HAINWEIHER

Wehr Ebneth-Hainweiher: Freude über Gemeinschaftsraum

Feuerwehr Ebneth-Heinweiher: Freude über Gemeinschaftsraum
Ehrungen bei der Feuerwehr Ebneth-Hainweiher (sitzend, v. re.): Andreas Schirmer, Volker Schelhorn, Kurt Häublein, Heinz Martin, (stehend, v. li.) Dieter Schmiedel, Stadtkommandant André Grothues, Bürgermeisterin Christine Frieß, 1. Kommandant Thomas Rupprecht, Erich Erben, 2. Ko... Foto: Roland Dietz

Viel Arbeit und Fleiß haben die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Ebneth-Hainweiher im vergangenen Jahr investiert. Das wurde bei der Jahreshauptversammlung in der übervollen Gaststätte Hofmann deutlich. Höhepunkt war der Bezug des neuen Gemeinschafts- und Schulungsraums, der ans Feuerwehrhaus angebaut wurde, berichtete Vorsitzender Thomas Krappmann.

Damit haben die Vereine von Ebneth und Hainweiher nach dem Verkauf des alten Schulhauses in Ebneth eine neue Unterkunft. Krappmann ging auf die Kritik an den Baukosten ein. Die Feuerwehr habe 1000 Arbeitsstunden in Eigenleistung eingebracht, um die Kosten zu senken. Außerdem habe die Wehr fast 12 000 Euro für die Ausstattung investiert. Dieses Geld häten die Mitglieder durch die Bewirtung beim Kellerfest erwirtschaftet. „Ich bin stolz darauf, was unsere beiden kleinen Ortschaften erreicht haben“, sagte der Vorsitzende unter Beifall.

„Ich hoffe, dass sich alle mal an einem Tisch setzen und darüber aussprechen, denn eine hundertprozentige Sicherheit gibt es nirgendwo.“
Vorsitzender Thomas Krappmann zu Auflagen für Feste

Das Kellerfest war ein weiterer Höhepunkt. Allerdings werde es durch überzogene Sicherheitsvorkehrungen und Vorschriften erschwert. „Ich hoffe, dass sich alle mal an einem Tisch setzen und darüber aussprechen, denn eine hundertprozentige Sicherheit gibt es nirgendwo“, sagte Krappmann.

Er erinnerte an ein Zeltlager, den Besuch des Scheunenfests der Patenwehr in Obristfeld, den Floriansgottesdienst in Maineck und den Notfallseelsorgegottesdienst in Bad Staffelstein. Als kleines Dankeschön wurde ein Helferessen organisiert. Für die neuen Pavillons haben Sandro Weid und Sebastian Callens neue Holzkisten zur Aufbewahrung gezimmert. Besucht wurde die Jahreshauptversammlung des TB Hainweiher und am Volkstrauertag beteiligte sich die Feuerwehr. Die Weihnachtsfeier und der adventliche Seniorennachmittag waren schöne Erlebnisse. Die Winterwanderung stoße auf immer größeres Interesse.

Die Wehr hat 100 Mitglieder, berichtete Krappmann. Eine besondere Freude sei es, wieder Gäste der Feuerwehr aus der Partnerstadt Ehrenfriedersdorf hier zu haben erklärte Thomas Krappmann. Eine Abordnung vom Obermain war auch bei der Versammlung in Ehrenfriedersdorf. „Das ist gelebte Städtepartnerschaft“, betonte Krappmann. Er dankte allen Helfern und Spendern. Gegen die Berichte des Schatzmeisters und das Protokoll gab es keine Einwände.

Flächenbrand hält die Brandschützer in Atem

Kommandant Thomas Rupprecht berichtete, dass 30 Feuerwehrleute zur Wehr gehören, davon sind vier Atemschutzträger. Zu drei Brandeinsätzen wurde die Wehr gerufen und eine besondere Herausforderung war ein Flächenbrand. Nicht leicht war auch der Einsatz bei einem Unfall zwischen Ebneth und Oberlangenstadt, bei dem der Fahrer an der Unfallstelle starb. Abgehalten wurden zwölf Übungen. Außerdem nahm die Wehr an einer Übung zur Wasserentnahme aus offenen Gewässern unter der Mainbrücke in Altenkunstadt, bei einer Übung im Rahmen der Feuerwehraktionswoche bei einem angenommenen Garagenbrand und einer Atemschutzübung im Getreidelager der Familie Callens teil. Dabei leistete die Aktiven 397 Stunden für den Brandschutz.

Bürgermeisterin Christine Frieß dankte den Wehrleuten für ihre stetige Einsatzbereitschaft. Gut gemeistert hätten sie die Veränderungen und die damit verbundenen Aufgaben im Lösch- und Sicherheitsbereich. „In Ebneth-Hainweiher ist die Welt in Ordnung“, lobte Kreisbrandmeister Michael Kannengießer. Übungen und Lehrgänge würden vorbildlich zur Weiterbildung genutzt.

Ein herzliches „Glück auf“ sagte der 1. Wehrleiter der Feuerwehr Ehrenfriedersdorf, Thomas Schmidt. Er würdigte die harmonische Freundschaft und lud die Feuerwehr Ebneth-Hainweiher zu den nächsten Festen ins Erzgebirge ein. Stadtkommandant André Grothues dankte für die Unterstützung bei Ernstfällen im vergangenen Jahr. Er bot jungen Feuerwehrleuten an, das Leistungsabzeichen bei der Stadtwehr in Burgkunstadt abzulegen. Außerdem stellte er die neue Atemschutzwerkstatt vor.

Höhepunkt des Abend war die Ehrung langjähriger Mitglieder. Die Vorsitzenden Thomas Krappmann und Sandro Weid zeichneten sie aus.

Ehrungen

Für seine außergewöhnliche Leistung wurde Erich Erben zum Ehrenmitglied ernannt. 25 Jahre Mitgliedschaft: Volker Schelhorn Peter Berg, Timo Wuttke,

40 Jahre: Rüdiger Mahler, Günter Fischer, Erich Erben, Udo Martin,

50 Jahre: Heinz Martin,

60 Jahre: Kurt Häublein und Andreas Schirmer.

Schlagworte