kreisbrandrat Timm Vogler dankte der Feuerwehr Theisau für ihren Dienst. Schon bei der Aufstellung der Feuerwehrbedarfsplanung vor einigen Jahren, sei der Neubau eines Feuerwehrhauses in Theisau vorgesehen gewesen. Dass sich dennoch nichts getan hat, sei wenig verständlich und schwer nachvollziehbar. „Hier muss ich der Stadt Burgkunstadt schon einmal die gelb-rote Karte zeigen“, kritisierte Kreisbrandrat Vogler. Denn der Feuerschutz ist eine Pflichtaufgabe in Bayern, für die die Kommunen zuständig sind. „Die Kreisbrandinspektion kann es nicht hinnehmen, dass es in Theisau eine aktive und engagierte Wehr gibt, die ihre Einsatzmittel und Gerätschaften in einem Gebäude unterbringen muss, wie dies vor 50 Jahren üblich war“, so Vogler. „Es besteht dringender Handlungsbedarf, damit der Brandschutz in Theisau weiterhin gewährleistet werden kann.“

Kreisbrandmeister Michael Kannengießer lobte, dass regelmäßige Übungen, auch im Rahmen der Alarmierungseinheit, abgehalten werden. Die zentrale Atemschutzwerkstatt im Gerätehaus in Burgkunstadt werde bald eröffnet. Stellvertretender Kommandant Sven Völk wies auf die am 29. Mai bei der Wehr in Burgkunstadt geplante Leistungsprüfung, an der sich Wehrleute aus Theisau beteiligen könnten. Manuel Kraus wurde in die Feuerwehr aufgenommen.

Hoffnung auf ein neues Feuerwehrhaus für Theisau
Eine Anpflanzung beim Wegkreuz am Theisauer Rötenberg wurde bei der Feuerwehrversammlung angeregt. Foto: Dieter Radziej

Hans Fiedler überreichte eine Spende aus der Toilettenwagenvermietung, Vorsitzender Paul Ziegler bedankte sich für die Pflege der öffentlichen Anlagen, insbesondere der Begrüßungsschilder, mit einem Präsent bei den Frauen der Mitglieder.

Wunsch nach Begrünung am Kreuz und Reparatur des Kapellenturms

Angesprochen wurden die Hecke am Kinderspielplatz und das Kreuz am Rötenberg, wo sich die Bürger wieder eine Anpflanzung wünschen. Alfons Kraus vom Kapellenbauverein dankte der Wehr für die Verkehrsabsicherung bei Veranstaltungen und Prozessionen. Vorsitzender Paul Ziegler bat um zeitnahe Behebung der Schäden am Turm der Ortskapelle.

Schlagworte