BURGKUNSTADT

Bürgerverein Burgkunstadt: Bauen mit Holz schont das Klima

Am 15. März haben die Bürger im Landkreis die Wahl. Foto: Markus Drossel

Zu einem ersten Treffen im Rahmen des vom Bürgerverein initiierten Netzwerks der lokalen Unternehmen hatte der Vorstandsbeauftragte für Wirtschaft und Stadtratskandidat Filips Callens eingeladen. Auf der Agenda standen der Ausbau von Verkehrsverbindungen, die Verbesserung der Glasfaserinfrastruktur, Güterbeförderung (auch per Bahn) sowie die Vernetzung der lokalen und regionalen Unternehmen. Zentrales Thema war „Nachhaltiges Bauen mit Holz“ und die sich daraus ergebenden Chancen für die lokale Wirtschaft und Existenzgründungen. Architekt, Stadtratskandidat und Holzspezialist Hartmut Beuerle führte ins Thema ein.

Ein Kubikmeter Mauerziegel verursacht 140 Kilo Treibhausgase

Im Jahr 2018 wurden in Deutschland 108 000 Wohnhäuser gebaut, davon etwa ein Fünftel überwiegend aus Holz oder Holzprodukten, führte Beuerle aus. Holz als regionales Produkt und CO2-Speicher spiele auch für eine kommunale Klimastrategie eine zentrale Rolle. Beuerle verdeutlichte dies anhand folgender Daten: Die weltweite Zementproduktion erzeuge mehr CO2 als der gesamte Flugverkehr. Ein Kubikmeter Mauerziegel verursache bei der Herstellung 140 Kilo Treibhausgase. Holz binde demgegenüber pro Kubikmeter bis zu 750 Kilo Treibhausgase. Pro Jahr wüchsen in Deutschland 120 Millionen Kubikmeter Holz nach, davon würden etwa 50 Prozent geerntet. Holz sei ein nachhaltiges, regionales Produkt, so Beuerle. Die Stadt Burgkunstadt besitze knapp 200 Hektar Wald. Etwas mehr als 1000 Hektar Burgkunstadter Wald seien in Privatbesitz.

Beuerle berichtete von einem aktuellen Hausbau in Burgkunstadt, bei dem anstelle von Beton und Ziegel rund 75 Kubikmeter Holz verbaut worden seien. Diese speicherten so viel CO2 wie ein Mittelklasse-Auto bei einer Fahrleistung von 500 000 Kilometer ausstoßen würde. Einig waren sich die Beteiligten, dass die Stadt auch die lokalen Unternehmen bezüglich des Einsatzes von Holz als Baustoff beraten solle.

Holz für Hausbau speichert soviel CO2 wie bei Fahrt von 500 000 Kilometer

Beuerle nannte als Beispiel für Baumöglichkeiten mit Holz das Skaio-Gebäude in Heilbronn. Mit seiner Höhe von 34 Metern sei es das höchste Holzhaus in Deutschland. Auf einem Sockelgeschoss aus Stahlbeton seien acht Stockwerke, überwiegend aus Holz, errichtet. Holz weise ab einer Brettschichtdicke von elf Zentimetern auch ausreichende Brandschutzeigenschaften auf.

Auch der Freistaat Bayern setze verstärkt auf das Thema „Bauen mit Holz“. Die Bauminister der Länder wollten nunmehr den Einsatz von Holz beim Bauen erleichtern. Politisches Ziel auf allen Ebenen müsse es sein, das Bauen klimafreundlicher zu machen, betonte Beuerle. Er wies auf den bundesdeutschen „Arbeitskreis für umweltbewusstes Management“ hin, das größte Unternehmensnetzwerk für nachhaltiges Wirtschaften in Europa.

Ein Teilnehmer wies auf das oberfränkische Bauseminar hin, eine Veranstaltung, die auch für Bürgermeister gedacht sei. Die Stadtverwaltung Burgkunstadt sei dort leider nicht regelmäßig vertreten. Dort würden auch Best-Practice Beispiele, wie das der Stadt Rehau, thematisiert. Rehau habe etwa die Größe Burgkunstadts und habe die Innenstadtentwicklung zum Thema gemacht. Es seien sehr erfolgreich Lösungen zur Innenstadtbelebung entwickelt worden, an denen man sich einiges abschauen könne. Hingewiesen wurde auch auf das Konzept zum Neuner-Areal in Ebensfeld (Obermain Tagblatt vom 5. März).

Nach Ansicht Beuerles seien die energietechnischen Fragen bestens dafür geeignet, die Zusammenarbeit mit Altenkunstadt und Weismain endlich mit Priorität zu intensivieren. Mit fast 20 000 Einwohnern hätte man wesentlich mehr Entwicklungspotenzial und Einfluss, auch was das Thema kommunale Klimapolitik angehe, als drei kleinere Kommunen allein.

Rückblick

  1. Kommunalwahl 2020: Das sind Ihre Bürgervertreter
  2. Paukenschlag: Kulmbach wählt OB Henry Schramm ab
  3. LIVE: Stichwahl in Redwitz, Weismain und Burgkunstadt
  4. Liveblog: So lief die Kommunalwahl 2020 am Obermain
  5. Lichtenfels: Wählen ist die erste Bürger(innen)-Pflicht!
  6. Bürger sollen sich bei „Bären-Areal“ beteiligen
  7. SPD Ebensfeld: Erfahren, was die Menschen bedrückt
  8. Freie Wähler Ebensfeld: Entscheidungen konzeptlos getroffen
  9. WOB Oberleiterbach: Natur schützen und Familien fördern
  10. Junge Bürger Bad Staffelstein ziehen Bilanz des Wahlkampfs
  11. CSU-Bürgermeisterkandidat Uwe Held zieht Bilanz
  12. B173 neu und altersgerechtes Wohnen: Ziele der CSU Hochstadt
  13. Corona-Regeln in Hochstadt: Auch Geschwister bleiben zuhause
  14. Grüne Ideen für Michelau vorgestellt
  15. „Walk & Talk“: Unabhängige Bürger Redwitz ziehen Bilanz
  16. Freie Wähler Altenkunstadt für Bürgerbefragung zum Bad
  17. Burgkunstadter Grüne für klimaneutralen Stadtteil
  18. Freie Wähler Burgkunstadt wollen attraktiveren Marktplatz
  19. Bürgerblock warnt vor Weismains Finanzsituation
  20. Burgkunstadte Bernd Weickert präsentiert sein Buch
  21. Dank des OT schnell informiert: Liveticker zur Wahl
  22. Aus Angst vor Corona: Mit eigenem Stift zur Wahl
  23. Wählergemeinschaft Oberleiterbach: Infrastruktur optimieren
  24. Freie Wähler Michelau gehen auf Kneipentour
  25. Unabhängige Bürger Marktzeuln zur „absoluten Mehrheit“
  26. Lichtenfelser SPD-Kandidaten: nachhaltiges Handeln wichtig
  27. Schwerverkehr und Dorferneuerung sind Themen der SPD
  28. Am Dornig: Rock'n'Roll der grünen Bienen
  29. Mehrgenerationen-Wohnanlage als Vision
  30. CSU Marktzeuln warnt vor absoluter UBM-Mehrheit
  31. JWU Altenkunstadt fordert bessere Information der Bürger
  32. Zapf (GUB): Für gemeinsame Politik mit den Bürgern
  33. Lichtenfelser Grüne zeigten Dokumentation „Trees of Protest“
  34. AfD Lichtenfels für Heimat als Fundament für Stabilität
  35. Bad Staffelstein: Breitband top, Straßen sanierungsbedürftig
  36. Viele Wege für Klimaschutz im Landkreis Lichtenfels
  37. Freie Wähler: Die Weichen für die Zukunft richtig stellen
  38. Kreistagswahl: Parteien fördern Schüler und Straßen
  39. Ärzte, Barrierefreiheit und Baumschutz
  40. Lichtenfelser Bürgermeisterkandidaten bekennen Farbe
  41. 3. März: Podiumsdiskussion im Stadtschloss
  42. Redwitz: Turnhalle hat bei allen Kandidaten Priorität
  43. Bekenntnis der CSU zur Ortsumgehung für Mainroth
  44. Frank Novotny will Altenkunstadtern Alternative bieten
  45. Das Abwasser wird Weismain beschäftigen
  46. Lichtenfels: Vision 2030 weiter intensiv verfolgen
  47. Weismainer Altstadt soll zum Schmuckstück werden
  48. Andreas Hügerich hat genug Luft für zweite Amtszeit
  49. Transparentere Lokalpolitik in Redwitz
  50. Den Schlaglöchern in Lichtenfels den Kampf angesagt

Schlagworte