ALTENKUNSTADT

Freie Wähler Altenkunstadt für Bürgerbefragung zum Bad

Der Bürger entscheidet: Am 15. März 2020 sind Kommunalwahlen. Foto: Markus Drossel

Zum Artikel im Obermain Tagblatt vom 11. März 2020 „Dlrg fordert Lehrschwimmbecken“ nehmen die Freien Wähler Altenkunstadt Stellung. Es seien auch die Freien Wähler gewesen, die mit Nachdruck immer wieder Aktivitäten zu dem Thema Lehrschwimmbecken eingefordert hätten. „So haben wir am 8. April 2008 mit dem Antrag auf Errichtung eines Lehrschwimmbeckens den Grundstein für diese Überlegungen gelegt“, erklärt FBO-Fraktionsvorsitzender Ludwig Winkler.

Winkler: Biergartengespräche ändern nichts am Fördersatz

In der Gemeinderatssitzung vom 7. April 2009 habe Fraktionsvorsitzender Ludwig Winkler in der Haushaltssitzung die Forderung nach einem Bürgerbegehren zum Lehrschwimmbecken gestellt. Bisher sei immer von einem Fördersatz von 80 Prozent plus X gesprochen worden. Wenn DLRG-Vorsitzender Werner Schneider dies als „Affront gegenüber der Sache“ bezeichnet, habe er sicher recht. Entscheidend sei jedoch, dass die Gemeinde einen Förderbescheid der Regierung mit voraussichtlich 68,9 Prozent Förderung – Auszahlung noch unbestimmt – in den Händen hat.

„Biergartengespräche in München, Notizen auf einem Bierdeckel oder Zusagen eines nicht zuständigen Landtagsabgeordneten sind halt keine verbindliche Förderzusage“, betonte Winkler. Auch ein Gespräch von Bürgermeister Robert Hümmer mit dem Bayerischen Finanzminister Albert Füracker ändere an dieser Tatsache nichts.

Altenkunstadt trägt ein Drittel der Baukosten und den Unterhalt

Bis heute werde vom Bürgermeister behauptet, mit den Zuwendungen vom Landkreis Lichtenfels, der Städte Burgkunstadt und Weismain in Höhe von 1,125 Millionen Euro und den staatlichen Zuschüssen sei das Bad leicht finanzierbar. Dagegen gibt Winkler zu bedenken: „Fakt ist, dass bei Baukosten von sechs Millionen Euro (mögliche Preissteigerung auf Grund der Baukonjunktur auf sieben Millionen in Klammern angegeben) der staatliche Zuschuss nach BayFAG 54 Prozent (47 Prozent), vom Landkreis acht Prozent (sieben Prozent), Stadt Burgkunstadt sieben Prozent (6 Prozent), Stadt Weismain vier Prozent (drei Prozent) und Altenkunstadt 27 Prozent (37 Prozent) beträgt.“ Die Unterhaltungskosten für die nächsten Jahre habe die Gemeinde Altenkunstadt unter Betriebsträgerschaft von DLRG und Wasserwacht alleine übernommen.

„Die Freie Wählergemeinschaft und die Freien Bürger der Ortsteile Altenkunstadt stehen für Transparenz und Bürgernähe“, erklärt Winkler. Daher sei die Forderung nach einem Ratsbegehren, das heißt der Gemeinderat beschließt eine Bürgerbefragung, naheliegend. Dies habe nichts mit sinnlosen Diskussionen zu tun, sondern sei ein Gebot der Stunde. Auf Grund anstehender und laufender Großprojekte wie Grundschulsanierung, ISEK-Maßnahmen „Neue Mitte“ Dorferneuerung Baiersdorf, Sanierung der Mittelschule sei es legitim, den Bürger zu befragen: „Soll doch der Bürger auf Grund von Fakten und Tatsachen entscheiden, für Wahlkampftaktik und ähnliche Spielchen ist das Thema für unsere Zukunft zu wichtig.“

Rückblick

  1. Kommunalwahl 2020: Das sind Ihre Bürgervertreter
  2. Paukenschlag: Kulmbach wählt OB Henry Schramm ab
  3. LIVE: Stichwahl in Redwitz, Weismain und Burgkunstadt
  4. Liveblog: So lief die Kommunalwahl 2020 am Obermain
  5. Lichtenfels: Wählen ist die erste Bürger(innen)-Pflicht!
  6. Bürger sollen sich bei „Bären-Areal“ beteiligen
  7. SPD Ebensfeld: Erfahren, was die Menschen bedrückt
  8. Freie Wähler Ebensfeld: Entscheidungen konzeptlos getroffen
  9. WOB Oberleiterbach: Natur schützen und Familien fördern
  10. Junge Bürger Bad Staffelstein ziehen Bilanz des Wahlkampfs
  11. CSU-Bürgermeisterkandidat Uwe Held zieht Bilanz
  12. B173 neu und altersgerechtes Wohnen: Ziele der CSU Hochstadt
  13. Corona-Regeln in Hochstadt: Auch Geschwister bleiben zuhause
  14. Grüne Ideen für Michelau vorgestellt
  15. „Walk & Talk“: Unabhängige Bürger Redwitz ziehen Bilanz
  16. Burgkunstadter Grüne für klimaneutralen Stadtteil
  17. Freie Wähler Burgkunstadt wollen attraktiveren Marktplatz
  18. Bürgerblock warnt vor Weismains Finanzsituation
  19. Bürgerverein Burgkunstadt: Bauen mit Holz schont das Klima
  20. Burgkunstadte Bernd Weickert präsentiert sein Buch
  21. Dank des OT schnell informiert: Liveticker zur Wahl
  22. Aus Angst vor Corona: Mit eigenem Stift zur Wahl
  23. Wählergemeinschaft Oberleiterbach: Infrastruktur optimieren
  24. Freie Wähler Michelau gehen auf Kneipentour
  25. Unabhängige Bürger Marktzeuln zur „absoluten Mehrheit“
  26. Lichtenfelser SPD-Kandidaten: nachhaltiges Handeln wichtig
  27. Schwerverkehr und Dorferneuerung sind Themen der SPD
  28. Am Dornig: Rock'n'Roll der grünen Bienen
  29. Mehrgenerationen-Wohnanlage als Vision
  30. CSU Marktzeuln warnt vor absoluter UBM-Mehrheit
  31. JWU Altenkunstadt fordert bessere Information der Bürger
  32. Zapf (GUB): Für gemeinsame Politik mit den Bürgern
  33. Lichtenfelser Grüne zeigten Dokumentation „Trees of Protest“
  34. AfD Lichtenfels für Heimat als Fundament für Stabilität
  35. Bad Staffelstein: Breitband top, Straßen sanierungsbedürftig
  36. Viele Wege für Klimaschutz im Landkreis Lichtenfels
  37. Freie Wähler: Die Weichen für die Zukunft richtig stellen
  38. Kreistagswahl: Parteien fördern Schüler und Straßen
  39. Ärzte, Barrierefreiheit und Baumschutz
  40. Lichtenfelser Bürgermeisterkandidaten bekennen Farbe
  41. 3. März: Podiumsdiskussion im Stadtschloss
  42. Redwitz: Turnhalle hat bei allen Kandidaten Priorität
  43. Bekenntnis der CSU zur Ortsumgehung für Mainroth
  44. Frank Novotny will Altenkunstadtern Alternative bieten
  45. Das Abwasser wird Weismain beschäftigen
  46. Lichtenfels: Vision 2030 weiter intensiv verfolgen
  47. Weismainer Altstadt soll zum Schmuckstück werden
  48. Andreas Hügerich hat genug Luft für zweite Amtszeit
  49. Transparentere Lokalpolitik in Redwitz
  50. Den Schlaglöchern in Lichtenfels den Kampf angesagt

Schlagworte